hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Entscheidung über die Nachfolge des Waffensystems TORNADO ist gefallen

Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Berlin, 14. Februar 2022 – Am 14. März 2022 informierte das Verteidigungsministerium das Parlament über die Entscheidung zur Nachfolgelösung des Waffensystems TORNADO. Nach sorgfältiger Betrachtung aller verfügbaren Optionen hat Verteidigungsministerin Christine Lambrecht entschieden, für die Aufgabe der Nuklearen Teilhabe die Beschaffung des Flugzeugtyps F-35 über ein sogenanntes Foreign Military Sales (FMS) Verfahren in den USA einzuleiten. Die Rolle Elekronischer Kampf soll durch die Weiterentwicklung des Waffensystems EUROFIGHTER abgesichert werden. “Die F35 bietet ein einzigartiges Kooperationspotenzial mit unseren NATO-Verbündeten und weiteren Partnern in Europa”, so die Ministerin.

190524 ArcticChallenge Schmitt 0014a

Eine norwegische F-35 im Überflug während der multinationalen Übung „Arctic Challenge 2019“ in Bodø/Norwegen (Foto © 2019 Bundeswehr/Ralf Schmitt)

Hintergrund:
Die Bundeswehr verfügt aktuell noch über 93 TORNADOS, die für die Nukleare Teilhabe, den Elektronischen Kampf (ECR – Electronic Combat and Reconnaissance), den Luftangriff und die Taktische Aufklärung genutzt werden. Der in die Jahre gekommene TORNADO muss nun abgelöst werden.
Mit der F-35 bietet sich ein einzigartiges Kooperationspotential mit unseren NATO-Verbündeten und weiteren Partnern in Europa. Das Flugzeug wird als aktuell modernstes Kampfflugzeug auch in zukünftigen Szenarien durchsetzungsfähig bleiben. Mögliche Einsätze im Rahmen der Landes- und Bündnisverteidigung müssen dabei immer im Blick behalten werden. Insbesondere die aktuelle sicherheitspolitische Lage hat gezeigt, wie essentiell dies ist.

Die F-35 ist das richtige System für glaubwürdige Bündnisfähigkeit und Abschreckung. Für den Anteil Elektronischer Kampf setzt das Verteidigungsministerium auf die Weiterentwicklung des Waffensystems EUROFIGHTER. Damit wird wichtige Schlüsseltechnologie in Deutschland und Europa erhalten und weiter vorangetrieben. Darüber hinaus sichern wir uns eine starke deutsche Rolle im zukünftigen System FCAS. Der dort konzipierte Next Generation Fighter (NGF) soll ab 2040 den EUROFIGHTER schrittweise ablösen. Mit der Entscheidung für zwei Flugzeugtypen bleiben wir langfristig beim Zweiflottenkonzept, das sich in der Luftwaffe seit Jahrzehnten bewährt hat und einen wichtigen Beitrag zur Einsatzbereitschaft und Resilienz der Kampfflugzeugflotte leistet.

Verwandte Themen: