Page 70

Hardthöhenkurier 1/2018 Leseprobe

Schwerpunkt ILA Berlin Air Show 2018 Gripen E – Saabs neuer „Multi-Role Fighter“ Johann Koeck, Director Marketing & Sales Air, Saab International Deutschland GmbH Moderne Luftstreitkräfte müssen betriebliche und operativ-taktische Anforderungen den sich ändernden Bedrohungen und daraus resultierenden Herausforderungen anpassen. Saab hat für diese Herausforderungen ein neues Kampflugzeug entwickelt, den Gripen E, dessen Entwicklung auf den Erfahrungen des Gripen C basiert. Obwohl namensgleich, handelt es sich um zwei verschiedene Plattformen. Durch die aufeinander aufbauende Technologie, ist es möglich, dass Eigenschaften 70 und Fähigkeiten untereinander ausgetauscht, bzw. gegenseitig ergänzt werden. Das Gripen-Design ermöglicht ständige „upgrades“ des Systems und erlaubt Anpassungen an die spezifischen Bedürfnisse jedes einzelnen Kunden. Dadurch profitieren auch Gripen C Betreiber von der Weiterentwicklung hin zur Gripen E, da die neu entwickelten Fähigkeiten, ohne größeren technischen Aufwand, auf „ältere“ Modelle übertragen werden können. „Bedingt durch unsere kontinuierliche Entwicklung können, innerhalb des einsatzspezifischen Designs, bei Bedarf Gripen-Funktionalitäten ergänzt werden. Durch diesen Ansatz können Kunden sicher sein, dass sie Teil eines kontinuierlichen Entwicklungsprogramms sind und Zugang zu speziell zugeschnittenen Funktionalitäten haben“, sagt Jerker Ahlqvist, Leiter der Gripen Produktion. Gripen E, bereits bestellt für die Luftstreitkräfte von Schweden und Brasilien, beinhaltet viele neue verbesserte Fähigkeiten, wobei bei der kontinuierlichen Entwicklung des Flugzeugs spezifische Kundenanforderungen erfüllt wurden. Das Kampfflugzeug wurde mit Hilfe von 3D-Modellen anstelle von 2D-Zeichnungen entwickelt, so wurden von Anfang an die Produktionskosten reduziert und der Entwicklungsprozess beschleunigt. Das Flugzeug verfügt über mehrere neue Eigenschaften bzw. Merkmale, das Hauptfahrwerk ist jetzt unter den Tragflügeln montiert, dadurch erhöht sich die Tankkapazität und die Waffenzuladung. Ein stärkeres Triebwerk bietet mehr Leistung und eine bessere Kraftstoffeffizienz bei hohen Geschwindigkeiten. Darüber hinaus verfügt der Gripen E über ein neues Radarsystem mit aktivem elektronischen Scan (AESA), ein passives Infrarot Such- und Track-Sensorsystem und ein neuartigen „Electronic Warfare“ (EW)-System für das Auffassen und Erkennen von Bedrohungen sowie dem HHK 1/2018 Erstflug der Gripen E war am 15. Juni 2017. Gripen E - Saabs neuer „Multi-Role Fighter“.


Hardthöhenkurier 1/2018 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above