Page 78

Hardthöhenkurier 4/2016 Leseprobe

Waffen für die Einsatzver- bände der Luftwaffe Fliegende Waffensysteme mit einer Mehrrollenfähigkeit – von der Luft-Luft- zur Luft-Boden-Rolle Jürgen Pöppelmann Der EUROFIGHTER mit Mischbewaffnung: Hier mit drei Zusatztanks – einer unter dem Rumpf, zwei unter den Flächen; vier Präzisionswaffen GBU-48 unter den Flächen; zwei IRIS-T an den Flächen außen sowie vier AMMRAAM Lenkflugkörper höhere Kommandobehörde Bestandteil der zweiten Führungsebene der Luftwaffe ist. Die dem Kommando direkt unterstellten Kommandeure Fliegende Verbände, Bodengebundene Verbände und Unterstützungsverbände sowie der Generalarzt der Luftwaffe führen ihre jeweils unterstellten Verbände und Dienststellen. Die Einsatzverbände Sechs Taktische Luftwaffengeschwader bilden mit ihren Kampfflugzeugen den fliegerischen Kern der Einsatzluftwaffe. Seit dem 1. Oktober 2013 werden alle Kampf- und Aufklärungsverbände der Luftwaffe als „Taktische Luftwaffengeschwader“ geführt. Damit wird verdeutlicht, dass zukünftig Waffensysteme mit einer Mehrrollenfähigkeit bei den Verbänden betrieben werden. Die klassische Unterteilung der fliegenden Einheiten nach Aufklärern, Jagdbombern und Jägern wird damit beendet. Die eingeführten und bekannten Verbandskennzahlen und die Traditionsnamen bleiben aber erhalten. Diese Umbenennung markiert einen weiteren Schritt in der Reorganisation der Streitkräfte, gebilligt durch den Realisierungsplan 2012. Der allgemeine – für alle gültige – Auftrag der Taktischen Luftwaffengeschwader lautet: Herstellen und Erhalten der personellen und materiellen Einsatzbereitschaft mit den verfügbaren Waffen- systemen, Beteiligung an Einsätzen zur Landes- und Bündnisverteidigung, Beteiligung an Einsätzen unter dem Mandat der Vereinten Nationen, Hilfe im Rahmen des Katastrophenschutzes, Demonstration der militärischen Präsenz und Flüge im Rahmen der Amtshilfe für Behörden des Bundes und der Länder. In der Krise kommen weitere Aufgaben hinzu wie Erhöhung der personellen und materiellen Einsatzbereitschaft sowie Intensivierung der taktischen Ausbildung zur Erhöhung der Einsatzbereitschaft. Neue Rollen und neue Waffen für neue Aufgaben Seit über zehn Jahren wird das Waffensystem EUROFIGHTER inzwischen in der Luftwaffe geflogen. Der Ausbildungs- und Einsatzflugbetrieb beschränkte sich bis Mitte 2012 im Wesentlichen auf die Luft/Luft-Rolle. Allein die Umbe- Sechs Taktische Luftwaffengeschwader bilden mit ihren Kampfflugzeugen den fliege- rischen Kern der Luftwaffe. Wie so viele andere Einheiten und Verbände innerhalb der Bundeswehr, erfahren auch die fliegenden Kampfverbände derzeit eine Restrukturierung sowie eine Neufassung ihrer Aufgaben. Das Kommando Luftwaffe ist die oberste Kommandobehörde der Teilstreitkraft Luftwaffe und wird durch den Inspekteur der Luftwaffe geführt, Dienstsitz ist die General-Steinhoff- Kaserne in Berlin-Gatow. Wegen noch erforderlicher Infrastrukturmaßnahmen befindet sich bis auf weiteres ein Teil des Kommandos in Köln-Wahn. Unterhalb des Kommandos Luftwaffe gliedert sich die Luftwaffe in das Luftwaffentruppen- kommando und das Zentrum Luftoperationen. Das neu geschaffene Luftwaffentruppen- kommando stellt den Großteil der Luftstreitkräfte für Einsätze der Bundeswehr bereit und führt fast alle Einsatz-, Unterstützungs- und Ausbildungsverbände der Luftwaffe. Das Luftwaffentruppenkommando in Köln-Wahn plant, Luftwaffe 78 Fliegende Waffensysteme mit einer Mehrrollenfähigkeit koordiniert und steuert als Truppen- steller alle zur Vorbereitung eines Ein- satzes von Luftstreitkräften wesentlichen Bereiche. Generalleutnant Dipl.-Ing. (univ.) Helmut Schütz ist der Kommandierende General des Luftwaffentruppenkommandos, das als HHK 4/2016 unter dem Rumpf. © Eurofighter


Hardthöhenkurier 4/2016 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above