Page 13

Hardthöhenkurier 1/2018 Leseprobe

Neue Abteilung CIT im BMVg Bundeswehr Neue Abteilung Cyber- und Informationstechnik Cyber/IT (CIT) Zum ersten Abteilungsleiter wurde mit Klaus-Hardy Mühleck ein Spitzenmanager aus der Industrie ernannt Jürgen K.G. Rosenthal „Mit der zunehmenden Digitalisierung und Vernetzung vieler Lebens- und Arbeitsbereiche geht eine dynamische Gefährdungslage einher. Ursachen von Cyber- Angriffen, Angriffsmethoden und die Nutzung der technischen Angriffsmittel entwickeln sich täglich weiter, hängen in vielfältiger Weise zusammen und beeinflussen sich gegenseitig. Cyber-Sicherheit erweitert das Aktionsfeld der klassi- schen IT-Sicherheit auf den gesamten Cyber-Raum. Dieser umfasst sämtliche mit dem Internet und vergleichbaren Netzen verbundene Informationstechnik und schließt darauf basierende Kommunikation, Anwendungen, Prozesse und ver- arbeitete Informationen mit ein. Damit wird praktisch die gesamte moderne Informations- und Kommunikationstechnik zu einem Teil des Cyber-Raums. Die technologische Durchdringung und Vernetzung aller Lebens- und Arbeitsbereiche nimmt zu, IT-Systeme und Infrastrukturen werden immer komplexer. Aufgrund der zunehmenden Mobilität ist IT heute allgegenwärtig und zu jeder Zeit und von jedem Ort über das Internet erreichbar. Aus dieser Entwicklung ergeben sich permanent neue Herausforderungen für die IT- und Cyber-Sicherheit in Deutschland und eine dynamische Gefährdungslage. Cyber-Angriffe finden täglich statt und werden zunehmend professioneller und zielgerichteter durchgeführt. Betroffen sind Bürger, Forschungseinrichtungen, staatliche Stellen, Unternehmen und Betreiber Kritischer Infrastrukturen. Viele Angriffe verlaufen erfolgreich, weil die Angreifer über die notwendigen Angriffswerkzeuge verfügen und ihre Angriffsmethoden verbessert haben. (Auszug aus Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland 2014, BSI) Auch die Bundeswehr stellt dabei ein ständiges hochwertiges Ziel für die Akteure im Cyberraum dar und muss neben den tausenden täglichen Malware und Spam-Attacken jederzeit mit komplexen und professionellen Cyber-Angriffen rechnen. Um diesen geeignet begegnen zu können, bedarf es einer dauerhaften Hochwertver- teidigung. Insbesondere dem Schutz eigener Systeme kommt dabei eine hohe Bedeutung zu, denn Cyber durchdringt alle Bereiche der Bundeswehr. Für die Bundeswehr gilt es, ihre Systeme, in denen Kommunikations- und Informationstechnik zum Einsatz kommt, zu schützen. Dieses schließt insbesondere die vielfältigen Waffensysteme und das Informationstechnik-System der Bundeswehr in all seinen Facetten ein. Im Einklang mit dem NATO -Bündnis ist der Cyber- und Informationsraum neben den klassischen Dimensionen Land, Luft und See zu einem neuen Operationsraum für die Bundeswehr ge- worden. Indienststellung der Abteilung CIT mit nachgeordnetem militärischen OrgBereich Die Bundeswehr als zunehmend digi- talisierte Großorganisation hat sich deshalb für die Chancen der Digitali- sierung und die Bedrohungen des Cyber- und Informationsraums organisatorisch aufgestellt. Dazu wurde eine neue Abteilung „Cyber- und Informa- tionstechnik Cyber/IT“ (CIT) im Bundesministerium der Verteidigung aufgestellt und am 5. Oktober 2016 von Verteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen als Erstbefähigung in Dienst gestellt. Des Weiteren wurde als ein neuer militärischen Organisationsbereich „Cyber- und Informationsraum“ (CIR) eine neue Teilstreitkraft mit einem Inspekteur an der Spitze zum 1. April 2017 zur Erstbefähigung aufgestellt und im Sommer 2017 in Dienst gestellt. Abteilung Cyber/IT (CIT) – Cyber- und Informationstechnik im BMVg In der Abteilung CIT wird unter der Führung eines Ressort Chief Information Officer (Ressort-CIO) die Verantwortung für die Themen Cyber und IT „in einer Hand“ gebündelt (IT-Architekt). Der Ressort-CIO verantwortet die Bereiche Grafik: Fraunhofer-Gesellschaft HHK 1/2018 13


Hardthöhenkurier 1/2018 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above