Page 108

Hardthöhenkurier 1/2018 Leseprobe

News Adolf Schneider – ein überzeugter Europäer Adolf Schneider – ein überzeugter Europäer Hohe Auszeichnung für den Vizepräsidenten des „Mérite Européen – Freundes- und Förderkreis Deutschland“ Jürgen K.G. Rosenthal 108 wehrhochschule in Hamburg, das er 1985 als Diplom-Inge- nieur abschließt. Schon zu dieser Zeit engagiert er sich als Europäer, so dass ihm schon nach wenigen Jahren in Paris der Titel eines „Europa Ingenieurs“ durch die Fédération Européenne d’associations Nationales d’Ingénieurs ver- liehen wird – das war 1994 – und ein Jahr später erhält er ebenfalls in Paris das Zertifikat „Management of Managers Europe“ durch die University of Michigan – School of Business Administration. Im gleichen Jahr – 1995 – wird der deutsche Freundes- und Förderkreis der Fondati-on du Mérite Européen gegründet. Adolf T. Schneider gehört neben Hans August Lücker, Ingeborg Smith, Annelies Schmetz unter anderem zu dem hehren Gründerkreis. Seinem wachen Blick für Stif- tungen und Persönlichkeiten mit einer europäischen Ausstrahlung ist mit zu verdanken, dass im vergangenen Jahr das Diplom d’Honneur an die Stiftung Filippas Engel der Fürsten zu Sayn-Wittgenstein-Sayn verliehen wurde und der Mérite Européen an den Koblenzer Dr. Friedhelm Pieper. Bei allem Engagement für die europäische Vision eines friedlichen Zusammenlebens hat sich Adolf T. Schneider der Sicherheitsfrage verpflichtet gefühlt. Seit seinem Hochschulstudium in Hamburg hat er sein Können auch in den Dienst der Bundeswehr gestellt. Inzwischen ist er Oberst der Reserve. Auch wenn Adolf Schneider Martin Bubers legendäres Diktum „Alles wahre und wirkliche Leben ist Begegnung“ nicht gekannt hätte, hätte er sich für Begegnungen besonders mit französischen Soldaten eingesetzt, so wie ihm schon Adolf T. Schneider ist Vizepräsident des Mérite Européen – Freundes- und Förderkreis Deutschland e.V. und zugleich eines der Gründungsmitglieder. Am 28. Januar 2018 fand in der Kapelle der WHU – Otto-Beisheim-School of Management in Vallendar die feierliche Verleihung der Verdienstmedaille in Silber der Fondation du Mérite Européen aus Luxemburg statt. Ziel dieser Stiftung ist es, durch geeignete Aktivitäten ein europäisches Bewusstsein zu schaffen, das für eine Europäische Union mit ihren humanistischen Zügen erforderlich ist. In Deutschland wurde diese hohe Auszeichnung bisher nur etwa 130-mal verliehen. Adolf T. Schneider erhielt die Auszeichnung vom ehemaligen Europa-Abgeordneten MdEP a.D. - Dr. Christoph Konrad und Ingeborg Smith, Generalsekretärin des Mérite Européen Freundes- und Förderkreis Deutschland e.V. sowie Mitglied des Verwaltungsrates der Fondation du Mérite Européen verliehen. Laudatio Prof. P. Dr. Heribert Niederschlag SAC, Professor für Moraltheologie und Gründer des Ethik-Institutes an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar, anlässlich der Verleihung des Mérite Européen in Silber an Herrn Adolf T. Schneider. Zitat: „Geboren zwar in den fernen USA im kalifornischen Fremont zieht es die Familie schon bald wieder nach Deutschland. Er geht in Nordrhein-Westfalen zur Schule. Nach dem Abitur in Dormagen beginnt er sein Studium an der Bundes- Adolf Schneider (mit Urkunde) dankte bei der Ehrung seiner Lebensgefährtin Eva Klein für ihre Unterstützung. (von links: Professor Pater Dr. Heribert Niederschlag, Philosophisch- Theologische Hochschule Vallendar, Professor Dr. Michael Frenkel, WHU – Otto-Beisheim School of Management, Dr. Christoph Konrad, Präsident Mérite Européen Deutschland, Adolf T. Schneider, Vizepräsident Mérite Européen Deutschland, Ingeborg Smith, Fondation du Mérite Européen Luxembourg, Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Brockhoff, WHU Stiftung, Eva Klein, Lebensgefährtin) © Winfried Scholz HHK 1/2018


Hardthöhenkurier 1/2018 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above