Page 94

Hardthöhenkurier 4/2016 Leseprobe

Marine 94 Übernahme und erste Werftprobefahrt der F222 für die Marine die Umsetzung des neuen Betriebskonzeptes. Zur Ent- lastung der Besatzungen von admini- strativen Aufgaben an Bord wird die logistische und administrative Unterstützung der Einheiten durch ein landgebundenes Unterstützungselement erfolgen. Dieses zentralisierte Element wird die Unterstützung der Einheiten, die Personalsteuerung und Ausbildungs- planung der einzelnen Besatzungen sowie die Einsatzsteuerung reibungsarm und effizient durchführen. Diese Aufgabenverlagerung sowie ein hoher Automatisierungsgrad der Anlagen und Geräte an Bord erlauben den Betrieb der Einheiten mit einer Besatzungs- stärke von derzeit ca. 120 Soldaten und Soldatinnen. Da die diversen IT-Systeme unterschiedlich Verschlussgrade verarbeiten, ist vor Beginn der Nutzung eine Zertifizierung der Anlagen und Geräte nötig. Die nationale Methodik und Systematik dieses „Akkreditierung“ genannten Prozesses werden von entsprechenden Vorgehensweisen der NATO/EU übernommen. Hierdurch wird erreicht, dass die Ergebnisse der nationalen Akkreditierung auch im Bündniskontext und multinational anerkannt bzw. eingebracht werden können. Neben einer Überprüfung der IT-Sicherheitsdokumentation werden die Einzelsysteme einer technischen IT-Sicherheitsprüfung unterzogen. Verantwortlich für die Akkreditierung der F125 ist das BAAINBw Abteilung Information. Der Zeit- ansatz hierfür beträgt ca. acht Wochen und erst im Anschluss kann die Einheit im Grundbetrieb betrieben werden. Einsatzprüfung durch die Marine Mit der Abgabe an das BAAINBw ist der Nachweis der vertraglich vereinbarten Leistungen zwischen ARGE und BAAINBw erfolgt. Dies ist jedoch noch nicht der Nachweis, dass die Einheit den operativen Anforderungen, die an sie gestellt werden, in realen operativen Szenarien genügt. Hierzu überprüft das Zentrums Einsatzprüfung des Marineunterstützungskommandos die Einsatzfähigkeit. Die Einsatzprüfung dient der Prüfung einsatzwichtiger Funktionen unter Berücksichtigung von im Nutzungsprofil der Fregatte F125 vorgegebenen einsatz- nahen Bedingungen. In ihr soll der Nachweis der Eignung des Waffen- systems F125 basierend auf dem Einsatzkonzept für alle klassenbezogenen Aufgaben des Schiffes erfolgen. Für die Einsatzprüfung für die Fregatte BADEN-WÜRTTEMBERG ist der Zeitraum ab Juni 2017 vorgesehen. Neben der erforderlichen Einzelausbildung der beiden aufgestellten Besatzungen sowie deren Zertifizierung im Rahmen der Schadensabwehrgefechtsdienstausbildung sind weitere Prüfungen der Funktionsketten in realen operativen Szenarien sowie ein Ansprengversuch vorgesehen. Da die Einheit weltweit operieren soll, muss die Einsatzfähigkeit unter den verschiedenen klimatischen Verhältnissen nachgewiesen werden. Dazu erfolgen Kalt- und Warmwasserer- probungen in entsprechenden Seegebieten. Die integrierte Nachweis- führung bietet darüber hinaus den Ausbildungseinrichtungen der Marine, hier vor allem Einsatzausbildungszentrum Schadensabwehr der Marine (EAZS), aber auch dem Flag Officer Sea Training der Royal Navy (FOST) in Plymouth, UK die Möglichkeit, sich mit der Plattform sowie den Anlagen, Ge- räten und Führungssystemen vertraut zu machen. Den Abschluss der Inte- grierten Nachweisführung wird dann ein Ausbildungsabschnitt beim FOST im Frühsommer 2018 bilden. Die dazu geplanten Ausbildungen und die Einfahrschulung erfolgen durch die Industrie. Im Zusammenhang mit dem Mehrbe- satzungsmodell und der Verfügbarkeit der vier Schiffe vor dem Hintergrund der angestrebten Verfügbarkeit (Level of Ambition) von bis zu zwei Einheiten im Einsatz kommt der Einsatzausbildung und Inübunghaltung der bis zu acht vorgesehenen Besatzungen eine große Bedeutung zu. Die Antwort auf diese Herausforderung ist der Aufbau eines Einsatzausbildungszentrums (EAZ) Einsatzgruppenversorger/Fregatten Anteil F125 in Wilhelmshaven. Hier sollen all diejenigen Ausbildungsabschnitte vorbereitend vertieft werden, wo nach konventionellem Modell die Besatzung auf ein das eigene Schiff zurückgreifen kann. So wird zum Beispiel den nicht eingeschifften Besatzungen die Möglichkeit der Vertiefung von Anlagenkenntnissen geboten. Dieses Vorhaben stellt trotz der engen Verzahnungen, unter anderem zum Projekt Fregatte F125, ein eigenständiges Rüstungsprojekt dar. Unter der Federführung des Planungsamtes wurde zusammen mit der Marine und dem BAAINBw ein entsprechender priorisierter Forderungs- katalog erstellt, ein Projektleiter benannt und das Integrierte Projektteam (IPT) aufgestellt. Die ersten Ausbildungsabschnitte um EAZ F/EGV sollen 2020 aufgenommen werden können. Bis zum Abschluss des stufenweisen Aufbaus des EAZ wird die Inübunghaltung sowie auch Teile der Einsatzausbildung im Rahmen freier Kapazitäten, zusätzlich zur lehrgangsgebundenen Regelausbildung eines jeden Soldaten, an den Schulen der Marine stattfinden müssen. Mit der für Mai 2017 geplanten Übernahme durch den Auftraggeber und der folgenden Indienststellung beginnt Das Typschiff BADEN-WÜRTTEMBERG befindet sich derzeit in der Erprobungsphase. © Marine / FKpt Gottschalk HHK 4/2016


Hardthöhenkurier 4/2016 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above