Sven Roos, Program Manager F126 InfoÜSys bei Thales Deutschland

Sehr geehrter Herr Roos, welche Bedeutung hat der Auftrag F126 für Thales Deutschland?
Der Bau der vier neuen F 126-Fregatten ist ein entscheidender Schritt für unser weltweites Marine-Geschäft und stärkt insbesondere unsere deutschen Naval-Kompetenzcentern in Wilhelmshaven und Kiel. Darüber hinaus senden wir mit unserer Beteiligung als Thales Deutschland und anderen deutschen Unterauftragnehmern ein starkes Zeichen für die deutsche Wertschöpfung sowohl an unsere Partner als auch an die politischen Entscheider. Zusammen mit unserer umfassenden Beteiligung z. B. an der Fregatte 124 sowie den Korvetten 130, den U-Booten und anderen Unterstützungseinheiten, können wir uns stolz als strategischer Partner der Marine verstehen. Unsere Experten und Schlüsseltechnologien sind entscheidend für die operativen Fähigkeiten der Marine und sichern damit die Einsatz- und Bündnisfähigkeit Deutschlands: Das ist Ehre und Verpflichtungen zugleich!

Sven Roos Thales Deutschland Ausschnitt

(Foto © Thales)

Auf welche Erfahrungen aus vorherigen Projekten können Sie aufbauen?
Unser Naval-Kompetenzcenter hat bei fast allen Schiffsklassen der Deutschen Marine einen Beitrag geleistet. Ergänzt wird die Erfahrung mit diversen Projekten für Marinen im NATO- und Exportumfeld. Speziell in Kiel stehen Spezialisten in nahezu allen Disziplinen zur Verfügung, die mit ihrer Expertise aus früheren Projekten den Kern des Projektteams F 126 bilden. Die Erfahrungen mit dem Kunden BAAINBw, dem Nutzer Marine und den anderen beteiligten Stellen sind für uns extrem wertvoll. Mit der Rekrutierung von neuen Beschäftigten kamen darüber hinaus neue Ideen hinzu, so dass sich ein wirklich schlagkräftiges Gesamtteam gebildet hat.
Inhaltlich sind Design, Entwicklung, Integration und Inbetriebnahme von Systemen unser Kerngeschäft. So sind ähnliche Subsysteme und auch integrierte Kommunikationssysteme in den letzten Jahren in Kiel entwickelt und geliefert worden.

Und wo betreten Sie absolutes Neuland?
Neuland haben wir bei der Gesamtgröße des Programms betreten. Auch wenn das InfoÜSys klar definiert und ein Segment im gesamten Einsatzsystem ist, so sind dennoch die Menge und Detailtiefe der umgebenden Fragestellungen auch für uns neu. Die Einbindung in das Einsatzsystemteam von Thales Niederlande und gesamthaft die Einbindung in das Programmteam von Damen Naval sowie die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem BAAINBw übersteigt in ihrer Größe und damit Komplexität die bisherigen Projekte.
Inhaltlich sind die Anforderungen gegenüber vorherigen Projekten und Systemen noch einmal detaillierter und verlangen in vielen Fällen technisch und fachlich mehr als bisher. Auch wenn so weit wie möglich auf bestehende Lösungen zurückgegriffen wird, muss dennoch sichergestellt werden, dass alle Anforderungen vollumfänglich erfüllt werden. Besonders betrifft dies die Informationssicherheit, wo nicht nur die Regelungen immer strenger werden, sondern entsprechend auch neueste Lösungen integriert werden müssen.

Worin liegen die besonderen Herausforderungen?
Die Besonderheit liegt in der Menge an einzelnen Herausforderungen. Zunächst umfasst das Vertragswerk mehrere tausend Seiten mit einer Vielzahl an Anforderungen, speziell für das InfoÜSys. Weiterhin sind innerhalb der Anforderungen diverse Themen, die in dieser Detaillierung bisher so nicht gefordert waren. Dies betrifft neben über 8.000 Standards und Regelwerken aus allen Bereichen unter anderem die Informationssicherheit, wo das InfoÜSys, wie auch das gesamte Einsatzsystem, nach den neuesten Regelungen designt wird, um dann die Akkreditierung zu erreichen. Die dritte Herausforderung ist die Vielfalt innerhalb des InfoÜSys. Das InfoÜSys besteht aus mehreren miteinander verbunden Subsystemen, die wiederum selbst aus Teilsystemen und Geräten bestehen.

Was gefällt Ihnen trotz aller Herausforderungen am meisten bei F126?
Neben allen technischen und fachlichen Fragen und der gemeinsamen Entwicklung von Lösungen bin ich sehr positiv gestimmt, wie die Zusammenarbeit auf allen Ebenen funktioniert. Innerhalb des InfoÜSys-Projektteams in Kiel, mit den Kollegen vom Einsatzsystem, mit dem Partner Damen Naval und auch mit den Vertretern des Auftraggebers besteht ein sehr gutes Verhältnis. Es gibt natürlich wie in jedem Projekt auch unterschiedliche Meinungen, aber im Fokus steht immer die Suche nach einer Lösung und einem gemeinsamen Sicherstellen des Projekterfolges