hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

R&S ZN-Z32/33: Neue Netzwerkanalysator-Kalibrierlösungen für TVAC- und Multiport-Produktionstests

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Advertisement
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

München, 12. Oktober 2017 – Mit den R&S ZN-Z32 und R&S ZN-Z33 Inline-Kalibriereinheiten präsentiert Rohde & Schwarz neue Kalibriergeräte für vektorielle Netzwerkanalysatoren. Sie ermöglichen Tests von Satellitenkomponenten in thermischen Vakuumkammern (TVAC) oder zuverlässige Mehrtor-Komponententests in Fertigungslinien.

Im Gegensatz zu herkömmlichen, automatischen Netzwerkanalysator-Kalibriereinheiten sind die R&S ZN-Z32/33 Inline-Kalibriereinheiten von Rohde & Schwarz permanent mit dem Messaufbau verbunden. Damit sind sie prädestiniert für Messaufbauten, die häufig neu kalibriert werden müssen, insbesondere für solche, bei denen der Zugriff auf den Aufbau verwehrt ist.

ZN Z3x 48305 07 large klein

Einfache Kalibrierung des Messobjekts unter Vakuumbedingungen Die neuen Inline-Kalibriereinheiten sind die einzige Lösung für Tests in TVAC-Kammern, bei denen der Zugriff auf den Messaufbau unter Vakuumbedingungen nicht möglich ist. Nach einer Grundkalibrierung, ausgeführt unter normalen Umgebungsbedingungen, werden die Komponenten des Messaufbaus in die TVAC-Kammer gebracht, bevor das Vakuum erzeugt wird und mit den Tests begonnen werden kann. Unter Vakuumbedingungen und bei jeder Temperaturänderung erfordern thermische Drift-Effekte eine erneute Kalibrierung. Diese lässt sich leicht mit den installierten und über CAN-Bus verbundenen Kalibriereinheiten durchführen.

Effiziente Multiport-Kalibrierung für Produktionstests Bei Multiport-Applikationen, typischerweise bei Produktionstests, verschlechtern sich Genauigkeit und Reproduzierbarkeit aufgrund eingeschränkter Phasenstabilität, falls die Kabel bewegt werden. Jedoch verursacht eine wiederholte Kalibrierung mit herkömmlichen Geräten zusätzlichen Aufwand und verschwendet so Messzeit. Die R&S ZN-Z32/33 Inline-Kalibriereinheiten dagegen erlauben die Kalibrierung einer großen Anzahl an involvierten Messtoren über einen einzigen Tastendruck im Steuersoftware-Tool. Der Zeitaufwand für eine erneute Kalibrierung beträgt daher nur noch Sekunden. Auf diese Weise profitieren Anwender von einer enorm gesteigerten Effizienz der Fertigungslinie.

Die R&S ZN-Z32 Kalibriereinheit deckt einen Frequenzbereich von 10 MHz bis 8,5 GHz ab und kann bei Umgebungsbedingungen von +5 °C bis +40 °C eingesetzt werden. Die R&S ZN-Z33 Kalibriereinheit deckt den Bereich von 10 MHz bis 40 GHz bei Umgebungsbedingungen von +5 °C bis +40 °C bzw. unter TVAC-Bedingungen von −30 °C bis +80 °C ab. Gesteuert werden die Kalibriereinheiten mit einem R&S ZN-Z30 CAN-Buscontroller, der bis zu 48 Einheiten unterstützt. Mit mehreren Controllern wird eine praktisch unbegrenzte Anzahl an Inline-Kalibriereinheiten und somit Messtoren unterstützt. Die R&S ZN-Z3ASW Applikationssoftware führt den Bediener durch die Systemkonfiguration und den Kalibrierprozess.

Die neuen R&S ZV-Z3x Inline-Kalibriereinheiten, der CAN-Buscontroller und die Software sind ab jetzt bei Rohde & Schwarz erhältlich und lassen sich mit jedem R&S ZNB(T), R&S ZVA oder R&S ZVT Vektornetzwerkanalysator verwenden.

© www.rohde-schwarz.com

Verwandte Themen: