Oberpfaffenhofen, 14. Oktober 2020 – RUAG MRO International hat das Avionik-Upgrade von zwei Sondereinsatzflugzeugen des Typs Dornier 228 auf ADS-B Out-Standards unterstützt. Das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) hatte RUAG mit der Lieferung von ADS-B Out Transponder-Kits und Engineering-Dienstleistungen für die von der Bundeswehr betriebenen Flugzeuge zur Überwachung von Meeresverschmutzungen beauftragt. RUAG ist der Original-Hersteller (OEM) der Dornier 228.

RUAG MRO International erfüllte die Engineering-Anforderungen für das Avionik-Upgrade, einschließlich notwendiger ADS-B Out Kit-Modifikationen und Zulassungen durch den Kundensupport, das Engineering und die Produktion in Oberpfaffenhofen im Juli 2019. Die OEM-Leistungen umfassten Konfigurationseinstellungen, abschließende Funktionstests, Verifizierung und die militärische ergänzende Musterzulassung, die das Luftfahrtamt der Bundeswehr (LuftABw) fordert.

Dornier228 Havariekommando web

Copyright 2015 © Katsuhiko TOKUNAGA / DACT, INC.

Das Spezialisten-Team des Marinefliegergeschwaders 3 führte die Integration an beiden Mehrzweckflugzeugen während planmäßiger Wartungsarbeiten durch. Das Flugzeug 57+04 wurde im Dezember 2019 erfolgreich umgerüstet, das Flugzeug 57+05 folgte im August 2020.

«Vertrauen, Zuverlässigkeit und direkter Zugang zu unseren Services als Originalhersteller sind für unser Netzwerk von Betreibern und Kunden von entscheidender Bedeutung. So auch bei diesen ADS-B-Upgrades. Unsere Kunden nehmen essenzielle Aufgaben wahr – heute mehr denn je. Ihr Missionserfolg hat für uns oberste Priorität», erklärt Michael Franz, Director Customer Support Dornier 228, RUAG MRO International.

Die deutsche Marine setzt die beiden Dornier 228 im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur ein, um die Nord- und Ostsee im Hinblick auf Gewässerverschmutzungen zu überwachen. Da die Mehrzweck-Flugzeuge über Landesgrenzen und Küstengewässer hinweg zur Unterstützung von Überwachungseinsätzen, Seenotfällen und Such- und Rettungseinsätzen (SAR) eingesetzt werden, ist operative Flexibilität unerlässlich. Die Flugzeuge sind beim deutschen Marinefliegergeschwader 3 in Nordholz stationiert.

Weitere Informationen finden Sie hier  www.ruag.com/mro-international