Page 87

Hardthöhenkurier 4/2016 Leseprobe

Das Objektschutzregiment der Luftwaffe „Friesland“ Luftwaffe Waffenausbildung im Scharfen Schuss. © Bundes- wehr / Twardi Fähigkeiten des neuen Objektschutzregiments der Luftwaffe. © Bundeswehr fall wird die notwendige Infrastruktur durch die Luftwaffenpionierkräfte erstellt. Der Brandschutz wehrt die durch Anschläge, Brände, Explosionen oder Unfälle entstehenden Gefahren für Personal und Material auf der DOB ab oder begrenzt sie. Für den Flug- betrieb wird der Brandschutz nach Vorschriften der ICAO (Internationale Zivilluftfahrtorganisation/ International Civil Brandschutz und ABC/SE-Kräfte erlauben einen flexiblen Schutz, der da- rauf abzielt, Angriffe auf das jeweilige Schutzobjekt zu verhindern oder zumindest abzuwehren und damit die Durchführung von Luftkriegsoperationen zu ermöglichen. Im Rahmen von Verlegungen ist das ObjSRgtLw „F“ darauf eingestellt, in Einsatzgebieten Flugplätze zu über- nehmen und eine DOB für den Betrieb durch ein Einsatzgeschwader herzurichten und zu schützen. Hierbei wird die Infrastruktur bei Übernahme infanteristisch bezogen und aufgeklärt, nach Kampfmitteln abgesucht, bautechnisch begutachtet, von Kampfmitteln geräumt. Betriebsbereiche aller Art werden ggf. wieder instandgesetzt bzw. nutzbar gemacht. Zugleich erfolgen Sicherung des Objektes, Aufklärung bzw. Überwachung des umgebenden Raumes, von Einflugschneisen und kritischen Geländeabschnitten aller Art. Damit wird die Aufnahmebereitschaft des Einsatzgeschwaders hergestellt. Durch Teile ihrer Einsatzlogistik sind die Objektschutzkräfte versorgt, beweglich und mobil untergebracht. Während des Betriebes einer DOB werden durch die spezialisierten infanteristischen Kräfte des Objektschutzes Angriffe/Anschläge auf das Schutzobjekt bzw. auf startende oder land- ende Luftfahrzeuge verhindert bzw. abgewehrt. Gegnerische Landungen aus der Luft oder von See werden bekämpft und der Luftraum im Nah – und Nächstbereich durch unterstellte Flugabwehr am Boden unterstützt. Die Luftwaffenpionierkräfte halten durch vorbeugende und wiederherstellende Maßnahmen Einschränkungen durch Beschädigungen der Flugbetriebs- flächen und einsatzwichtiger Infrastruktur wie Flugbetriebsflächen und Bauten so gering wie möglich. Im Bedarfs- HHK 4/2016 87


Hardthöhenkurier 4/2016 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above