Hardthöhenkurier :: ONLINE :: | Das Magazin für Soldaten und Wehrtechnik

Lufthansa Technik eröffnet neue Räder- und Bremsenwerkstatt am Standort Frankfurt Ost

Hamburg, 29. September 2017 - Mit einer großen Feierstunde in Anwesenheit des Hessischen Finanzministers Dr. Thomas Schäfer hat die Lufthansa Technik AG heute ihre neue Räder- und Bremsenwerkstatt am Standort Frankfurt Osthafen eröffnet. In knapp zweijähriger Bauzeit wurden knapp 60 Millionen Euro in eine modernsten Ansprüchen genügende Industrieanlage mit aktuell rund 200 Arbeitsplätzen investiert. Dabei stehen die Zeichen für die Zukunft klar auf Wachstum.

 FRAOsthafen klein

Auf dem 35.000qm großen Grundstück entstand eine hochmoderne Betriebsstätte mit 14.500qm Bruttogeschossfläche. Der neue Standort ermöglicht dank optimierter Prozesse, maßgeschneiderter Logistik und neuester Anlagentechnik die kostengünstige Versorgung des Flugbetriebs der Lufthansa und zahlreicher anderer europäischer Kunden mit Rädern und Bremsen. Darüber hinaus bietet er die Möglichkeit, zum Beispiel im bereits starken Geschäft mit Low-Cost-Fluggesellschaften weiter zu wachsen.

2016 wurden in der alten Werkstatt auf dem Flughafengelände 27.000 Rädern und 5.000 Bremsen instandgesetzt - weit mehr als die ursprüngliche Maximalkapazität der Anlagen. Ursprünglich war sie für 15.000 Räder und 2.500 Bremsen pro Jahr ausgelegt. Die neue Produktion ermöglicht nun ein Wachstum auf 32.000 beziehungsweise 6.000 Einheiten pro Jahr.

„Ich freue mich sehr über dieses eindrucksvolle Bekenntnis der Lufthansa Technik zum Standort Frankfurt“, sagt Dr. Thomas Schäfer, Hessischer Staatsminister der Finanzen. „Aus Sicht der Lufthansa werden mit der Werkstatt neueste Standards bei Umweltschutz und Energieeffizienz umgesetzt. Die Anlage ist mit ihrer modernen Produktionslogistik ein weiteres Beispiel dafür, dass Industrie 4.0 in Hessen keine Vision, sondern bereits Realität ist.“

„Lufthansa und Frankfurt, das ist ein eingespieltes Team. Wir wollen in Frankfurt weiterwachsen. Diese Investition legt dafür eine wichtige Grundlage, um die Versorgung unserer Flotte sicherzustellen“, sagt Klaus Froese, CEO Lufthansa Hub Frankfurt.

„Wir bauen dieses neue Werk ganz bewusst hier im Herzen von Deutschland auf“, sagt Dr. Thomas Stüger, Vorstand Technical Operations, Logistics & IT der Lufthansa Technik AG. „Wenn die Rahmenbedingungen stimmen, ist es mit modernsten Produktionsverfahren und der einmaligen Erfahrung unserer Mannschaft auch in einem Hochlohnland möglich, nicht nur effizient sondern wirtschaftlich erfolgreich zu arbeiten. Wir sind sehr stolz darauf, dieses Ziel in gemeinsamer Arbeit aller beteiligten Partner erreicht zu haben.“

„Ich danke allen Gewerken, Partnern und Kollegen für die herausragende Zusammenarbeit bei der Umsetzung dieses ehrgeizigen Vorhabens“, sagt Frank Zimmermann, Projektleiter Neue Räder- und Bremsenwerkstatt Lufthansa Technik. „Wir haben uns viel vorgenommen und mit dem heutigen Tag auch innerhalb der Zeit- und Kostenplanung umgesetzt.“ So übertrifft die neue Anlage die Vorgaben der Energiesparverordnung um über 30 Prozent. Dafür wurde unter anderem ein eigenes Blockheizkraftwerk gebaut. Auch die Abwärme der Maschinen wird intelligent für die Klimatisierung des Gebäudes genutzt.

Wegen ihrer Bedeutung für die Sicherheit des Flugbetriebs wird für die Instandhaltung von Flugzeugrädern und -bremsen hoher Aufwand betrieben. Lufthansa Technik übernimmt vom Räder- und Bremsenwechsel, über Reparaturen bis hin zur kompletten Überholung eines Rades und einer Bremse sämtlich notwendigen Arbeiten. Jede Einheit durchläuft zahlreiche Stationen, bis sie schließlich nach einer gründlichen Überprüfung gemäß den weltweit geltenden luftfahrtrechtlichen Vorgaben in der Endkontrolle freigegeben wird.

© www.lufthansa-technik.com/aktuell

(2015) Hardthoehenkurier.de