Page 102

Hardthöhenkurier 4/2016 Leseprobe

Sanitätsdienst 102 Bundesweite Tagung Zivil-Militärische Zusammenarbeit Hand in Hand bei Großschadenslagen und Unglücksfällen Bundesweite Tagung Zivil-Militärische Zusammenarbeit – veranstaltet durch das Kommando Sanitätsdienstliche Einsatzunterstützung Michael Zacher und Dr. Nadine Seumenicht; Kommando Sanitätsdienstliche Einsatzunterstützung Generalarzt Dr. Andreas Hölscher eröffnete und führte durch die Tagung. HHK 4/2016 Das Kommando Sanitätsdienstliche Einsatzunterstützung aus Weißenfels veranstal- tete in Magdeburg, der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt, die bundesweite Tagung Zivil-Militärische Zusammenarbeit (ZMZ) für Sanitätsstabsoffiziere und Sani- tätsfeldwebel mit mehr als 200 Teilnehmern aus den Bezirks- und Kreisverbindungs- kommandos sowie den Verbindungselementen für die Landeskommandos und Landesregierungen. Themenschwerpunkt war die Organisation der Zusammenarbeit mit zivilen Hilfsorganisationen bei Großschadenslagen und Unglücksfällen. Die geladenen Sanitätsstabsoffiziere und Sanitätsfeldwebel aus dem gesamten Bundesgebiet unterstützen fachlich Behörden und Organisationen des zivilen Gesundheitswesens auf Bezirks- und Kreisebene im Rahmen des Bevölkerungsschutzes und der Katastrophenhilfe. Ferner beraten sie Landesregierungen, Regierungspräsidenten sowie Landräte in allen medizinischen und sanitätsdienstlichen Fragen in der Zusammenarbeit mit dem Sanitätsdienst. Sie sind Reservedienstleistende, die sich ehrenamtlich für ihre Region engagieren; zivilberuflich bilden sie die gesamte Bandbreite der Gesundheitsberufe ab. Ziel der Tagung ist es, eine einheitliche Aus- und Weiterbildung sicherzustellen, über aktuelle Entwicklungen zu informieren sowie ein überregionales Kompetenznetzwerk zu initiieren. Das Besondere der Tagung zeigt sich unter anderem in der Zusammenarbeit von Sanitätsstabsoffizieren und Sanitätsfeldwebeln, die ihre unterschiedlichen Erfahrungen in Workshops und Vorträgen austauschten. Die Tagung wurde im Rahmen des Fest- abends mit dem Grußwort von Generalarzt Dr. Andreas Hölscher, stellvertretender Kommandeur Kommando Sanitätsdienstliche Einsatzunterstützung, Beauftragter Inspizient ZMZ und Inspizient für Reservistenangelegenheiten im Sanitätsdienst, eröffnet: „Auf Sie kommt ein interessantes und informatives ZMZ-Fähigkeitstraining zu, mit allgemeinen militärischen Themen, mit medizinischen Vorträgen von hochka- rätigen Referenten, aber auch mit einem Workshop, der Ihre aktive Mitarbeit erforderlich macht. Nutzen Sie aber auch die Zeit, um Kontakte zu knüpfen, Kontakte sowohl zu den Kameraden, die mit Ihnen im selben Verband Dienst tun, als auch Kontakte zu den neu aufgestellten Einheiten, mit denen Sie auf Zusammen- arbeit angewiesen sind.“ Es folgten die Grußworte des Ministers für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt, Holger Stahlknecht, und des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Magdeburg, Dr. Lutz Trümper. Stahlknecht betonte: „ZMZ ist ein ganz wesentlicher Baustein für die Innere Sicherheit für die Menschen. Wir müssen zusammenarbeiten – das Militär auf der einen und die zivilen Verantwortungsträger auf der anderen Seite. Die Zusammenarbeit ist am Ende entscheidend dafür, eine Krise zu bewältigen.“ „Die Welt ist aus den Fugen geraten“ Es folgte der Festvortrag von General a. D. Wolfgang Schneiderhan, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr, zum Thema „Europas Sicherheit in bewegten Zeiten – eine Herausforderung an uns alle in Politik, Gesellschaft und Militär“. „Die Welt ist aus den Fugen geraten. Es bedarf einer guten Führung in Zeiten von Umbrüchen“, betonte General a. Über 200 Teilnehmer waren auf der bundesweiten ZMZ-Tagung in Magdeburg. D. Schneiderhan. Er habe den Eindruck,


Hardthöhenkurier 4/2016 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above