hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Deutsche Luftwaffe, GMSH und Diehl Defence eröffnen die Ausbildungseinrichtung für bodengebundene Luftverteidigung auf dem Truppenübungsplatz Todendorf

Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Todendorf, 3. August 2023 – Die deutsche Luftwaffe hat gemeinsam mit Diehl Defence, dem Systemhaus für das bodengebundene Luftverteidigungssystem IRIS-T SLM, und der Gebäudemanagement SchleswigHolstein AöR (GMSH) auf dem Truppenübungsplatz Todendorf des Territorialen Führungskommandos der Bundeswehr an der Ostsee die Ausbildungseinrichtung für bodengebundene Luftverteidigung eröffnet. Vertreter der drei Partner übergaben den fertig gestellten Teil der Einrichtung an die Ausbildungsorganisation von Industrie und Streitkräften, was den symbolischen Startschuss zur Aufnahme des Ausbildungsbetriebes darstellte.

Diehl Defence Todendorf

Foto von links nach rechts) Markus SCHWEIZER (Diehl Defence, Projektleitung Ausbildungseinrichtung Todendorf), Oberstleutnant Daniel REIF (Kommandeur Flugabwehrraketengruppe 61), Dr. Harald BUSCHEK (Diehl Defence, Chief Program Officer und Mitglied des Bereichsvorstandes), Brigadegeneral Volker SAMANNS (Kommandeur bodengebundene Verbände der Luftwaffe), Vicky LOTZ (GMSH, Fachgruppenleiterin Baudurchführung in Schleswig-Holstein), Hauptmann Lars-Oliver JOHANNSEN (Leiter Truppenübungsplatz Todendorf), Oberstleutnant Marco KÖRTING (Kasernenkommandant), Oliver HAAS (Diehl Defence, Senior Vice President Customer Support) (Foto © Diehl Defence)

Die ersten Trainings werden bereits im Sommer 2023 beginnen, während die Vollauslastung der Ausbildungseinrichtung bis 2024 erreicht werden wird. Diehl Defence unterstützt in Todendorf die Bundeswehr zukünftig bei der Ausbildung, Qualifikation und Instandsetzung des Waffensystems IRIS-T SLM. Das Unternehmen leistet in Todendorf seinen Ausbildungsbeitrag nicht nur für den deutschen Nutzer, sondern auch für alle anderen NATO- und European Sky Shield Initiative-Kunden, die das IRIS-T SLM System beschaffen werden. Dies geschieht in Form einer Multiplikatoren-Ausbildung. Diese befähigt die Nutzer, später ihr eigenes Personal auszubilden. Das Ausbildungsareal besteht aus vier Teilen – der Schule für die Theorie-Ausbildung, dem Außengelände für das Systemtraining, einer Instandhaltungshalle sowie Lagerhallen – und enthält somit alle Disziplinen für eine vollumfängliche Ausbildung am System IRIS-T SLM.

Zu den Schulungsräumen gehört ein Computer-Ausbildungsraum für die operationelle und taktische (Software-) Ausbildung am Führungssystem. Diehl Defence verantwortet die industrieseitigen Ausbildungsteile, während die deutsche Luftwaffe die taktischen und operationellen Anteile übernimmt. Die Ausbildungsleistungen von Diehl Defence in Todendorf sind primär auf das System IRIS-T SLM ausgelegt. Das Angebot kann jedoch im Nachgang auf weitere Systeme z.B. IRIS-T SLS ausgeweitet werden. Todendorf soll hierbei eine Teilstreitkräfte-übergreifende Ausbildung ermöglichen.

Die Verzahnung der Ausbildungsleistungen von Industrie und Streitkräften schafft erhebliche Synergien. Das Betreibermodell von Todendorf ermöglicht die Erstausbildung auf einem hohen technischen Niveau unter Berücksichtigung der kundenspezifischen Systemanpassungen und Forderungen. Die hochintegrative Zusammenarbeit zwischen Kunden und Industrie schafft einen unschätzbaren Mehrwert für die Weiterentwicklung des Systems unter Einbindung des Nutzers.

Mehr dazu unter Diehl Defence

Verwandte Themen: