hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Brennstoffzellen U-Boot „U 35“ für die Deutsche Marine bei HDW getauft

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

uboot1
(Ehrenformation der Deutschen Marine)

Dr. Sigrid Hubert-Reichling hat am 15. November 2011 bei der Howaldtswerke-Deutsche
Werft GmbH (HDW) in Kiel, einem Unternehmen von ThyssenKrupp Marine Systems, eines
der modernsten nicht-nuklearen Unterseeboote der Welt auf den Namen „U 35“ getauft.
Sie ist die Gattin des Oberbürgermeisters von Zweibrücken, das die Patenschaft für U 35
übernommen hat. U 35 ist das erste Boot aus dem zweiten Los der Klasse 212A, das für den
Einsatz bei der Deutschen Marine bestimmt ist.

 

Der Bauvertrag über die Lieferung eines zweiten Loses von zwei U-Booten der Klasse
212A wurde am 22. September 2006 in Koblenz mit dem Bundesamt für Wehrtechnik und
Beschaffung unterzeichnet. Die Fertigung der U-Boote findet bei HDW in Kiel und bei den
Emder Werft- und Dockbetrieben statt.

Die beiden zusätzlichen Einheiten werden schiffbaulich mit ihren Schwestern aus
dem ersten Los weitgehend identisch sein. Natürlich sind sie auch wieder mit dem
außenluftunabhängigen Brennstoffzellenantrieb ausgerüstet, der sich im Einsatz auf den
Booten des ersten Loses hervorragend bewährt hat. Aufgrund der geänderten Einsatzszenarien
und technologischer Fortschritte sind darüber hinaus eine Reihe von Anpassungen
vorgenommen worden:

  • Einbau eines Kommunikationssystems zur vernetzten Operationsführung
  • Einbau eines integrierten deutschen Sensor-, Führungs- und Waffeneinsatzsystems
  • Einbau einer flächenhaften Sonar-Seitenantenne
  • Ersatz eines Sehrohrs durch einen Optronikmast
  • Einbau eines Fernmeldemasts mit schleppbarer Funkboje für die Kommunikation vom tiefgetauchten U-Boot
  • Integration einer Schleuse für das verdeckte Absetzen von Sondereinsatzkräften
  • Tropikalisierung für den weltweiten Einsatz.

uboot2

 

BILD: (v.l.n.r.) Walter Freitag, Mitglied des Vorstandes TKMS; Taufpatin Frau Dr. Sigrid Hubert-
Reichling; Oberbürgermeister Prof. Dr. Helmut Reichling, Stadt Zweibrücken;, Thomas
Kossendey, Parlamentarischer Staatssekretär BMVg, Vizeadmiral Axel Schimpf, Inspekteur
Marine; Peter Grundmann, Erster Direktor im BWB; Dr. Hans-Christoph Atzpodien,
Vorsitzender des Vorstandes TKMS.

In seiner Taufrede unterstrich ThyssenKrupp Marine Systems-Vorstandsmitglied Walter
Freitag, dass die hochmoderne Brennstoffzellentechnologie dem Boot wochenlange
Operationen unter Wasser ermöglichen werde. Kaum detektierbare Wärmeabstrahlung, und
Geräuschentwicklung, amagnetischer Stahl – das Boot werde nicht aufzuspüren sein und
könne so unbemerkt operieren und deshalb unerkannt wichtige Informationen sammeln,
Seegebiete überwachen oder verdeckte Operationen unterstützen.
Auch die italienische Marine hat sich für ein zweites Los mit zwei U-Booten der Klasse 212
A entschieden, die unter Lizenz bei der heimischen Werft Fincantieri im Bau sind. Damit
werden dort schon bald vier Boote dieser U-Bootklasse im Einsatz sein.

U 35 – Technische Daten
Allgemeine Bootsdaten:
Länge über alles: ca. 56m
Höhe über Zentraleaufbau: ca. 11,5m
Durchmesser maximal: ca. 7m
Verdrängung: ca. 1.450t
Besatzung: 28
Druckkörper aus amagnetischem Stahl

Antriebsanlage:
Dieselgenerator
SIEMENS-Permasyn®-Motor
Brennstoffzellen-Anlage
Geräuscharmer Skew-Back Propeller

Text und Bilder: TKMS

Kontakt:
ThyssenKrupp Marine Systems AG
Andrea Wessel
Telefon: +49 (0)40 1800-1320
E-Mail: andrea.wessel@thyssenkrupp.com

Howaldtswerke-Deutsche Werft GmbH
Dr. Ute Arriens
Telefon: +49 (0)431 700-3117
E-Mail: ute.arriens@hdw.de

Verwandte Themen: