Page 86

Hardthöhenkurier 4/2016 Leseprobe

für den Einsatz integriert. Aufgabe der Kampfmittelabwehrkräfte ist es, Kräfte, Mittel und Einrichtungen vor der Be- drohung durch konventionelle Kampfmittel (UXO) und unkonventionelle Spreng – und Brandvorrichtungen (IED) im Einsatzraum zu schützen. Die 7. Staffel mit rund 140 Dienstposten umfasst vier aktive Brandschutzzüge zu je vier Gruppen sowie zwei weitere nicht aktive Teileinheiten für militärischen Brandschutz. Das III. Btl ObjSRgtLw ist der einzige nicht aktive Verband in der Luftwaffe, bestehend aus drei Staffeln zu je drei Objektschutzzügen. Die besondere Bedeutung von Reservisten für das ObjSRgtLw wird durch die Ausplanung von 437 Dienstposten der Verstärkungsreserve deutlich. Die Ausbildungsstaffel des Regiments ist mit 37 Dienstposten so ausgelegt, dass sie eine kombinierte Führer- und Truppenausbildung (KoFTrA) und verbandsinterne Evaluierungen bzw. Zerti- fizierungen durchführt. Zusätzlich werden Aus- und Weiterbildungs- module für Objektschutzpersonal aller Dienstgradgruppen durchgeführt: – Handlungstrainings für Führungsper- sonal des ObjSRgtLw “F“, – zentralisierte Ausbildung in Kampf- mittelaufklärungsverfahren sowie für Counter IED, – Aus- und Weiterbildungsmodule für alle Kräfte des ObjSRgtLw “F“ zum Einsatz- und Wirkverbund Luftwaffe, – Staffelübungen zur Vorbereitung der Teileinheiten und Einheiten auf das Übungszentrum Infanterie in Hammelburg. Konzeption/Einsatzgrundlagen Das ObjSRgtLw „F“ untersteht dem Luftwaffentruppenkommando (LwTrKdo) und dort dem Kommandeur Bodengebundene Kräfte im Range eines Brigadegenerals (Bodengebundene Kräfte sind außerdem FlaRakG 1, OSLw, USLw, LwAusbBtl und LwUstGrp Wahn). Die konzeptionellen Grundlagen der Objektschutzkräfte Luftwaffe (ObjSKr- Lw) gehen davon aus, dass Luftkriegsmittel für gegnerische Kräfte Ziele mit hoher Priorität sind. Befähigungen der Verbände und Einrichtungen der Lw reichen nicht aus, um sich selbst gegen Gefährdungen am Boden und aus der Luft zu schützen. Daher ist konzep- tionell festgelegt, dass ObjSKrLw mit ihrem spezialisiert infanteristischen Kern den Wirkbereich Objektschutz bilden. Die verschiedenen Fähigkeiten des spezialisierten Objektschutzes verstärkt durch Flugabwehr, Feldjäger, Flugplatzpioniere, Kampfmittelbeseiti- gung, Kräfte für den militärischen Luftwaffe Spiegel-Dienstposten liegt bei ca. 500. Das Regiment wird von einem Obersten geführt, Bataillonskommandeure sind Oberstleutnant. Staffelchef-Dienst- posten sind gebündelt Oberstleutnant/ Major. Der Regimentsstab ist einsatz- orientiert strukturiert und umfasst über 120 Dienstposten. Dem S 2 Bereich ist ein Feldnachrichtenzug mit vier Gruppen zugeordnet. Die Feldnachrichtenkräfte der Luftwaffe (FNKrLw) haben hierbei den Auftrag, für die ebenen- und lagegerechte Informa- tionsbedarfsdeckung zur Unterstützung von Entscheidungsprozessen auf allen Führungsebenen der Bundeswehr und im Speziellen der Luftwaffe beizu- tragen. Innerhalb des Regimentes sind die Verbände und Einheiten auf die Bereitstellung bestimmter Fähigkeiten spezialisiert: Im I. Bataillon (Btl) des ObjSRgtLw verfügt jede der vier Staffeln über vier Züge. Davon sind jeweils drei Züge für den spezialisierten infanteristischen Objektschutz gleich gegliedert: drei Gruppen zu je 10 Mann. Diese Infanteriezüge bilden den Kern einer jeden Staffel und bestehen größtenteils aus Mannschaftsdienstgraden. Sie werden zur Sicherung von Luftwaffeneinrichtungen eingesetzt und sind dabei speziell für den infanteristischen Kampf ausgerüstet und ausgebildet. Die Soldaten werden in einer modularisierten Ausbildung unter anderem im Orts- und Häuserkampf, Waldkampf, Nahkampf und Jagdkampf trainiert. Diese Ausbildung dauert in der Regel ca. 10 Monate. Die vierten Züge sind von Staffel zu Staffel unterschiedlich: in der 86 Das Objektschutzregiment der Luftwaffe „Friesland“ 1. Staffel ein Zug Scharfschützen mit vier Gruppen, in der 2./- ein Zug mit UAV ALADIN und MIKADO zu je vier Gruppen, in der 3. /- ein Diensthundezug mit vier Gruppen mit je 6 Hunde- führern pro Gruppe und in der 4./- ein Zug Feuerunterstützung mit vier Gruppen, welche derzeit die Granatmaschinenwaffe für den unterstützenden Einsatz nutzen. Im II. Btl ObjSRgtLw sind spezialisierte Unterstützungskräfte ausgebracht: Die 5. Staffel mit rund 220 Dienstposten ist für die Einsatzlogistik mit je einem Nachschubzug, einem Transportzug und einem Zug für Bewegliche Unter- bringung zuständig. Letzterer hält Kräfte und Mittel zum Aufbau, Betrieb und Rückbau von Unterkünften sowie sämtlichen Peripherieanlagen wie Verpflegungs, Sanitär- und Arbeitsbereiche vor. Integriert sind spezialisierte Instandsetzungskräfte für Bewegliche Unterbringung. Insgesamt werden in der 5./- neben Beweglicher Unterbringung Verpflegung bzw. Marketenderwaren für bis zu 600 Soldaten, Transport, Ersatzteil sowie Betriebsstoffversorgung sichergestellt. Integriert in die Staffel ist eine Instandsetzungskomponente mit diversen Werkzeugausstattungen und Fähigkeiten. Des Weiteren ist für den Flugbetrieb eine mobile Luftfahrzeug Notfanganlage verfügbar. Die 6. Staffel hat Luftwaffenpioniere mit 226 Dienstposten und gliedert sich in sieben Züge (teils aktiv, teils nichtaktiv) ADR mit jeweils drei Gruppen Pionieren mit Fähigkeiten zum Bau und Unterhalt von Flughafeneinrichtungen. Der siebente Zug dient als Ausbildungszug. In den aktiven Zügen sind die in der Luftwaffe verbliebenen Kampfmittelabwehrkräfte HHK 4/2016 Brandschutzkräfte des ObjSRgtLw „F“ im Einsatz. © Bundeswehr / Meenen


Hardthöhenkurier 4/2016 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above