hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Airbus Defence and Space nimmt A400M-Auslieferungen wieder auf – Nach Aufhebung der Beschränkungen können alle Maschinen vorbehaltlich einer einmaligen Überprüfung wieder fliegen

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

A400M 23 06 15Le Bourget, 19 June 2015 – Nachdem die spanische Aufsichtsbehörde DGAM gestern alle verbliebenen Beschränkungen für neu produzierte Flugzeuge  aufgehoben hat, steht Airbus Defence and Space kurz davor, die Auslieferungen der Airbus A400M Transportflugzeuge wieder aufzunehmen.
Durch die Anordnung der DGAM sind somit wieder alle A400M für den Flugbetrieb freigegeben, sofern die in der von Airbus definierten „Dringlichen technischen Empfehlung des Herstellers“ (Alert Operator Transmission – AOT) vom 19. Mai 2015 vorgegebenen Überprüfungen durchgeführt wurden.
Die drei eigenen Entwicklungsflugzeuge von Airbus Defence and Space sowie die bereits vor dem Unfall an Kunden ausgelieferten zwölf Flugzeuge waren von den Einschränkungen nicht betroffen.
Aufgrund des Flugunfalls wird die Produktionsplanung für das laufende Jahr überprüft. Gegenwärtig wird aber für 2015 nach wie vor die Auslieferung von mindestens 13 Flugzeugen angestrebt. Bis zu vier zusätzliche Flugzeuge könnten vorbehaltlich der Ergebnisse der für diesen Sommer angesetzten Flugtests hinzukommen. Zwei Flugzeuge, deren Auslieferung zum Zeitpunkt des Unfalls bereits anstand, werden voraussichtlich in wenigen Tagen übergeben. Weitere Maschinen werden in den kommenden Wochen folgen.
Fernando Alonso, Leiter des Geschäftsbereichs Military Aircraft sagte: „Wir wissen das zügige Handeln der spanischen Behörden bei der Rückgabe der uneingeschränkten Flugerlaubnis zu schätzen und bedanken uns bei unseren Kunden für ihre Geduld und Unterstützung in den letzten Wochen. Wir arbeiten hart daran, entstandene Verzögerungen aufzuholen, und werden  die Untersuchung des Flugunfalls auch weiterhin uneingeschränkt unterstützen.“
 
www.airbusdefenceandspace.com

 

Verwandte Themen: