Page 88

Hardthöhenkurier 4/2016 Leseprobe

bildungsstaffel durchgeführt. Die Ausbildung für den Führernachwuchs und spezialisiertes Funktionspersonal aller Dienstgradgruppen erfolgt an den jeweils zuständigen Ausbildungszentren der Luftwaffe bzw. anderer militärischer Organisationsbereiche. Führer infan- teristischer Teileinheiten des Objekt- schutzes werden am Ausbildungszen- trum Infanterie des Heeres in einer speziellen Luftwaffeninspektion geschult. Zur Schaffung, bzw. zum Erhalt der Einsatzbereitschaft und gleicher Standards wird in der Ausbildungsstaffel des Regimentes die kombinierte Führer- und Truppenausbildung (KoFTrA) für Teileinheiten und Einheiten absolviert. Der Ausbildungs- und Verwendungs- zyklus für Mannschaften ist so ge- staltet, dass alle zwanzig Monate mit einer Einsatzverpflichtung von vier bis sechs Monaten gerechnet werden muss. Ausrüstung Die Objektschutzkräfte sind mit Standardwaffe G 36, MG 3, G 27, G 28, MP 7 und P 8 ausgestattet. Scharfschützen setzen das G 22 und das G 28 ein. Der Granatmaschinenwaffenzug ist mit der Granatmaschinenwaffe 40mm ausgerüstet. Das Regiment verfügt über Aus- stattung Infanterist der Zukunft (IdZ). Die Brandschutzeinheit verfügt über Feuerlöschfahrzeuge mit einer Löschmittelmenge von 3.500 bis 8.000 Liter. Ein Teil der Objektschutzkräfte ist mit Fahrzeugen der Typen EAGLE IV/V, ATF DINGO II und TPz FUCHS beweglich einsetzbar. Die Pionierstaffel ist mit Baumaschinen für den Bau von Startbahnen, Planierraupen, Transportern für Baumaterial ausgestattet. Die Logistik- staffel verfügt über verschiedene LKW im Nutzlastbereich von 2t, 5t und 10t. Das Regiment verfügt über mehrere Gefechtsstandkabinen, SatCom Anlagen und Geräten der SEM Familie. Internationale Zusammenarbeit Das ObjSRgtLw „F“ unterhält partnerschaftliche Beziehungen zu vergleichbaren britischen Verbänden (Royal Air Force Regiment). Des Weiteren war und ist das Regiment seit seiner Aufstellung in verschiedenste bilaterale Jahresprogramme der Bundeswehr mit insgesamt mehr als zehn Staaten eingebunden, bei denen Soldaten zur Ausbildung ausgetauscht wurden. Entsprechendes gilt für die mehrfachen jährlichen Teilnahmen an unterschiedlichen internationalen Übungen im Rahmen von NATO und EU. In der European Air Group (EAG) hat auch die Fähigkeit zum Objektschutz ihren Stellenwert, was durch die aktive Mitwirkung des Verbandes in der EAG unterstrichen wird. Luftwaffe Aviation Organization) bis zur höchsten Stufe sichergestellt. Mit der Befähigung zur technischen Hilfeleistung werden alle anderen Einsatzformen des Objekt- schutzes bei deren Auftragsdurch- führung von Brandschutzkräften unterstützt. Im Grundbetrieb am Standort Schortens sind die Kräfte der Einsatzlogistik dafür verantwortlich, dass die Truppenteile mit Verpflegung und Material versorgt werden. Der Transport von Personal und Material sowie die Einsatzbilanz ObjSRgtLw „F“. © Bundeswehr 88 Das Objektschutzregiment der Luftwaffe „Friesland“ Instandsetzung bzw. Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs ist ebenfalls eine ständige Aufgabe. Ausbildung Die Grundausbildung der Objektschutzkräfte erfolgt grundsätzlich im Ausbildungsbataillon der Luftwaffe in Germersheim. Grundlagenausbildung findet danach in den Staffeln des ObjSRgtLw „F“ statt. Die Gemeinschaftsausbildung und das Zusammenwirken der infanteristischen Teileinheiten werden zentral in der regimentseigenen Aus- HHK 4/2016 Internationale Übung ELEFANT RECOVERY. © Bundeswehr / Meenen


Hardthöhenkurier 4/2016 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above