Page 61

Hardthöhenkurier 1/2018 Leseprobe

ILA Berlin Air Show 2018 Schwerpunkt Bewaffnung des deutschen EUROFIGHTER Die Bewaffnung für die Luft-Luft-Rolle be- steht derzeit aus einem Mix verschiedener Effektoren unterschiedlicher Reichweite. Für die kurze Distanz steht der moderne Lenkflugkörper AIM-2000 IRIS-T (Infra- Red Imaging System - Tail/Thrust Vector Controlled) zur Verfügung. IRIS-T kombiniert einen herkömmlichen Raketen- motor und konventionelle Steuerflächen mit einer Schubvektorsteuerung. Die Lenkung erfolgt durch ein Trägheitsnavigationssystem und einen Infrarot- Suchkopf. Der Lenkflugkörper ist ab den Tranchen 2 und 3 digital integriert. Das Kampfflugzeug ist für den Nahbereich in der Luft-Luft-Rolle weiterhin mit der einläufigen, gasdruckgeladenen Fünfkammerrevolverkanone Mauser BK-27 (Kaliber 27 × 145mm) ausgestattet. Für den Einsatz sind verschiedene Muni- tionsarten vorgesehen: Hochexplosivgeschosse (HE) geladen, wahlweise auch mit Selbstzerstörung (HE-SD) werden gegen Luftziele eingesetzt. Für mittlere Distanzen zählt weiterhin der Radarlenkflugkörper AIM-120 B AMRAM („Advanced Medium Range Air to Air Missile“) zur Bewaffnung. Auch die AMRAM ist ab den Tranchen 2 und 3 digital integriert. Künftig kommt der wesentlich leistungsfähigere Lenkflugkörper METEOR zum Einsatz, der zusätzlich zu dem für die Startphase genutzten Feststoffraketenmotor mit einem Staustrahltriebwerk ausgerüstet ist. METEOR erweitert das Einsatzspektrum und ist auch für große Entfernungen (Beyond Visual Range) einsetzbar. METEOR ist eine Gemeinschaftsentwicklung von Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Schweden. METEOR besitzt sechs Steuer- flächen und ein Staustrahltriebwerk (Ramjet) mit variabler Schubkraft. Zur Lenkung werden anfänglich ein Zweiwege Datenlink sowie ein Inertiales Navigationssystem (INS) und im Endanflug ein Radar verwendet. Mit der vorhandenen und für die Zukunft geplanten Luft/Luft-Bewaffnung ist der EUROFIGHTER für den Einsatz in der Luft/Luft-Rolle gut aufgestellt. Der Einsatz in der Luft-Boden-Rolle kann erst nach der vollständigen Integration der für die Luftwaffe vorgesehenen Prä- zisionslenkbombe GBU-48 erreicht werden. Die Integration des Laser Designator Pod ist mittlerweile abgeschlossen, die Luft-Boden-Befähigung wurde nunmehr am 18. Dezember 2017 durch Übergabe der GBU-48 an das Taktische Luftwaffengeschwader 32 „Boelcke“ eingeleitet. Die Bombe wurde laser- und GPS-gesteuert zur Bekämpfung von Zielen am Boden entwickelt. Der EUROFIGHTER, ursprünglich als reines Jagdflugzeug für den Luftkampf konzipiert, erhält damit eine erste Befähigung in der Luft-Boden-Rolle. Aktuelle Ausrüstungen und Testprogramme Zurzeit werden die geplante Integration des Marschflugkörpers STORM SHADOW, der Luft-Luft-Lenkflugkörper METEOR für große Entfernungen, die Präzisionslenkwaffe BRIMSTONE sowie das elektronisch gesteuerte Radar (E-Scan-Radar) umgesetzt. Diese drei neuen Lenkflugkörper zusammen mit verbesserten Sensoren und dem E-Scan Radar werden sowohl die Luft-Luft-, als auch die Luft-Boden-Fähigkeiten des EUROFIGHTERs erheblich erweitern. Seit Mitte 2014 laufen den Luftstreitkräften der Nutzerstaaten die EUROFIGHTER der Tranche 3 zu. Diese Flugzeuge können durch verstärkte Rücken mit Adaptern zwei Conformal Fuel Tanks (CFT) für je ca. 1.550 Liter Treibstoff mitführen. Zusätzlich wurde der Bugteil verstärkt, um das schwerere CAPTOR-E tragen zu können. Diese Veränderung im Bugbereich ermöglicht in Kombination mit der schwenkbaren Antenne ein größeres Sichtfeld für die Piloten und wird die operationellen Fähigkeiten des 61 Für die kurze Distanz wird steht der moderne LFK IRIS-T zur Verfügung. © HHK / Archiv HHK 1/2018 Der LFK METEOR für den Einsatz über größere Distanzen. © HHK / Archiv Übergabe der lasergesteuerten Präzisionsbomben GBU-48 am 18. Dezember 2017 beim TaktLwG 31 „B“ in Nörvenich. © HHK / JRosenthal


Hardthöhenkurier 1/2018 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above