Page 53

Hardthöhenkurier 4/2016 Leseprobe

Nachbericht zur ILA Berlin Air Show 2016 Schwerpunkt 53 systems SIT-ALAT, das von MICCAVIONCIS für die französische Heeresfliegertruppe realisiert und in deren Gazelle und Cougar integriert wurde. Erste Erprobungen zum Einsatz im Tiger und im NH90 laufen erfolgver- sprechend. MICCAVIONICS bietet zudem eine mobile taktische Kommandoplattform für Führungshubschrauber an, die ebenfalls auf einer Entwicklung für die französische Heeresfliegertruppe zum Einsatz in PUMA und COUGAR basiert (KIT HM-PC). Als potenzieller Baustein zur Realisierung einer mobilen taktischen Kommunikation (MOTAKO) und Führung kann die Kommandoplattform günstig und schnell sowie ohne Änderungsbedarf an den Hubschraubertyp (z.B. CH-53, NH90 oder andere) angepasst werden. © MICCAVIONICC / JRO Düsseldorf - Auf der ILA Berlin Air Show zeigen Rheinmetall und MBDA erstmals ein Systemkonzept für den Nah- und Nächstbereichsschutz gegen Bedrohungen aus der Luft. Die Lösung gewährleistet hochmobilen Begleitschutz sowie unmittelbare Feuerbereitschaft und integriert sich nahtlos in die Architek- tur des Taktischen Luftverteidigungs- systems (TLVS) als ein weiteres mög- liches Element der integrierten Luftverteidigung. Rheinmetall und MBDA verfolgen damit einen vollständig modularen Lösungsansatz und setzen auf die Integration existierender, serienreifer Subsysteme und Komponenten, wie zum Beispiel den in den MPCS-Turm von Rheinmetall inte- grierten MBDA-Lenkflugkörper Mistral. Die Komponente kann in dieser Kombination als erfolgreicher und leistungsfähiger Nachfolger des derzeit in der Bundeswehr genutzten leichten Flugabwehrsystems Airbus Helicopters für Flugtraining des britischen Militärs ausgewählt HHK 4/2016 (LeFlaSys/STINGER) eingesetzt werden. Die Komponenten sichern die Fähigkeit zur Aufklärung, Führung und Wirkung gegen das aktuelle und zukünftige Bedrohungsspektrum im Nah- und Nächstbereich. Durch den modularen Ansatz können sie ohne großen Aufwand flexibel auf unterschiedlichen Plattformen, wie zum Beispiel am geschützten Transportkraftfahrzeug BOXER, integriert werden. Das System ist vergleichsweise leicht und verfügt gleichzeitig über eine hohe Anzahl an Effektoren pro Fahrzeug. Der gemeinsame Ansatz von MBDA Deutschland und Rheinmetall setzt auf eine einheitliche Systemarchitektur zur Anbindung von Sensoren und Effektoren, die auch eine sichere Aufklärung und Bekämpfung aktueller Bedrohungen durch Klein- und Kleinstziele (UAS, LSS) gewährleisten. Ein Großteil der Komponenten ist marktverfügbar, in verschiedenen Nationen eingeführt und einsatzerprobt. Das Realisierungsrisiko wird dadurch reduziert und der Entwicklungsaufwand minimiert. © Rheinmetall / JRO Rheinmetall und MBDA stellen neues Flugabwehrsystem auf der ILA 2016 vor – Schuss aus der Bewegung möglich © MBDA Oxford – Ascent hat Airbus Helicopters in Großbritannien als Serviceanbieter für das britische Military Flying Training System (UKMFTS) ausgewählt. Der Vertrag mit einem Volumen von 500 Millionen Pfund und einer Laufzeit von 17 Jahren sieht vor, dass Airbus Helicopters über 18 Monate hinweg Maschinen ausliefert und umfassenden Support bereitstellt. Das Flugtraining soll im April 2018 beginnen. Airbus Helicopters wird die Hubschrauber fertigen, die Support- Infrastruktur entwickeln und die ersten Bordbesatzungen sowie Wartungstechniker schulen. In den vergangenen 35 Jahren wurden alle britischen Militärhubschrauberpilo- ten auf Maschinen von Airbus Helicopters ausgebildet, anfangs auf der Gazelle, später auf der H125 „Ecureuil“. Ab 2018 wird Airbus Helicopters Ascent dabei unterstützen, dem britischen Ver- teidigungsministerium wichtige Kapazitäten bereitzustellen. Hubschrauber spielen seit vielen Jahren in nahezu allen Einsatzszenarien und -gebieten eine entscheidende Rolle. Mit den neuen Schulungskapazitäten werden jedes Jahr 121 Piloten und 99 Besatzungsmitglieder auf ihren künftigen Einsatz vorbereitet. Im Rahmen des Vertrags wird Airbus Helicopters 29 H135 und drei H145- Hubschrauber ausliefern, die gemäß den Schulungsanforderungen 28.000 Flugstunden pro Jahr absolvieren kann. Beide Modelle zählen bereits zu den bevorzugten Hubschraubern für die militärische Ausbildung in den USA, Australien, Deutschland und vielen anderen Partnerländern. Durch modernste Technik erhalten die Crews umfassende Schulungen von der Grundausbildung bis zu Offshore-Einsätzen bei Nacht. Zudem erhält Großbritannien durch den UKMFTS-Vertrag als erstes Land die neueste Version der H135 mit Helionix®- Cockpit. Das moderne Avioniksystem von Airbus Helicopters steigert die Leistungsfähigkeit und Sicherheit der Maschine.


Hardthöhenkurier 4/2016 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above