hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

thyssenkrupp Marine Systems auf der Euronaval 2016: Führende Technologien und maßgeschneiderte Produkte erleben

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Essen, 14. Oktober 2016 – thyssenkrupp Marine Systems, einer der führenden, global agierenden Systemanbieter für Uboote und Marineschiffe, präsentiert auf der Euronaval 2016 in Paris vom 17. bis 21. Oktober eine breite Palette von Ubooten, Marine-Überwasserschiffen sowie Komponenten und Dienstleistungen. Der rund 120 Quadratmeter große Messestand befindet sich in Halle 2, Stand F52/G55. Dort können Besucher unter anderem Uboot- Modelle der HDW Klasse 212A und der HDW Klasse 214, Korvetten der Blohm+Voss Klasse 130 und der Blohm+Voss Klasse MEKO® sowie Fregatten der Blohm+Voss Klasse MEKO® A-200 und der Blohm+Voss Klasse 125 in Augenschein nehmen. Weitere Exponate sind das Flugkörpersystem IDAS, ein innovativer glasfasergelenkter Leichtgewichts- Lenkflugkörper, der von tauchenden Ubooten aus eingesetzt werden kann, sowie ein 3D-Modell einem HDW–Brennstoffzellen-System mit Reformer. Mithilfe eines interaktiven Holo- Projektors können die Uboote und Marineüberwasserschiffe außerdem digital betrachtet werden.

U36 copyright thyssenkrupp Marine Systems klein

„U36“ von der Deutschen Marine in Dienst gestellt

Das neuste von thyssenkrupp Marine Systems ausgelieferte Uboot der HDW Klasse 212A, „U36“, wurde am 10. Oktober 2016 durch die Deutsche Marine in Dienst gestellt. Mit insgesamt sechs Einheiten der HDW Klasse 212A ist das 1. Ubootgeschwader der Deutschen Marine damit vollständig. Im Rahmen des Fregattenprogramms F125 für die deutsche Marine verläuft die Erprobung der First of Class, der „Baden-Württemberg“, nach Plan. Die Übergabe dieser Fregatte an das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) ist für Mitte 2017 vorgesehen. Eine Reihe weiterer Aufträge aus dem Unter- und Überwasserbereich für Marinen aus der ganzen Welt befindet sich in der Umsetzung. Darüber hinaus verfolgt thyssenkrupp Marine Systems derzeit einige Uboot-Beschaffungsprojekte. Im Überwasserbereich nimmt thyssenkrupp Marine Systems gemeinsam mit dem Partner Fr. Lürssen Werft, mit dem bereits das Programm F125 realisiert wird, an der Ausschreibung für das neue Mehrzweckkampfschiff „MKS 180“ für die Deutsche Marine teil.

Dr. Peter Feldhaus, seit 1. Oktober 2016 neuer Vorsitzender der Geschäftsführung von thyssenkrupp Marine Systems: „Parallel zur Umsetzung unserer bestehenden Aufträge und der Gewinnung von Neuaufträgen entwickeln wir unsere Organisation weiter, um noch schneller und flexibler auf die Kundenbedürfnisse reagieren zu können. Hierzu verzahnen wir beispielsweise Fertigung und Projektmanagement noch stärker, digitalisieren unsere Prozesse und Schnittstellen weiter, setzen die Investitionen in die Werftinfrastruktur in Kiel fort und bauen unser Angebot im Bereich Service und Maintenance weiter aus. Hierbei ist für uns entscheidend, für unsere Kunden die größtmögliche Verfügbarkeit ihrer Marineeinheiten sicherzustellen und immer die gesamte Lebensdauer zu betrachten.“

© www.thyssenkrupp-marinesystems.com

Verwandte Themen: