Koblenz, 11. September 2019 – Mit über 500 Besuchern hat die dreizehnte Koblenzer IT-Tagung in der Rhein-Mosel-Halle einen Besucherrekord gefeiert. Gemeinsam beleuchteten die bei-den Veranstalter, das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) und das Anwenderforum für Fernmeldetechnik, Computer, Elektronik und Automatisierung Bonn e.V. (AFCEA), einen Tag lang aus verschiedenen Perspektiven das Thema „Digitale Kompetenz und Konvergenz im Zeitalter digitaler Systeme“.

190911 Koblenzer IT Tagung 2019 3 web

Über 500 Teilnehmer sind zur IT Tagung in die Koblenzer Rhein Mosel Halle gekommen. Foto: ©Dennis König/Bundeswehr

Nach der Begrüßung durch Oberst i.G. Heiko Mühlmann, stellvertretender Vorsitzender AFCEA Bonn e.V., und Brigadegeneral Michael Hauschild, Abteilungsleiter I im BAAINBw, sowie dem Grußwort, der Bürgermeisterin der Stadt Koblenz, Ulrike Mohrs, stand der Tag in Koblenz ganz im Zeichen des Jahresthemas des gemeinnützigen Vereins AFCEA Bonn e.V..

Generalleutnant Michael Vetter, Abteilungsleiter Cyber- Informationstechnik im Bundesministerium der Verteidigung, griff Digitalisierung in seiner Eröffnungsrede als Megathema, Führungsaufgabe und Chefsache für die Bundeswehr auf. Nur die konsequente Umsetzung etwa mit dem Cyber Innovation Hub, dem Forschungs-institut Code der UniBw in Neuberg oder mit Projekten wie die umfassende Digitalisierung von landbasierten Operationen der Streitkräfte (D-LBO) und einer weiteren Verschränkung mit dem IT-Dienstleister BWI könne die Bundeswehr künftig Informations- und Wirkungsüberlegenheit erzielen. Vetter warnte davor, Digitalisierung ohne Veränderungen in der Führungskultur, Zusammenarbeit und Arbeitsweisen zu betrachten. Mit Veränderungsmanagement sei insbesondere bei der Bundeswehr ein besonders „dickes Brett“ zu bohren.

190911 Koblenzer IT Tagung 2019 5 web

BAAINBw und AFCEA Bonn e.V. luden 2019 zur 13. gemeinsamen IT-Tagung nach Koblenz. Foto: ©Dennis König/Bundeswehr

Professor Dr. Peter Martini, stellvertretender Vorsitzender des Cyber Security Cluster Bonn e.V., stellte seinen Verein vor. Ziel des Cyber Security Clusters ist es, die Anziehungskraft für Fachkräfte für Bonn und die Region sowie für Unternehmen schaffen, unter anderem durch noch intensivere Kooperationen und Austausch zwischen Hochschulen, Unternehmen und staatlichen Organisation.

Mit den Programmen FOXTROT, D-LBO und TEN zeigten Oberst i.G. Robert Miedema von den niederländischen Streitkräften und Leitender Technischer Regierungsdirektor Christian Peters vom BAAINBw eine besondere Form der Zusammenarbeit auf. Die Digitalisierung der Streitkräfte der beiden Nationen soll in einem gemeinsamen Programm „Tactical Edge Networking (TEN)“ umgesetzt werden. Die heutige Ausstattung ist den neuen, zukünftigen Herausforderungen anzupassen. Mit TEN werden die beiden nationalen Programme FOXTROT (Niederlande) und

D-LBO (Deutschland) zusammengeführt, um mit gemeinsamen operativen Anforderungen eine gemeinsame technische Lösung zu erzielen. Bis 2023 sollen dann die ersten Einheiten ausgestattet und operativ sein.

Einen Schritt weiter ging Martin Kaloudis, CEO der BWI, der den Weg der Bundeswehr im Zeitalter der Digitalisierung in Richtung Künstlicher Intelligenz aufzeichnete. Dafür brauche es Konsequenz, Mut und Investitionen, die sich in Deutschland insbesondere im internationalen Vergleich schwer finden lasse. So investiere die US-Regierung allein 800 Millionen US-Dollar, um ein intelligentes System für die Simulation von Einsatzszenarien zu entwickeln. Südkorea stecke eine Milliarde US-Dollar in der KI-Grundlagenforschung allein im Bereich Hirnforschung. Und Deutschland? Aus ursprünglich vorgesehenen drei Milliarden Euro seien mittlerweile 500 Millionen geworden – für den Zeitraum von 2020 bis 2023. Künftig wolle die BWI mit dem Cyber Innovation Hub beispielsweise stärker Innovationen nicht nur identifizieren, sondern zügig und bezahlbar in Betrieb nehmen.

Am Nachmittag der Koblenzer IT-Tagung vertieften Fachpodien das Konferenz-thema. Darin diskutierten Vertreter von Bundeswehr, Ministerium und Unternehmen die heutigen und künftigen Einsatzmöglichkeiten intelligenter Systeme im militärischen Kontext. Dass KI bei der Bundeswehr eine wesentliche Rolle wird spielen müssen, stehe außer Frage. Ein besonders streitbarer Punkt dabei: Sollten Waffen-systeme überhaupt autonom entscheiden dürfen? Und wenn ja, nach welchen ethischen Richtlinien? Es gehe nicht um unkontrollierbare Killerbots, sondern vor allem darum, durch mehr Informationen taktisch besser entscheiden zu können.

Einen ganz anderen Blick auf die Digitalisierung warf Dr. Alexander Markowetz, Informatiker und Autor. In seinem pointierten Vortrag entwickelte er Zukunftsszenarien, in denen Digitalisierung zu einer vollständigen Dezentralisierung führt und begleitet von zahlreichen Krisen zu einer Abkehr sämtlicher Gegebenheiten führt, die man in den vergangenen 250 Jahren entwickelt habe. „Wir stehen vor dem nächsten fundamentalen Zeitalter – dem digitalen Zeitalter.“

Im Anschluss an den Fachteil der Tagung unter der Leitung von Brigadegeneral Michael Hauschild, und Oberst i.G. Heiko Mühlmann überreichte Dr.-Ing. Michael Wunder, Vorstand AFCEA Bonn e.V., den AFCEA Studienpreis 2019. Dabei wurden auch dieses Jahr wieder herausragende Studienarbeiten im Themenbereich Informatik, Nachrichten- und Automatisierungstechnik ausgezeichnet. Die Arbeiten wurden verfasst von jungen Akademikern an Hochschulen und Universitäten im Rhein-Sieg-Kreis, Bonn, Aachen und Koblenz sowie den Bundeswehruniversitäten ausgezeichnet und sind mit einem Gesamtvolumen von 20.000 Euro dotiert.

Weitere Informationen unter: www.afcea.de/

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Sofern sie ihre Browsereinstellungen nicht ändern akzeptieren Sie unsere Cookierichtlinien. Weitere Informationen!

Verstanden!

Cookies

Cookies sind Textdateien, die bei dem Besuch auf einer Internetseite auf dem Computer des Benutzers gespeichert werden. diese Website verwendet Cookies, um das Angebot nutzerfreundlich, effektiver und sicherer zu machen. Dank dieser Dateien ist es beispielsweise möglich, dass Sie speziell auf Ihre Interessen abgestimmte Informationen auf der Seite angezeigt bekommen. Der ausschließliche Zweck besteht also darin, unser Angebot Ihren Kundenwünschen bestmöglich anzupassen und Ihnen das Surfen bei uns so komfortabel wie möglich zu gestalten und die Navigation zu erleichtern. Diese Website folgt der Richtlinie (§96.Abs.3.TKG.03) zum Nutzerhinweis auf die Verwendung von Cookies.
Quelle: http://eigene-homepage.net/cookie-hinweis

Google Analytics

Diese Website nutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google, USA“). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die in Ihrem Browser gespeichert werden. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Durch Aktivierung der IP-Anonymisierung wird Ihre IP-Adresse von Google innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Google wird Besucherverhalten auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen.

Facebook-Plugins (Like-Button)

Auf der Seite sind Like-Buttons des sozialen Netzwerks Facebook (Facebook Inc., 1601 Willow Road, Menlo Park, California, 94025, USA) integriert. Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine Verbindung zwischen Ihrem Browser und Facebook hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den „Like-Button“ klicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können die Inhalte unserer Seiten mit Ihrem Facebook-Profil in Verbindung gebracht werden. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Der Betreiber dieses Online-Angebotes hat keine Kenntnis über den Inhalten übermittelter Daten, sowie deren Nutzung durch Facebook. Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Account zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Retargeting

Diese Website verwendet ebenfalls Retargeting-Technologie, um auf Websites unserer Partner gezielt User mit Werbung anzusprechen, die sich bereits für unsere Produkte interessiert haben. Die Einblendung der Werbemittel erfolgt beim Retargeting auf der Basis eines Cookies, welcher gesetzt wird, wenn eine Produktseite aufgerufen wird. Selbstverständlich werden auch hierbei keine personenbezogenen Daten gespeichert und ebenso selbstverständlich erfolgt die Verwendung der Retargeting-Technologie unter Beachtung der geltenden gesetzlichen Datenschutzbestimmungen. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihnen interessenbezogene Werbung angezeigt wird, können Sie Besucher die Verwendung von Cookies durch Google deaktivieren können, indem sie die Anzeigenvorgaben aufrufen. Alternativ können Ihre Besucher die Verwendung von Cookies durch Drittanbieter deaktivieren, indem sie die Deaktivierungsseite der Netzwerkwerbeinitiative aufrufen.

Quelle: Die Vorlage zum Datenschutz stammt von http://website-tutor.com/datenschutz/.