Page 75

Hardthöhenkurier 1/2018 Leseprobe

Sachstand zur Einsatzinfrastruktur am Beispiel Camp Castor Aus dem Camp Castor wird unter anderem das UAV Aufklärungssystem HERON eingesetzt. © Bundeswehr Heer 75 Der Auftrag der deutschen MINUSMAKräfte beinhaltet: – Führungs-, Verbindungs-, Beobach- tungs- und Beratungsaufgaben, – S chutz- und Unterstützungsaufgaben, auch für die EU Mission in Mali, – A ufklärung und Beitrag zum Gesamt- lagebild, – Beitrag zur zivil-militärischen Zu- sammenarbeit, – Lufttransport – sanitätsdienstlich und logistisch, – E insatzunterstützung durch Luft- betankungsfähigkeit für französische Kräfte, – auf Anforderung der Vereinten Nationen A usbildungshilfe für VN-Angehörige. Hierzu besteht das deutsche MINUSMA- Kontingent aus rund 1.000 Soldaten. Es ist im Wesentlichen auf den Standort Gao und dort im Camp Castor konzentriert. Andere Teile des Kontingentes leisten Dienst im VN-HQ in der malischen Hauptstadt Bamako und im deutschen Lufttransportstützpunkt in der nigrischen Hauptstadt Niamey. Teile der EUTMKräfte, auf die im Folgenden nicht weiter eingegangen wird, sind im deutsch geführten Camp Gecko bzw. im Koulikoro Training Center (KTC), beide in Koulikoro, eingesetzt. Der deutsche Einsatz begründet sich auf Mandaten der VN und Entscheidungen der EU. Diese sind vom Deutschen Bundestag gebilligt. Das deutsche Kontingent MINUSMA umfasst Kräfte für: – Unterstützung, – Objektschutz, – Aufklärung, – Sanitätseinsatz, – Heeresfliegereinsatz. In diese sind verschiedenartigste Fähigkeiten für die Durchhaltefähigkeit des Kontingentes integriert. Hierzu gehören Teileinheiten zum Betrieb der Camps bzw. Einsatzliegenschaften. Die Masse des deutschen Kontingents ist im Camp Castor konzentriert, von wo aus Auf- klärungskräfte und Heeresflieger ihre Aufträge für MINUSMA durchführen. Standort Gao und seine Umgebung Das Camp Castor liegt am Rand der Stadt Gao in Nord-Mali nahe der Sahara. Die Stadt gehört zur Region Gao, hat etwa 125.000 Einwohner und ist kulturelles Zentrum der Ethnie der Songhai, die in der Vergangenheit Malis große Bedeutung hatten. Die Bedeutung der Stadt ergibt sich aus der Lage am Fluss Niger. Südliche Ausläufer der Trans- Sahara-Handelsrouten und mehrere Nationalstraßen laufen hier zusammen. Der Niger ermöglicht Landwirtschaft und Fischfang in einer sonst äußerst trockenen Region. Heeresfliegerbereich. © Bundeswehr Insbesondere wird eine Ämtervergabe an Personen, gegen die man sich während der Rebellion verteidigt hat, abgelehnt. Wirtschaftsleistung und Infrastruktur sind nur schwach ausgebaut. In Gao gibt es neben einem internationa- len Flughafen eine große VN-Infrastruktur, das „Super Camp“ für Kontingente Die Stadt Gao war vor der Operation SERVAL im Jahre 2013 von jihadistischen Gruppierungen besetzt. Obwohl die Bevölkerung die Befreiung begrüßte, kritisieren heute deren örtliche Vertreter ihre unzureichende Repräsentation in den Institutionen sowie die Besetzung von Ämtern durch die Zentralregierung. HHK 1/2018 Luftbild: Camp Castor in der Bildmitte. Darüber das im Norden direkt angrenzende VNSuper Camp. Im rechten Teil des Bildes erkennt man Runway und Gebäude, die zum internationalen Flughafen Gao gehören. Links schemenhaft erkennbar die Nationalstraße 15 und westlich davon die Ausläufer der Stadt GAO. © Google


Hardthöhenkurier 1/2018 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above