hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Airbus investiert 60 Millionen Euro in neues Logistikzentrum für militärische Flugzeuge

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Manching, 28. September 2018 – Airbus Defence and Space investiert mit einem neuen Logistikzentrum für Flugzeugteile (Military Air Spares Centre – MASC) rund 60 Millionen Euro in seinen Standort Manching. Im Beisein von Vertretern der lokalen Politik erfolgte jetzt der offizielle erste Spatenstich, der den Beginn der Bauarbeiten markiert. Anfang 2020 soll das 26.300 m2 große, komplett eigenfinanzierte Gebäude dann in Betrieb genommen werden.

In dem neuen Logistikgebäude werden auf einer Fläche, die rund vier Fußballfeldern entspricht, neben den Lagern auch Funktionsräume, wie Wareneingang, Flächen zur Warenprüfung und zum Warenversand sowie die Büro- und Aufenthaltsräume für die Lagermitarbeiter ihren Platz finden.

 ALP8305 2 klein

Beim Spatenstich: Herbert Nerb, Bürgermeister Manching (zweiter von links); Josef Köcher, Standortleiter Airbus Manching (dritter von links); Anton Westner, stellvertretender Landrat Pfaffenhofen (vierter von links); Jürgen Kornmann, Airbus Head of Real Estate (fünfter von links); sowie Vertreter der beteiligten Firmen.

Mit der Zentralisierung der Logistik im neuen Zentrum wird der Standort neu strukturiert und die Logistikprozesse werden effizienter gestaltet. Die bessere Materialverfügbarkeit wird einen wesentlichen Beitrag zu einer gesteigerten Einsatzbereitschaft der Luftwaffe leisten.

Dieser Schritt wurde möglich, da die Ersatzeilbewirtschaftung für die Flugzeuge der Luftwaffe nun sukzessive an Airbus übergeht und vom Standort Manching ausgesteuert wird.

In den Lagern des Logistikzentrums finden sämtliche Teile sowie Schmier- und Betriebsstoffe Platz, die zur Fertigung und dem Betrieb von militärischen Flugzeugen vorgehalten werden müssen. Insgesamt beläuft sich die Gesamtzahl an möglich bevorrateten Teilen auf rund 100.000 Stück. Die eingesetzte Lagertechnik entspricht den neuesten technischen Kriterien und wird prozessual optimiert, um die jeweiligen Flugzeug-Programme effizienter, stabiler und besser versorgen zu können. Mit der zentralisierten Lagerhaltung des gesamten Standortes wird das Military Air Spares Centre „zur Drehscheibe“ der Materialbewirtschaftung. Die Kapazität des Logistikzentrums ist auch auf die zukünftigen Bedarfe des militärischen Luftfahrtzentrums in Manching hin ausgelegt und könnte somit auch größere Flugzeugflotten im Rahmen einer deutschen Tornadoersatzbeschaffung oder des zukünftigen europäischen Kampflugzeugprogramms versorgen.

© www.airbus.com

Verwandte Themen: