Page 65

Hardthöhenkurier 1/2018 Leseprobe

ILA Berlin Air Show 2018 Schwerpunkt zösischen Variante. Dies erlaubt einen sehr engen Austausch und eine sehr enge Zusammenarbeit mit der französischen Marine. Das betrifft zum Beispiel das Thema Ersatzteile, die in weiten Be- reichen identisch sind. Das eröffnet interessante Möglichkeiten für eine Kooperation. Nur einzelne Ausrüstungselemente, die eben spezifisch für den SEA LION sind, sind nicht austauschbar. Als modernster Marinehubschrauber ist der NH90 NFH auch prädestiniert für die Nachfolge der SEA LYNX. Der NH90 NFH ist als multimissionsfähi- ger Bordhubschrauber für diese Rolle bestens geeignet. In Frankreich, Italien, Norwegen, Belgien, Schweden und den Niederlanden ist er bereits erfolgreich im Einsatz. Der NH90 bedeutet für die Kunden maximale Synergien, maximale Flexibilität und Interoperabilität mit NATO -Partnern. HHK: Der SEA LION soll ab Ende 2019 der Marine zeitgerecht und im Plan zur Verfügung stehen. Dies ist in der heuti- gen Zeit äußerst ungewöhnlich und wie konnte Airbus Helicopters dies er- reichen? Dr. Schoder: Sicher war das von Anfang an eine sehr anspruchsvolle Vorgabe. Wir können heute jedoch sagen, dass wir im Zeitplan liegen, obwohl wir noch jede Menge Herausforderungen meistern müssen. Eine solche Punktlandung ist aber nur dann möglich, wenn alle Be- teiligten an einem Strang ziehen. Dass wir diese NH90 Variante zeitgerecht entwickeln konnten, das ist nicht nur Resultat der engen Zusammenarbeit aller industriellen Partner und Zulieferer. Auch die Amtsseite hat uns entsprechend unterstützt. Alle Akteure ziehen an einem Strang, und deshalb werden wir nach Stand heute Ende 2019 die ersten SEA LION ausliefern können. HHK: Überhaupt ist Airbus Helicopters weltweit gut aufgestellt. Worauf gründet dieser Erfolg? Dr. Schoder: Das hat viele Gründe. In der Tat wir sind mit 50 Prozent ganz klar Weltmarktführer auf dem zivilen Markt. Dieser ist seit mehrere Jahren sehr angespannt. Das spüren auch wir, aber wir haben es besser verkraftet als der Wettbewerb. Airbus Helicopters hat 2017 409 Hubschrauber ausgeliefert und Bestellungen 335 Maschinen verzeichnet, wobei das Geschäft mit schweren und mittelschweren Hubschraubern besonders stark angezogen hat. Wir konnten 2017 54 Bestellungen für Maschinen der Super-Puma-Familie und 19 für die mittelschwere H175 verbuchen. Für Donauwörth fallen die 105 Aufträge für die leichten zweimotorigen H135 und H145 ins Gewicht. So umfasste der gesamte Auftragsbestand Ende 2017 692 Hubschrauber. Dieser Erfolg ist natürlich insbesondere das Resultat unserer Produktpolitik. Wir verfügen über die breiteste und modernste Produktpalette aller Her- steller. Die Balance zwischen zivilen Hubschraubern, militarisierten Versionen dieser zivilen Produkte und militärischen Spezialhubschraubern wie den UH TIGER ist ausgewogen und hilft uns, einen Rückgang der Nachfrage in einem Segment mit Wachstum in einem anderen auszugleichen. Auch die Transformation unserer Prozesse, die wir schon 2014 angestoßen haben, hat unser Unternehmen gestärkt und verschlankt und hat dazu beige- tragen, dass wir im harten Wettbewerb bestehen können. Der militärische Markt unterliegt anderen Mechanismen als der zivile. Da gibt es abgeschottete Märkte, zu denen wir keinen oder nur einen sehr begrenzten Zugang haben. Das das gilt auch für den amerikanischen Markt. Eine Ausnahme, auf die wir sehr stolz sind, ist unsere UH-72 LAKOTA , also die EC145. Hier sind wir in den USA überaus erfolgreich. Über 400 Maschinen haben wir bereits an die US Army ausgeliefert, weitere werden folgen. HHK Zwischenfrage: Die gesamte Flotte der Bundespolizei besteht aus Produkten von von Eurocopter bzw. Airbus Helicopters. Betrachten Sie die als zivile Version oder ist das irgendwie so ein Mittelding oder ist das eine militärische Variante? Dr. Schoder: Wir verwenden dafür den Begriff „halbstaatlich“ beziehungsweise „parapublic“. Diese Hubschraubertypen stehen tatsächlich zwischen den rein 65 Der UH TIGER. © Bundeswehr Die ersten NH90 landen in Gao/Mali. © Bundeswehr / PAO MINUSMA GAO HHK 1/2018


Hardthöhenkurier 1/2018 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above