Hardthöhenkurier :: ONLINE :: | Das Magazin für Soldaten und Wehrtechnik

Heron 1 erreicht 30.000 Flugstunden in Afghanistan - 24 Stunden täglich, 7 Tage die Woche

München, 21. Dezember 2016 - Am 28. November 2016 hat das von der deutschen Luftwaffe und Airbus Defence and Space betriebene UAV-System Heron (Unmanned Aerial System - Unbemanntes Flugsystem) mit der Landung in Mazar-e Sharif insgesamt 30.000 Einsatzflugstunden in Afghanistan erfolgreich absolviert. Dieses Ereignis wurde im Camp Mazar-e Sharif gemeinsam mit der Luftwaffe im Rahmen einer Feier gewürdigt.

Das System Heron liefert im Rahmen der Bundeswehr-Mission Resolute Support in Afghanistan rund um die Uhr wertvolle Überwachungs- und Aufklärungsinformationen. Der Satellitendatenlink erlaubt dabei die Überwachung der gesamten Nordhälfte Afghanistans, die mit einer Ausdehnung von mehr als 300.000 Quadratkilometern fast der Fläche der Bundesrepublik Deutschland entspricht. Damit leistet das UAV-System Heron einen inzwischen unverzichtbaren Beitrag zum Schutz der Soldaten und der Zivilbevölkerung in Afghanistan.

UAS Heron klein

Thomas Reinartz, Head of Sales Unmanned Aerial Systems bei Airbus Defence and Space, betont: „Die deutsche Luftwaffe erbringt mit diesem System Leistungen, die führend im Vergleich mit anderen Nationen sind. Mittlerweile sind für den Einsatz des Systems eine hohe Anzahl von Bedienern und Wartungspersonal auf Seiten der Luftwaffe und der Industrie ausgebildet worden und man hat nationale Erfahrungen gesammelt, die auch bei anderen Missionen und beim zukünftigen MALE UAS genutzt werden können.“

Die Verfügbarkeit des unbemannten Systems zur lang anhaltenden Überwachung und Aufklärung aus der Luft mittels Echtzeitvideo ist ein entscheidendes Kriterium für alle Einsätze vor Ort. Die hohe Akzeptanz ist nicht zuletzt auch ein Verdienst des engagierten Instandsetzungsteams vor Ort, welches Tag für Tag rund um die Uhr die Einsatzbereitschaft (24/7) der Fluggeräte und Bodenstationen sicherstellt.

Airbus Defence and Space ist verantwortlich für den Betrieb der Systeme und garantiert die vereinbarte Einsatzfähigkeit von Heron 1 in Afghanistan auf Basis eines Betreibermodells. Dazu hat das Unternehmen im nordafghanischen Mazar-e Sharif rund 40 Ingenieure, Piloten und UAS-Spezialisten vor Ort, die das System warten sowie Prüfflüge durchführen. Damit wird sichergestellt, dass der Bundeswehr die Fähigkeit zur luftgestützten Aufklärung jederzeit zur Verfügung steht. Die Bundeswehr kann sich voll auf die Erfüllung ihrer Mission konzentrieren und wird nicht durch Arbeiten außerhalb ihrer Kernaufgaben belastet.

Heron 1 ist ein unbemanntes Flugsystem des israelischen Herstellers IAI für mittlere Flughöhen und lange Verweildauer (Medium Altitude and Long-term Endurance – MALE) über dem jeweiligen Einsatzgebiet. Das Flugzeug besitzt eine Spannweite von siebzehn Metern und hat eine maximale Missionsdauer von mehr als vierundzwanzig Stunden. Zu den militärischen Aufgaben zählen unter anderem das Aufspüren von Sprengfallen aus der Luft, Konvoi- und Patrouillenbegleitung, Unterstützung von Einsatzkräften in Gefechtssituationen, Fahrstreckenerkundung, Erstellen von Bewegungsprofilen und Langzeitüberwachung, Unterstützung zur Lagebeurteilung sowie Objekt und Lagerschutz. Das System wird aber auch zur Unterstützung humanitärer Einsätze sowie im Bereich der Inneren Sicherheit eingesetzt.

© ww.airbusdefenceandspace.com

(2015) Hardthoehenkurier.de