hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Deutscher Beitrag Resolute Support beendet Rückverlegung abgeschlossen

Advertisement
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Schwielowsee, 30.06.2021 – Am Mittwoch, den 30. Juni 2021, sind die letzten 264 Bundeswehrsoldatinnen und Bundeswehrsoldaten der NATO-Mission Resolute Support (RS) nach Deutschland zurückgekehrt. Der Heimflug begann am 29. Juni 2021 mit dem Abheben der letzten Bundeswehr-Maschinen vom Flugplatz im Camp Marmal, dem ehemaligen Feldlager der Bundeswehr in Masar-i Scharif, im Norden Afghanistans. Die letzte Maschine hat den afghanischen Luftraum um 21:24 Uhr (MESZ) verlassen. Die zuvor noch in Kabul stationierten deutschen RS-Soldatinnen und RS-Soldaten hatten bereits am 23. Juni die afghanische Hauptstadt verlassen und wurden nach Masar-i Scharif geflogen.

210630 RS AFG Kraatz 1980 web1

Foto © Bundeswehr / Kraatz

Der letzte Flug wurde mit amerikanischen Maschinen vom Typ C17 und deutschen A400M-Transportflugzeugen durchgeführt. In einer der A400M verließ auch der Kommandeur des deutschen Einsatzkontigents Afghanistan, Brigadegeneral Ansgar Meyer, als letzter deutscher Soldat der Mission Resolute Support das Einsatzland.

Die Maschinen flogen zunächst nach Tiflis in Georgien, wo die Luftwaffe einen temporären Lufttransportstützpunkt (‘HUB‘) als Drehscheibe für die Rückführung des Personals aus Afghanistan eingerichtet hat.

Nach einem Aufenthalt zum Umladen von Material sowie zum Betanken flogen die deutschen Soldatinnen und Soldaten um 09:04 Uhr (MESZ) mit drei A400M weiter nach Deutschland. Um 13:52 Uhr (MESZ) Uhr trafen sie dann auf dem Fliegerhorst Wunstorf bei Hannover ein. Auch die Soldaten des Kommandos Spezialkräfte, die zur Unterstützung der Absicherung der Rückverlegung nach Afghanistan verlegt wurden, sind wieder nach Deutschland zurückgekehrt.

Zur Rückkehr der Soldatinnen und Soldaten war der Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr, Generalleutnant Erich Pfeffer, nach Wunstorf gekommen. Er nahm die 264 Männer und Frauen unter Einhaltung der Pandemieschutzbestimmungen persönlich in Empfang und dankte ihnen für ihren Einsatz: „Mit Ihrer Ankunft in Deutschland enden fast 20 Jahre Einsatz in Afghanistan, die deutsche Beteiligung bei Resolute Support und die Rückverlegung aller deutschen Kräfte aus dem Einsatzland. Heute freue ich mich mit Ihnen, Ihren Angehörigen und Freunden, der gesamten Bundeswehr und der Bevölkerung in unserem Land über Ihre gesunde Rückkehr und den erfolgreichen Abschluss der Rückverlegung.“

Weiter sagte General Pfeffer: „Nach der politischen Entscheidung der NATO, den Einsatz Resolute Support zu beenden, ging es darum, den Abzug weiterhin geordnet, aber vor allem auch zügig und sicher zu gestalten. Die Rückverlegung war nicht nur eine logistische Herausforderung, sondern musste mit bestmöglichem Schutz der eigenen Kräfte so schnell wie möglich umgesetzt werden. Heute kann ich mit großer Anerkennung und Wertschätzung feststellen, dass Sie diesen Auftrag in herausragender Weise erfüllt haben. Auf Ihre Leistung – jeder bzw. jede für sich – und genauso als Team dürfen Sie zu Recht stolz sein. Ich bin jedenfalls mächtig stolz auf Sie. Ich danke Ihnen dafür mit Nachdruck, auch im Namen des Generalinspekteurs der Bundeswehr und der Bundesministerin der Verteidigung.“ General Pfeffer dankte im Folgenden auch der Luftwaffe und den Logistikern der Streitkräftebasis, ohne deren zuverlässige Unterstützung die Rückverlegung nicht hätte erfolgreich abgeschlossen werden können.

Als sichtbares Zeichen der Anerkennung zeichnete Generalleutnant Pfeffer Brigadegeneral Meyer vor seinem angetretenen Kontingent mit der deutschen Einsatzmedaille Resolute Support aus. Brigadegeneral Meyer bedankte sich bei seinen Soldatinnen und Soldaten und stellte abschließend fest: „Mission accomplished! Sie haben Ihren Auftrag erfüllt.“

Die Vorbereitungen zur Rückverlegung der deutschen Soldatinnen und Soldaten begannen bereits kurz nach der Entscheidung der NATO im April, ihr militärisches Engagement in Afghanistan zu beenden. Deutschland hatte diese Entscheidung mitgetragen und damit auch den Abzug der Bundeswehr beschlossen. Seit Mai lief dann die Rückverlegung des Personals und Materials der Bundeswehr aus den verbliebenen Standorten der Bundeswehr in Kabul und Masar-i Scharif nach Deutschland. Vor dem Beginn der Rückverlegung betrug die Personalstärke noch etwa 1.100 Soldatinnen und Soldaten. Diese wurde kontinuierlich reduziert und die Truppe über den ‘HUB‘ in Tiflis nach Deutschland zurückgeflogen. Parallel dazu ist Material im Volumen von ungefähr 750 Containeräquivalenten auf dem Land- und Luftweg nach Deutschland zurückgebracht worden, darunter rund 120 Fahrzeuge und sechs Hubschrauber.

Mit der Entbindung von Brigadegeneral Meyer von seinem Kommando als Kommandeur des letzten deutschen Einsatzkontingents RS in Afghanistan durch den Befehlshaber und der Übergabe der Truppenfahne des Kontingents an Generalleutnant Pfeffer endet heute auch formal die deutsche Beteiligung an der Mission Resolute Support. Die Truppenfahne wird in das Einsatzführungskommando nach Schwielowsee überführt und dort aufbewahrt.

Der genaue Zeitpunkt der Rückverlegung der letzten Kräfte wurde zum Schutz der Soldatinnen und Soldaten nicht vorher kommuniziert.

Quelle PIZ EinsFüKdo

Verwandte Themen: