Page 80

Hardthöhenkurier 4/2016 Leseprobe

breiten Zielspektrums sichergestellt. Die Wirkung gegen militärische Ziele muss unter Minimierung eigener Verluste (u.a. durch Abstandsfähigkeit) und Ver- meidung unbeabsichtigter Schäden (u.a. durch Präzisionsfähigkeit) erreicht werden können. Eine Beladung mit unterschiedlichen Effektoren für einen Einsatz erlaubt es, mehrere verschiedenartige Ziele pro Einsatz mit einem missions-optimierten Waffenmix erfolgreich zu bekämpfen. Mit der 1. Stufe der Rollenanpassung des EUROFIGHTERs wird die Integration einer allwetterfähigen Präzisionsbewaffnung kurzer Reichweite realisiert. Nach derzeitigem Planungsstand wird mit der 2. Stufe die Abstandsfähigkeit hergestellt werden. Gelenkte Präzisionswaffen – Punktgenau ins Ziel Zur Erreichung höchster Präzision beim Bombeneinsatz wurden Mitte der sechziger Jahre die ersten lasergelenkten Nachrüstsatze vom Typ PAVEWAY für konventionelle, ungelenkte Freifall- munition (sogenannte „dumme“ Eisen- bomben) entwickelt. Diese auch als „Smart Bomb“ bezeichnete Munition besteht aus Steuerflächen und einem Navigationsmodul, das am Heck oder Kopf einer ungelenkten Bombe montiert wird. Ab Mitte der neunziger Jahre kamen zusätzlich GPS-gelenkte Nachrüstsätze vom Typ „JDAM“ (Joint Direct Attack Munition) zum Einsatz. Die Luftwaffe verfügt neben rein Laser- oder GPS-gelenkten Bomben auch über LJDAM-Rüstsätze (Laser Joint Direct Attack Munition), die GPS-Navigation und Laser-Lenkung miteinander verbinden. Derzeit die Standard-Lenkbombe für den TORNADO – GBU-24 Weiter in der Nutzung bei den Verbänden ist die Laser-gesteuerte Bombe GBU-24 (Guided Bomb Unit) PAVEWAY III. PAVEWAY III ist eine Gruppe US-amerikanischer Laser-gelenkter Bomben. Der Name entstand in Anspielung auf den englischen Ausdruck „to pave the way“ – „den Weg ebnen“). Hier handelt es sich allerdings nicht um eine komplette Waffe, sondern lediglich um eine Laser- lenkungseinrichtung, die an vorhan- dene ungelenkte Bomben montiert wird, um so einfache Bomben kostengünstig zu Präzisionswaffen zu machen. Die Maße der Bombe: Gewicht:1.050kg Länge: 4,39m Durchmesser: 46cm Gefechtskopf: Standard Mk84 Bombe, 910kg (2.000lbs) Die neuen Präzisionswaffen Die GBU-38/B ist eine 450kg (500lbs) JDAM-Bombe, basierend auf der Stanzum Luftwaffe Ende des laufenden Jahrzehnts altersbedingt nicht mehr versorgbar und müssen zur Sicherstellung der Abstandsfähigkeit in der Luft/Luft-Rolle ersetzt werden. Für die EUROFIGHTER ab der Tranche 2 wurde daher ab dem Jahr 2016 die Integration und Beschaffung des aus europä- ischer Produktion stammenden Luft/Luft- Radarlenkflugkörpers mittlerer Reichweite METEOR geplant. Im Vergleich zur AMRAAM überzeugt METEOR vor allem durch sein Staustrahltriebwerk, das es ermöglicht, größere Entfernungen und diese sehr viel schneller als vergleichbare Flugkörper zurückzulegen. Damit wird die Wirksamkeit des Einsatzes der eigenen Kräfte deutlich erhöht. Durch das Staustrahltriebwerk erhöht sich zusätzlich die Agilität des Lenkflugkörpers gegen defensive Manöver des Gegners. Der aktive Radar-Suchkopf der METEOR erlaubt es dem EUROFIGHTER, früh- zeitig nach dem Verschuss abzudrehen und sich so der gegnerischen Bedrohung durch Luft/Luft-Lenkflugkörper zu entziehen. Darüber hinaus wird METEOR über Fähigkeiten verfügen, die die Wirk- samkeit des Einsatzes im Verbund mit dem EUROFIGHTER deutlich verbessern. Das sogenannte Third-Party-Targeting beschreibt die Fähigkeit, Zieldaten durch Dritte (z.B. ein anderes Kampfflugzeug oder AWACS) zu ermitteln und über ein Netzwerk an das abfeuernde Luftfahrzeug zu übertragen, das dann den Lenkflugkörper ohne eigene Radarinformation verschießen kann. Die Entwicklung METEOR und seine Integration in den EUROFIGHTER werden über zwei getrennte Verträge abgehandelt. Mit der vorhandenen und für die Zukunft geplanten Luft/Luft-Bewaffnung ist die Luftwaffe effektiv ausgerüstet, um Bedrohungen im Luftraum wirksam begegnen zu können. 80 Fliegende Waffensysteme mit einer Mehrrollenfähigkeit Die Bordkanone BK 27 – Für alle Rollen geeignet Für den Luftnahkampf im Sichtbereich sind alle EUROFIGHTER ab der Tranche 1 außerdem zum Einsatz mit der 27-mm- Bordkanone befähigt. Die im rechten Tragflächenansatz eingebaute einrohrige 27-mm-Bordkanone Mauser Bk 27 (mit 150 Patronen) ist eine vollautomatische, gasgetriebene Revolverkanone. Ihr neues Munitionssystem bewirkt eine Platzersparnis von 60 Prozent. Die Waffe ist 2,3 m lang, das abnehmbare und somit schnell austauschbare Rohr misst 1,4m. Mit einer Masse von 100kg ist die Bk 27 zudem auch relativ leicht. Die Kadenz von 1.700 Schuss pro Minute kann optional auf 1.000 Schuss pro Minute reduziert werden. Die Mündungsgeschwindigkeit liegt bei 1.025m/sek. Die effektive Reichweite beim Einsatz im Horizontalflug beträgt etwa 1,6 Kilometer. Diese Waffe wird auch in einigen anderen Kampfflugzeugen (z. B. im TORNADO und dem JAS 35 GRIPEN) verwendet, im EUROFIGHTER wurde allerdings eine verbesserte Version eingebaut. Zur Bekämpfung von Luftzielen dienen zwei High Explosive-Munitionsarten (HE- Explosivgeschosse) mit Aufschlagzünder oder Selbstzerleger. Panzerbrechende Munitionsarten sowie Munition gegen leicht gepanzerte Ziele mit und ohne Aufschlagzünder bzw. Selbstzerleger dienen der Erdzielbekämpfung. Daneben stehen auch eine Mehrzweckmunition – einsetzbar gegen Luft- und Erdziele – sowie Übungsmunitionsarten mit und ohne Leuchtspur zur Verfügung. Neue Abwurfwaffen für die Luft/ Boden-Rolle Durch die Integration geeigneter Luft/ Boden-Bewaffnung wird die Fähigkeit zu einer wirksamen Bekämpfung eines Die Standard- Abwurfwaffe für den Jagdbomber TORNADO ist immer noch die Lasergesteuerte Bombe GBU-24 PAVEWAY III, basierend auf der Standardbombe Mk84 mit einem Gesamtgewicht von 1.050kg. © Archiv JP HHK 4/2016


Hardthöhenkurier 4/2016 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above