Page 124

Hardthöhenkurier 4/2016 Leseprobe

Wehrtechnik Der Bedarf von Streitkräften an Smart Energy Smart Energy – zuverlässiger netzferner Strom Netzunabhängige Stromversorgung für Sicherheits- und Verteidigungsanwendungen für Einsatzkräfte und Operationen EMILY 3000 zur Stromversorgung im Fahrzeug. tiert werden. Zur Sicherstellung des unterbrechungsfreien Betriebs von Geräten bei Stromausfall ist netzfern eine jederzeit verfügbare unabhängige Stromversorgung erforderlich. EMILY-Brennstoffzellen von SFC Energy Die EMILY-Brennstoffzelle von SFC Energy versorgt Geräte an Bord oder abgesetzt in mehrtägigen Einsätzen mit Strom. Vollautomatisch bedarfsgesteuert lädt sie die Batterien rund um die Uhr, bei jedem Wetter mit minimalstem Bedienaufwand nach. Beim Betrieb von autarken Gefechtsständen auf Kompanie- oder Bataillonsebene kommt sie als unabhängige Stromversorgung bei Stromausfall zum Einsatz. EMILY ist problemlos mit anderen alternativen Stromerzeugern, zum Beispiel Solarmodulen, hybridisierbar. Sie kann in Schaltschränken und unterirdisch betrieben werden. Für mobile Sicherheits-, Überwachungs- und Verteidigungsanwendungen ist sie auch als Anhänger-Installation verfügbar. Zugehörige Tankpatronen sind in Größen von 2,5 bis 28 Liter erhältlich. Portabler Stromversorgung für Soldaten Das manntragbare SFC Energienetzwerk mit der portablen Brennstoffzelle JENNY und dem SFC Power Manager liefert zuverlässig, emissionsfrei und kaum detektierbar rund um die Uhr Strom für autarke Operationen. Es betreibt elektrische Verbraucher direkt im Feld. Mit dem SFC Power Manager können mit dem Netzwerk unterschiedliche Stromquellen genutzt und gleichzeitig Batterien geladen werden. SFC-Brennstoffzellenprodukte Brennstoffzellenprodukte von SFC Energy AG sind bei zahlreichen internationalen NATO- und PfP-Verteidigungsorganisationen im Einsatz. Seit über 10 Jahren besteht eine enge Zusammenarbeit mit der Bundeswehr. Brennstoffzellen- und Zubehörprodukte von SFC Energy verfügen über eine Versorgungsnummer/NATO Stock Number. Weltweit wurden bereits über 35.000 SFC-Brennstoffzellensysteme im Verteidigungs- und Sicherheitsbereich, in netzfernen Industrieszenarien und bei Endkunden verkauft. Text und Fotos: © SFC Energy In Sicherheits- und Verteidigungsanwendungen fern vom ur- banen Elektrizitätsnetz oder großen Generatoranlagen ist eine zuverlässige portable bzw. fahrzeugbasierte Stromversorgung unabdingbar für Sicherheit und Erfolg von Einsatzkräften und Operationen. Im autarken Einsatz stoßen konventionelle Energielösungen schnell an ihre Grenzen: Batterien allein halten tagelangen Operationen nicht stand. Ersatzbatterien bedeuten eine zusätzliche Gewichts- und Volumenbelastung bei der Logistik. Generatoren sind wartungsaufwändig und erzeugen detektier- bare Signaturen. Solarenergie allein ist wetterabhängig. Eine leichte, leise, kaum detekierbare Alternative sind SFC-Brennstoffzellen. Brennstoffzellen laden vorhandene Batterien vollautomatisch nach. Dank der hohen Energiedichte des Betriebsstoffs kann bei minimalem Gewicht und Volumen viel Energie mitgeführt werden: In 1kg Betriebsstoff stecken 1.400Wh Kapazität, 1kg BB2590 Batterien können jedoch nur ca. 150Wh abgeben. Um dieselbe Energiemenge wie in einem kg Betriebsstoff mitzuführen, bräuchte man 7 bis 8kg Batterien. Zudem sinkt das Gewicht der Brennstoffzellenlösung im Verlauf der Operation durch den Betriebsstoffverbrauch. Leere Batterien bleiben genauso schwer sind wie volle. Die Logistik für den Betriebsstoff Methanol ist weniger aufwändig als für Li-Ionen Batterien oder Diesel. Tankpatronen für SFC-Brennstoffzellen sind gem. UN3473 für den Lufttransport zugelassen. Strom in Militärfahrzeugen, abgesetzte Einsätze, Back-up-Lösungen Funk-, Sensorik- und Optroniksysteme im Fahrzeug benötigen kontinuierliche Energieversorgung. Oft muss zum Nachladen der Bordbatterien der Motor gestartet werden. Dies führt zu Tarnungsverlust, Emissionen, Kraftstoffverbrauch und Verschleißteilbelastung. Ähnliche Probleme haben abgesetzt operierende Kräfte. Für die Stromversorgung der genutzten Verbraucher müssen in der Regel schwere Batterien transpor- 124 HHK 4/2016 JENNY 1200 zur Versorgung elektrischer Geräte im Netzwerk im freien Gelände.


Hardthöhenkurier 4/2016 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above