Page 95

Hardthöhenkurier 4/2016 Leseprobe

MARCOM ist ein Joint Operational Headquarters Marine Die BADEN-WÜRTTEMBERG wird dann bereits etliche Seemeilen zurückgelegt haben und zahlreiche Prüfungen und Nachweise erbracht haben. Nach ca. zwei Jahren Betrieb seit der ersten Probefahrt folgt eine Instandsetzungsphase, in der neben Garantiearbeiten weiterer Instandsetzungs-, Prüf- und Wartungsbedarf abgearbeitet wird. Hauptaugenwerk wird die Gewähr- leistung der materiellen Verfügbarkeit der Einheit für die nun beginnende Phase der Intensivnutzung von 24 Monaten sein. Aus heutiger Sicht ist mit der vollen operativen Verfügbarkeit der Einheit im Frühjahr des Jahres 2019 zu rechnen. Das Projekt F125 wird zunehmend für die Marine greifbarer. Besatzungen werden aufgestellt und ausgebildet, das Typschiff, die BADEN-WÜRTTEMBERG, fährt zur See und wird bald in Wilhelmshaven – ihrem Heimathafen – zu sehen sein. Die Zeit bis zur Ablieferung und Indienststellung ist mit vielfältigen Erprobungen und Aktivitäten ausgeplant. Kommando: „Heiß Flagge und Wimpel“ Auch nach dem Kommando: „Heiß Flagge und Wimpel“ stehen mit der Einsatzprüfung ab Mitte 2017 weitere wichtige Schritte auf dem Weg zur vollen Einsatzfähigkeit der Einheit bevor. Doch schon jetzt stimmen die Er- gebnisse der ersten Seefahrten, der weitere Weg für die erste Einheit der neuen Klasse ist bestimmt und am Horizont wird erkennbar, wie diese neuen Fregatten ihren Beitrag zur Reduzierung der Einsatzbelastung älterer Schiffklassen der Marine leisten werden. Die Marine bekommt mit der Klasse F125 ein modernes, in Teilen innovatives Schiff, welches zur Entlastung im Einsatzbetrieb der Marine dringend benötigt wird. Fotos: © Marine Die Marine im HQ MARCOM und nationale Teilhabe an NATO-/EU-Missionen im maritimen Bereich Das MARCOM führt alle NATO-Seestreitkräfte und berät die NATO in allen maritimen Fragen Kapitän zur See Michael Sauerborn, Abteilungsleiter OPS der Einsatzflottille 2 Noch in den späten achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts verfügte die NATO über zwanzig maritime Hauptquartiere. Auch das Flottenkommando in Glücksburg war mit dem Befehlshaber als CINCGERFLEET Bestandteil der NATO-Kommandostruktur. Nach dem NATO-Gipfel in Lissabon in 2010 wurde mit der Umsetzung des Strategischen Konzepts aus 2011 die NATO-Kommandostruktur erneut an die sicherheitspolitischen Herausforderungen angepasst. Die Anzahl der Hauptquartiere wurde signifikant reduziert. Aus maritimer Sicht verblieb ein einziges mari- times Hauptquartier, das Hauptquartier Alliiertes Marinekommando in Northwood, Großbritannien (Allied Maritime Command, MARCOM). MARCOM nahm am 1. Dezember 2012 offiziell den Betrieb auf. Der Ort Northwood liegt im Nord- westen Londons und die Anlage beherbergt noch eine Reihe weitere nationaler und internationaler Hauptquartiere (u.a. COMEUNAVFOR Atalanta, Permanent Joint Headquarters, Joint Forces Command Headquarters, Royal Navy Maritime Operations Centre). Aufgaben des HQ MARCOM In 2015 erlangte MARCOM Full Operational Capability (FOC) als mari- times Hauptquartier aber auch als Joint Operational Headquarters. Gerade dieser Joint-Aspekt mag verwundern, da der Titel des Hauptquartiers und die Einbindung in die NATO-Kommandostruktur als Maritime Component Command (MCC) nicht auf ein Joint Operational Headquarters schließen lassen. Uboot U33 der Deutschen Marine bereit zum Auslaufen. © mc.nato.int HHK 4/2016 95


Hardthöhenkurier 4/2016 Leseprobe
To see the actual publication please follow the link above