hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Airbus präsentiert militärische Kommunikationslösung Network for the Sky

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Farnborough/UK, 13. Juli 2018 – Airbus stellt seine sicher vernetzte, luftgestützte militärische Kommunikationslösung Network for the Sky (NFTS) vor und wird sie auf der Farnborough International Airshow 2018 dem Publikum präsentieren. NFTS kombiniert verschiedene Kommunikationstechnologien zu einem gesicherten Mesh-Gesamtnetzwerk, wodurch Flugzeuge zum festen Bestandteil des mit High-Speed verbundenen Gefechtsfeldsystems werden.

Airbus nutzt seine umfangreiche Erfahrung in den Bereichen Flugzeuge, Satelliten und sichere militärische Kommunikation um eine Kommunikationsnetzwerk-Lösung einzurichten, die Interoperabilität zwischen Flugzeugen, Satelliten, Kommandozentralen und mobilen Einheiten an Land oder auf See sicherstellt.

„Network for the Sky zielt darauf ab, den Nutzern dieselbe Erfahrung nahtloser Verbindung zu bieten, wie sie dies von Ihrem Mobiltelefon her gewohnt sind, wenn dieses unbemerkt von einem Netzwerk in ein anderes oder von 4G zu WiFi wechselt. Gleichzeitig sollen jedoch die Zuverlässigkeit und die Cybersecurity-Standards militärischer Kommunikationslösungen gewährleistet sein“, sagte David Kingdon-Jones, Head of NFTS bei Airbus Defence and Space. „Der Unterschied ist, dass sich in der Luft nicht nur der Nutzer bewegt, sondern auch das Netzwerk, da die Flugzeuge selbst die Knotenpunkte dieses Netzwerks bilden. Aufgrund ihrer Eigengeschwindigkeiten haben zwei Flugzeuge nur wenige Sekunden Zeit, für den Einsatz wichtige Informationen auszutauschen.“

Derzeit sind einzelne Flugzeuge, unbemannte Luftfahrzeuge (Unmanned Aerial Vehicles – UAV) und Hubschrauber immer noch über verschiedene Netzwerke mit eingeschränkter Interoperabilität und häufig geringer Sicherungsstufe verbunden. Die Bandbreite reicht zudem normalerweise nicht zum Transfer großer Datenvolumen aus. Zum Beispiel stellen in Kampfflugzeugen Link 16- und UHF/VHF-Kommunikationssysteme lediglich Datenübertragungsraten von wenigen kbit/s zur Verfügung, was im Prinzip für Sprachkommunikation und den Austausch von Standortkoordinaten vollkommen ausreicht.

NFTS soll verschiedene Technologien wie Satellitenverbindungen mit geostationären Konstellationen sowie mit Konstellationen in mittleren und niedrigen Erdumlaufbahnen, taktische Luft-Boden-, Boden-Luft- und Luft-Luft-Verbindungen, Sprachverbindungen, 5G-Mobilkommunikationszellen und Laserverbindungen in ein einziges, sicheres Gesamtnetz integrieren. Dieses intelligente Netzwerk kann jederzeit rekonfiguriert werden und priorisiert die jeweiligen Kommunikationen anhand von Datenfluss, Einsatzzielen und verfügbarer Bandbreite in den verschiedenen Verbindungen. Das Management nahtloser End-to-End-Verbindung wird somit für Nutzer transparent.

Im Rahmen von NFTS wird auch eine neue Generation von Kommunikationsterminals und -antennen eingeführt, die perfekt in den Flugzeugrumpf integriert werden können. Sie können verschiedene Frequenzbänder verwalten. So lassen sich Verbindungen auch bei schnellen Flugmanövern aufrechterhalten.

Durch die gewährleistete Verbindung während der gesamten Dauer der Lufteinsätze stellt das Netzwerk die Informationsüberlegenheit sicher und verbessert die Multimissionsfähigkeiten von Flugzeugen. Missionsflugzeuge können in Echtzeit Applikationen und Daten, die an Bord gespeichert sind, über eine „Combat Cloud“ austauschen. Dies eröffnet Möglichkeiten, Kampfflugzeuge und Hubschrauber während des Fluges vom Boden aus durch das Hochladen aktualisierter Einsatzpläne umzuleiten, um beispielsweise neue Ad-hoc-Ziele anzugreifen. Es soll zudem möglich sein, Flotten taktischer UAV-Schwärme zu steuern. In großer Flughöhe operierende Plattformen wie Zephyr sollen dauerhafte Kommunikationszellen mit einem Durchmesser von mehreren Hundert Kilometern bilden, um Kommunikationen zwischen Flugzeugen mittels Laserverbindungen des SpaceDataHighway von Airbus weiterzuleiten.

NFTS wird als modulare End-to-End-Lösung angeboten – die erste Ausbaustufe ist bereits verfügbar. Diese beinhaltet die Verwendung einer Reihe von Antennen mit der Fähigkeit, im Flug zwischen den Abtaststrahlen von Satelliten zu wechseln. Die Herstellung von Verbindungen über High-Speed-Satelliten in Flugzeugen soll dergestalt standardisiert werden. Somit können die V/UHF-Funkverbindungen und L16-Datenverbindungen via Relais zur Satellitenkommunikation von wenigen hundert Kilometern auf tausende von Kilometern erweitert werden.

Network for the Sky bildet die Grundlage für ein verbundenes luftgestütztes Gefechtsfeldsystem und soll bis 2020 voll einsatzfähig sein. Das NFTS-Programm ist Teil des „Future Air Power“-Projekts und ist aufs Engste mit der Entwicklung von Europas zukünftigem Luftkampfsystem (Future Combat Air System – FCAS) verbunden.

© www.nfts.airbus.com

Verwandte Themen: