Page 20

Hardthöhenkurier 4/2016 Leseprobe

Bundeswehr Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum im BMVg – Waffensysteme und Gefechtsstände im Rahmen von zielgerichteten Er- neuerungen über den Rückgriff auf nationale Schlüsseltechnologien, wie etwa der Verschlüsselung, gegen An- griffe robust zu machen; – Spitzenpersonal durch Schaffung attrak- tiver Cyber-Karrierepfade und innova- tiver Personalgewinnungsstrategien zu rekrutieren, um den gewachsenen An- forderungen an die eingesetzte Tech- nologie gerecht werden zu können. Um sich diesen Herausforderungen zukünftig möglichst wirkungsvoll ent- gegen zu stellen, wurde durch die Bundesministerin 20 der Verteidigung die Aufstellung einer Abteilung Cyber/ IT (CIT) im BMVg sowie eines neuen militärischen Organisationsbereichs „Cyber- und Informationsraum“ angewiesen. Cyber/ IT aus einer Hand – die neue Abteilung Cyber/IT (CIT) im BMVg Mit der neuen Abteilung CIT im BMVg soll ab Oktober 2016 unter der Führung eines „Ressort - Chief Information Offi- cers (CIO)“ die Verantwortung für das Thema Cyber und IT „in einer Hand“ gebündelt werden. Der CIO ist unter anderem verantwortlich für die Digital- und Cyberpolitik, die IT-Strategie und -Architektur, die IT- und Cybersicherheit, die Realisierung und den Betrieb des IT- Systems der Bundeswehr sowie die inhalt- liche Steuerung der BWI. Der organisatorische Aufbau der Abteilung CIT folgt dem Prozessgedanken „Plan, Build, Run“. Der zukünftige CIO ist nicht nur für die in der Bundeswehr eingesetzten IT- Systeme, -Projekte und deren Weiterentwicklung verantwortlich. Als Architekt des IT-Systems der Bundeswehr in seiner Gesamtheit schafft er die Grundlagen zur Wirkungsfähigkeit von Plattformen und Waffensystemen und macht dabei auch die Vorgaben für deren angebundene Embedded IT. Die Realisierung der einheitlichen Cyber-/IT- und IT-Sicherheitsarchitektur erfolgt über sogenannte Architekturprojekte, die durch den CIO initiiert werden und sich an einem klaren Zielbild ausrichten. Er legt damit die strategische Ausrichtung Cyber/IT der Bundeswehr fest, kann frühzeitig innovative Impulse für den Aufbau mili- tärischer Fähigkeiten im Bereich Cyber/ IT aufnehmen bzw. vorgeben und einen wirkungsvollen Beitrag für die Waffensysteme und Plattformen leisten. Dadurch kann er der IT als querschnittlicher Enabler gerecht werden und ist Treiber einer zukunftsfähigen Ausrichtung des Geschäftsbereiches BMVg. KdoCIR – Reduzierung auf das Wesentliche! Im neuen militärischen Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum (CIR) werden die Kräfte und Mittel der Bundeswehr in der Dimension Cyber- und Informationsraum gebündelt. Truppendienstlich und fachlich wird der neue Organisationsbereich durch das „Kommando Cyber und Informationsraum“ (KdoCIR) geführt. Bei der Ausplanung des neuen KdoCIR wurde bei den erforderlichen Dienstposten für die truppendienstliche Führung und die querschnittlichen Aufgaben eines mili- tärischen Organisationsbereiches bewusst ein sehr schlanker Ansatz gewählt, sowohl was den Dienstpostenumfang angeht als auch die Dotierung. Die Position des Inspekteurs CIR (InspCIR) in der Dimension Cyber-und Informations- raum manifestiert sich in seiner Eigenschaft des Taktgebers bei der Entwicklung von Karrierepfaden und Gestaltung von Werdegängen für das Fachpersonal ebenso wie durch die zukunftsgerichtete Planung und Weiterentwicklung. In der Abteilung Planung des Kommandos werden daher die fachlichen Aufgaben in der Weiterentwicklung sowie für die fachspezifische Ausbildung zusammengefasst. Sie werden derzeit im Kommando Strategische Aufklärung (KdoStratAufkl) und Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr (FüUstgKdoBw) wahrgenommen. Ab 2018 werden diese Aufgaben im Zuge des fachlichen Aufwuchses des KdoCIR um bisher nicht in der Bundeswehr vorhandene CIR-übergreifende Planungs- und Weiterentwicklungsanteile ergänzt. Damit sollen weitere Synergieeffekte zu ermöglicht werden. In der zukünftigen Abteilung Einsatz wird die Unterstützung des Einsatzführungskommando der Bundeswehr und/oder des Nationalen Territorialen Befehlshabers durch CIR-Kräfte oder -Fähigkeiten sicher- gestellt. Im Gemeinsamen Lagezentrum CIR soll, umgangssprachlich formuliert, das Cyber- und Informationsraum-relevante Wissen in der Bundeswehr fusioniert werden. Das Verhältnis des Militärischen Nachrichtenwesens zum BND und MAD bleibt dabei unverändert. HHK 4/2016 Die neue Abteilung CIT im BMVg. Der neue militärische Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum.


Hardthöhenkurier 4/2016 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above