hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Estland und Lettland: Vertragsunterzeichnung mit Deutschland zu ESSI und mit Diehl Defence zur Beschaffung von IRIS-T SLM

Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Während eines Besuchs bei Diehl Defence in Röthenbach (Deutschland) haben der estnische Verteidigungsminister, Hanno Pevkur, sowie die lettische Verteidigungsministerin, Ināra Mūrniece, mit dem deutschen Verteidigungsminister Boris Pistorius eine Absichtserklärung (Letter of Intent) über ihre künftige Beteiligung an der European Sky Shield Initiative (ESSI) unterzeichnet. Darüber hinaus unterzeichneten sowohl Estland als auch Lettland im Zuge dieses Besuchs einen Rahmenvertrag mit Diehl Defence über die Beschaffung des bodengebundenen Luftverteidigungssystems mittlerer Reichweite IRIS-T SLM. Für die beiden baltischen Länder handelt es sich um die größte Verteidigungsinvestition seit ihrer Unabhängigkeit vor mehr als 30 Jahren.

Der Beschaffungsprozess für bodengebundene Luftverteidigungssysteme mittlerer Reichweite wird vom Estnischen Zentrum für Verteidigungsinvestitionen (ECDI) geleitet. Magnus-Valdemar Saar, der Generaldirektor des ECDI, erklärte: “Die Beschaffung wurde in einem Rekordtempo und in einem hart umkämpften Umfeld durchgeführt, sodass wir die geforderten Fähigkeiten innerhalb kürzester Zeit und zu einem sehr erschwinglichen Preis liefern konnten. Dieser Prozess umfasste die Zusammenarbeit estnischer und lettischer Organisationen im Rahmen komplexer Anforderungsentwicklungen, strenge Bewertungen und Verhandlungen. Nun muss ein sorgfältiges Projektmanagement folgen, um sicherzustellen, dass die ersten Systeme im Jahr 2025 geliefert werden und betriebsbereit sind.”

ESSI ist ein Projekt zum Aufbau einer integrierten bodengebundenen europäischen Luftverteidigung, welches im August 2022 ursprünglich von Deutschland initiiert wurde. Mittlerweile haben 19 europäische Staaten ihre Absicht erklärt, dem Projekt beizutreten, angeführt von 17 NATO-Ländern, sowie Österreich und der Schweiz. Während der heutigen Feierlichkeiten unterzeichneten Estland und Lettland als erste ESSI-Nationen, nach Deutschland, einen Vertrag mit Diehl Defence über IRIS-T SLM-Systeme.

(von links): Dr. Harald Buschek (CPO Diehl Defence), Helmut Rauch (CEO Diehl Defence), Ināra Mūrniece (Minister of Defence, Latvia), Boris Pistorius (Minister of Defence, Germany), Hanno Pevkur (Minister of Defence, Estonia), Magnus-Valdemar Saar (National Armaments Director, Estonia), Mārtiņš Paškēvičs (National Armaments Director, Latvia), Dr. Elisabeth Hauschild (Government Affairs Diehl Group) Foto l© Diehl Defence

Der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius betonte die Bedeutung von ESSI und bodengebundener Luftverteidigung zur Stärkung Europas sowie des NATO-Bündnisses und brachte seine Zufriedenheit darüber zum Ausdruck, dass Deutschland ab 2024 IRIS-T SLM-Systeme erhalten wird, um seine nationalen Verteidigungsfähigkeiten zu verbessern.

Die Unterschriften folgen nur kurz nach der Einladung des deutschen Inspekteurs der Luftwaffe, Generalleutnant Ingo Gerhartz, seiner ESSI-Kollegen zum Besuch der neuen „European Defence Academy“ in Todendorf, Deutschland, der am 5. September stattfand. Die Akademie bietet gemeinsame und kombinierte Ausbildungsmöglichkeiten für IRIS-T SLM im Rahmen von ESSI.

Diehl Defence ist ein großer Verfechter von ESSI und ist bereit, seine bodengebundenen Luftabwehrsysteme für diesen Zweck zu liefern, sofern die beteiligten Nationen Interesse bekunden. Innerhalb des Diehl Defence Produktportfolios ist das System IRIS-T SLM auf die Abwehr von Bedrohungen durch gegnerische Flugzeuge, Hubschrauber, Marschflugkörper und Drohnen auf eine Distanz von bis zu 40 km und einer Höhe von 20 km ausgelegt. Eine IRIS-T SLM Feuereinheit besteht aus den Komponenten Startgerät, Radar und Gefechtsstand. Es wird durch Unterstützungselemente wie Werkstatt-, Ersatzteil- und Nachladefahrzeuge ergänzt. Das System zeichnet sich durch seine hohe taktische Mobilität, Dislozierbarkeit der Startgeräte und Mehrfachzielbekämpfung bei geringem Personalaufwand aus.

Das System IRIS-T SLM überzeugt durch seine hervorragende Leistungsfähigkeit im operativen Einsatz in der Ukraine. Laut Kundenaussagen hat das System eine Trefferquote von nahezu 100 Prozent sogar in Angriffswellen mit über 12 Zielen erreicht.

Mehr dazu unter www.diehl.com

Verwandte Themen: