Page 67

Hardthöhenkurier 4/2016 Leseprobe

Die Ausbildungsgänge für Reserveoffiziere im Heer Heer ROA a. d. W., abschließende Modul 3 wird hingegen nach dem heeresspezifischen Bedarf und Grundsätzen, jedoch ohne Truppengattungsbezug, gestaltet. Im Gegensatz zu den vorher skizzierten Ausbildungsgängen ROA SaZ 02 und 03 wird die Qualifikation Führung, Er- ziehung und Ausbildung eines Zuges oder einer vergleichbaren Teileinheit der TrGtg/des AufgBer im Ausbildungsgang ROA a. d. W. nicht erreicht. Deshalb und aufgrund des fehlenden Truppengattungsbezuges sind auch keine Führungsverwendungen vorgesehen. Ziel ist es vielmehr, die Grundlagen des Offizierberufes und die Anforderungen an den Offizier zum Führen, Ausbilden und Erziehen zu kennen und als Bindeglied zwischen Bundeswehr und Gesellschaft zu dienen. Sie können somit auf ausgewählten „Spiegeldienstposten“ ver- wendet werden und sind der Personalreserve zuzuordnen. Grafiken: © Kommando Heer – Führungsaufgaben im gesamten Auf- gabenspektrum von Landstreitkräften und im multinationalen Umfeld (Offi- zierlehrgang 2). – Führung, Erziehung und Ausbildung eines Zuges oder einer vergleichbaren Teileinheit der TrGtg/ des AufgBer (Offizierlehrgang 3). Daneben durchlaufen sie ein Truppenkommando, in dem sie in einem Verband der/des eigenen TrGtg/AufgBer auf Grundlage der in der bisherigen Ausbildung erworbenen Kenntnisse an die Funktion als Ausbilderin/Ausbilder bzw. Führerin/Führer herangeführt werden. Er/Sie sammelt dabei erste Erfahrungen in dieser Rolle durch einen Einsatz unter Anleitung in der Grundausbildung oder bei der Vermittlung allgemeiner Ausbil- dungsgebiete. Ergänzend wird ihnen ein erstes Bild von Aufgaben und Abläufen im Truppenalltag und dabei nach Möglichkeit von den zukünftigen Anforderungen in den entsprechenden TrGtg/ AufgBer vermittelt. Mit Abschluss des Ausbildungsganges und der damit erworbenen Qualifikation in Verbindung mit dem abschließenden Ein- satz in der Truppe kann der Bedarf an Zug- führern in den ErgTrTle gedeckt werden. Derzeit sind ROA SaZ 03 in folgenden TrGtg ausgeplant: Fallschirmjägertruppe, Gebirgsjägertruppe, Jägertruppe, Panzergrenadiertruppe, Panzertruppe, Heeresaufklärungstruppe, Artillerietruppe, Pioniertruppe, Fernmeldetruppe. ROA außerhalb des Wehrdienstes Der Ausbildungsgang ROA außerhalb desWehrdienstes (a. d. W.) ist mit lehrgangsgebundener Ausbildung modulartig aufgebaut, welche mit entsprechenden Truppenpraktika ergänzt werden. Dieser Ausbildungsgang ist auch für „Seiteneinsteiger“ mit bereits abgeschlossener akademischer Ausbildung vorgesehen. Die allgemeine streitkräftegemeinsame soldatische Ausbildung oder eine bestan- dene Grundausbildung sind die Grundlagen für die weiteren Laufbahnausbildungen a. d. W mit folgenden Inhalten: – Befähigung zum Handeln nach den gesetzlichen Pflichten und Rechten, – Vermittlung der Grundregeln des militärischen Zusammenlebens und Schaffung von Verhaltenssicherheit im täglichen Dienst und in der Öffent- lichkeit, – Erwerb der IGF, – Grundlagen Gefechtsdienst. Die beiden jeweils zehntägigen Module sollen innerhalb von zwei Jahren absolviert werden und führen zur Zuerkennung der Qualifikation/Befähigung „Soldat Streitkräfte“. Die sich daran anschließende lehrgangsgebundene streitkräftegemeinsame all- gemeinmilitärische Laufbahnausbildung trägt mit ihrem flexiblen, modularen Aus- bildungsaufbau der zeitlich begrenzten Verfügbarkeit besonders Rechnung. – Modul 1: Schwerpunktmodul Innere Führung, – Modul 2: Schwerpunktmodul Wehr- recht, – Modul 3: Schwerpunktmodul Führung im Einsatz. Die Module sind aufeinander aufbauend und in der vorgesehenen Reihenfolge zu durchlaufen. Aufgrund der abgestimmten Ausbildungsinhalte können die Module 1 und 2 grundsätzlich in verschiedenen militärischen Organisa- tionsbereichen durchlaufen werden. Das, die lehrgangsgebundene allgemein- militärische Laufbahnausbildung der HHK 4/2016 Ausbildungsgang ROA SaZ 03. Ausbildungsgang ROA a. d. W. 67


Hardthöhenkurier 4/2016 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above