Page 72

Hardthöhenkurier 1/2018 Leseprobe

Schwerpunkt ILA Berlin Air Show 2018 Das Vorhaben „Schwerer Transporthub- schrauber“ (STH) für die Bundeswehr „Military-off-the-shelf “ läßt nur die Boeing CH-47F CHINOK oder die Sikorsky CH-53K KING STA LLION als künftigen Schwerer Transporthubschrauber zu, ein deutsches Industrieteam fordert, beteiligt zu werden. „Der STH ist ein Projekt der Kategorie A“. Der Generalinspekteur der Bundeswehr hat die Fähigkeitsforderung mit dem Ziel gezeichnet, dass im Frühjahr 2020 die parlamentarische Billigung für die Beschaffung der STH erfolgt und Mitte 2020 der Vertrag mit einem Anbieter geschlossen wird. Aufgrund entsprechender Vorstudien sollte eine Nachfolge für die CH-53G der Luftwaffe aus dem verfügbaren Markt so kostengünstig wie möglich ausgewählt werden und sollte das Prädikat „Combat Proven“ bereits haben. Der Luftwaffe wurde im Rahmen des Be- schaffungsprozesses die Lead-Funktion zugesprochen. Eine Marktsichtung ergab lediglich zwei Hubschraubermuster, die für eine Beschaffung in Frage kamen: – die CH-53K KING STA LLION der Firma Lockheed Martin/Sikorsky und – der CH-47F CHINOK von Boeing. Unter Berücksichtigung der Verpflichtungen, 72 die Deutschland insbesondere gegenüber der NATO zugesagt hat und daraus resultierend die zu erwartenden Flugstunden von rund 10.000, was einer Anzahl von etwas mehr als 40 Maschinen entsprechen würde. Experten sehen aller- dings mehr rund 17.000 zu leistende Flugstunden, was einen Bedarf von 60 STH begründen würde. Die deutsche Hubschrauberindustrie Eine Nachfolgebeschaffung für den 1972 bei der Bundeswehr im Einsatz befindlichen Musters CH-53G ist nicht nur ein wichtiges Thema für die Bundeswehr bzw. Luftwaffe, sondern auch für die deutsche und insbesondere auch mittelständisch geprägte Luftfahrt- und Ausrüstungsindustrie. Aufgrund des Beschaffungsumfangs und einem absehbaren Lebenszyklus des Hubschraubers von mehreren Jahrzehnten würde der STH der Industrie und vor allem der Rüstungssparte Arbeitsplätze über einen langen Zeitraum sichern. Dabei ist unbestritten, dass die deutsche Industrie, unter Umständen auch im europäischen Verbund, die Entwicklung und die Herstellung eines eigenen Projektes nicht realisieren könnte. Dies ist sicher auch ein Ergebnis der Bemühungen im europäischen Rahmen, als Nach- folgebeschaffung für die CH-53G Flotte ein Entwicklungsprogramm unter den Namen HTH (Heavy Transport Helicopter) bzw. FTH (Future Transport Helicopter) zu etablieren. Nichtsdestotrotz hat sich die deutsche Luftfahrtausrüstungs- und Hubschrauberindustrie durch entsprechende Kooperationen und System- betreuungen in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich positioniert und eine inter- national anerkannte Expertise entwickelt. Was allerdings sehr wieder passiert, ist der Verlust der erworbenen Kompetenzen. Es muss daher auch aus diesem Grunde im Interesse der Industrie sein, bei großen Beschaffungsprogrammen eine entsprechende Mitwirkung bzw. Beteiligung zu erhalten und damit auch nationale Wert- schöpfungschancen in den Bereichen Entwicklung und Fertigung zu bewahren. Zur Zielerreichung hat sich die deutsche Luftfahrtindustrie im letzten Jahr positioniert. Acht deutsche Unternehmen haben sich unter dem Namen „Deutsches Industrieteam STH“ zusammengeschlossen, um die zu erwartenden An- Jürgen K.G. Rosenthal Die CH-47 CHINOOK von Boeing. © Boeing forderungen und Ansprüche im Hinblick auf die künftige STH-Flotte mit den in Deutschland verfügbaren industriellen Fähigkeiten abzudecken. CH-53K KING STALLION contra CH-47F CHINOOK Wie bereits eingangs erwähnt, wird ein Hubschrauber bevorzugt, der „Militaryoff the-shelf“ ist, so kostengünstig wie möglich und auch schon das Prädikat „Combat Proven“ hat. Bei genauer Betrachtung erfüllt der CHINOK von Boeing diese Anforderungen. Boeing hat insgesamt die CH-47 an 19 Staaten geliefert. Des Weiteren gibt es noch einen weiteren Aspekt, den man nicht außer Acht lassen sollte. Zu den Nutzern zählt auch die Niederlande, die den CHINOK schon seit Jahren im Einsatz haben. Deutschland und die Niederlande kooperieren bekanntlich bei zahlreichen Rüstungsprogrammen und vorstellbar, sowie für beide Seiten gewinnbringend, wäre möglicherweise auch bei dem Projekt STH eine Zusammenarbeit. Ein zusätzliches wichtiges Argument ist auch die Tatsache, dass die US Streitkräfte den Einsatz der CHINOK bis mindestens 2060 planen. Die CH-53K KING STALLION von Lockheed Martin/Sikorsky. © Sikorsky HHK 1/2018


Hardthöhenkurier 1/2018 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above