Page 54

Hardthöhenkurier 4/2016 Leseprobe

Schwerpunkt Nachbericht zur ILA Berlin Air Show 2016 54 HHK 4/2016 Philip Dunne, Staatssekretär im britischen Verteidigungsministerium, zuständig für Beschaffungsvorhaben, sagt : „Das ist das finale Element in der Erneuerung der Flugausbildung des britischen Militärs, das auf eine hochmoderne Struktur abzielt, die passend qualifizierte Besatzungen zur Zukunftssicherung der Luftelemente der Royal Navy, der Royal Army und der Royal Air Force hervorbringen wird. Unsere Streitkräfte werden von einem um- fassenden und konsistenten Training auf Weltniveau profitieren. Das wird sie für die nächsten Karriereschritte vorbereiten und mit den Fähigkeiten ausstatten, die sie für ihre Einsätze auf der ganzen Welt benötigen.“ „Mit dem wettbewerbsfähigen Ange- bot von Airbus Helicopters haben wir für die Hubschrauber im UKMFTS zweifel- los die beste Wahl getroffen“, erklärte Paul Livingston, Geschäftsführer von Ascent. „Meine Erwartungen an Airbus Helicopters sind hoch, da ich vor allem sicherstellen will, dass die künftigen mili- tärischen Hubschrauberbesatzungen und unsere Ausbilder die beste Ausbildungslösung erhalten.“ „Ich freue mich sehr, dass Ascent Airbus Helicopters beauftragt hat, Hubschrauber und um- fassenden Service bereitzustellen“, sagte Guillaume Faury, CEO von Airbus Helicopters. „Diese Entscheidung fördert unsere wachsende strategische Be- ziehung zu Großbritannien und der britischen Regierung, bei der ich mich bedanke möchte, und stärkt die Posi- tion der H135- und H145-Familie als bevorzugte Plattformen für militärische Flugausbildung weltweit.“ „Wie wir bereits weltweit bewiesen haben, wird das Verteidigungsministerium durch unser besonderes Augenmerk auf Kundenzufriedenheit und die Leistungsfähigkeit der H135 sowie H145 von erstklassigen Schulungssystemen profitieren“, erläuterte Colin James, Geschäftsführer von Airbus Helicopters in Großbritannien. „Airbus Helicopters ist heute Großbritanniens führender Hersteller für Zivilhubschrauber. Durch unser Know-how in der Entwicklung und im Support der britischen Rettungs-, Polizei- und Militärhubschrauberflotten werden unsere hochkompetenten Teams in Großbritannien einen einzigartigen Service für das UKMFTS bereitstellen.“ Airbus Helicopters, eine Division der Airbus Group, stellt die weltweit effi- zientesten zivilen und militärischen Hub- schrauberlösungen zur Verfügung. Über 3.000 Kunden in 154 Ländern betreiben insgesamt circa 12.000 unserer Hubschrauber und absolvieren dabei jährlich über 3 Millionen Flugstunden. © www.airbushelicopters.com / JRO H135 © Airbus Helicopters Digitalisierung und Vernetzung beschleunigen die Innovationsgeschwindigkeit, sagte Reiner Winkler, Vorstandschef von MTU Aero Engines, auf der ILA 2016. Dabei konzentriere sich der Triebwerkshersteller darauf, die Leistung seiner Kernkompetenzen Hochdruckverdichter und Niederdruckturbine weiter zu erhöhen. Für die kommenden 20 Jahre bleibe der gemeinsam mit Pratt & Whitney entwickelte Getriebefan das vorherrschende Antriebskonzept. Die anfänglichen Softwareprobleme beim PW1100G für den Airbus A320neo sind laut Winkler gelöst, der bisher ver- zögerte Start der Triebwerke wird durch einen physikalischen Fix und Softwareunterstützung beschleunigt. Das Hochfahren der Produktion des neuen Triebwerksmodells in der zweiten Jahreshälfte sei „auf einem guten Weg“. Themen der Zukunft seien die Steigerung des Vortriebes und des Wirkungsgrades, die Verwendung leichterer und zugleich stabilerer, temperaturbeständigerer Materialien und die gemeinsame Auslegung von Triebwerk und Flug- zeugzelle. Für das TP400M des Militärtransporters A400M gibt es demnächst eine Interims-Zwischenlösung, die eine erhebliche Vergrößerung der Flugstundenzahl erlaubt. Winkler ist ferner zuversichtlich, dass die Produktion des mit dem im Eurojet-Konsortium gefertigten EJ200 ausgestatteten EUROFIGHTER bis über 2020 hinaus gesichert werden kann. © www.mtu.de / JRO MTU setzt auf die Zukunft des Getriebefans Triebwerk TP400M für den Militärtransporters A400M © MTU


Hardthöhenkurier 4/2016 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above