Page 79

Hardthöhenkurier 1/2018 Leseprobe

Heer Sachstand zur Einsatzinfrastruktur am Beispiel Camp Castor werden aktiv von Posten auf Wach- und Beobachtungstürmen durchgeführt. Darüber hinaus wird das Schutzsystem MANTIS in der Konfiguration „Sense & Warn“ aufgebaut und betrieben. Unterbringung und Betreuung Die Soldaten sind mittlerweile über- wiegend in geschützten Unterkünften in einer 2-Raumbelegung untergebracht. Bis heute sind 15 Unterkunftsblöcke neu errichtet worden. Ziel ist es, im Laufe des Jahres 2018 Unterkunftsplätze für bis zu 1.900 Soldaten in geschützter Unterbringung sicherzustellen. Neben der Verpflegungseinrichtung gibt es Betreuungseinrichtungen mit eingeschränktem Kantinenbetrieb und einen Marketenderwaren-Verkaufsraum. Die Militärseelsorge betreibt eine Betreuungseinrichtung mit feldmäßigen Möglichkeiten für Gottesdienste. Sportliche Ertüchtigung ermöglichen ein Fitnesscenter und Laufstrecken im Schutz des Camps. Ausblick Grundsätzlich verfügt das Camp über alles, was für die Einsatzaufgaben und Betreuung erforderlich ist. Durch den schnellen Aufwuchs in den Jahren 2016 und 2017, unter anderem durch die West-Erweiterung: neue erschlossene Teile werden zum Ausbau freigegeben. © Bundeswehr Weiterhin ist geplant, die Kapazitäten der Kücheninfrastruktur (durch einen Neubau im Bereich der Erweiterung) und der Wäscherei zu erweitern. Die Betreuungs- einrichtung soll zu einer vollwertigen Einsatzkantine vergrößert. Im Bereich Medienversorgung soll die Aufbereitung und Wiederverwendung von Abwasser forciert werden. Zur Stromerzeugung sollen die vorhandenen Solarenergie- / Photovoltaikanlagen erweitert werden. Neue Verträge mit Dienstleistern werden die Sicherstellung des Betriebes gewährleisten und die Einsatzkräfte entlasten. Fähigkeiten zur Luftbeweglichkeit und Aufklärung, ist der Platz knapp geworden. Bei Kontingentwechseln wird derzeit mit bis zu 1.600 Soldaten gerechnet. Deshalb wurde bereits Anfang 2017 begonnen eine Erweiterung im Westen des Lagers zu realisieren, um mehr Platz zu schaffen. Erste bauliche Maßnahmen in der „West-Erweiterung“ konnten bereits Ende 2017 abgeschlossen werden. Die vollständige Fertigstellung steht noch aus. Der abschließende Ausbau mit logistischen Flächen und einem neuen Wirtschaftsgebäude wird bis 2020 erfolgen. Rad oder Kette? Der Auftrag entscheidet! www.ffg-fl ensburg.de


Hardthöhenkurier 1/2018 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above