hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

HENSOLDT-Trennung von Airbus abgeschlossen

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

München, 27. September 2018 – Der Verteidigungselektronik-Lösungsanbieter HENSOLDT hat den Prozess zur Abtrennung von seiner früheren Muttergesellschaft Airbus Group SE (Börsenkürzel: AIR) abgeschlossen. Nach dem Rückkauf der restlichen 25,1 Prozent der Geschäftsanteile von Airbus konzentriert sich HENSOLDT nun als völlig unabhängiges Unternehmen auf die globalen Sensormärkte. Airbus hatte sein Verteidigungselektronikgeschäft vor zwei Jahren an die weltweit tätige Beteiligungsgesellschaft KKR verkauft, jedoch einen Anteil von 25,1 Prozent zur Sicherung eines reibungslosen Geschäftsübergangs behalten.

Nach der erfolgreichen Integration des HENSOLDT-Geschäfts in Frankreich kennzeichnet die jetzt abgeschlossene physische Trennung aller HENSOLDT-Standorte von Airbus nun den letzten Schritt in die Unabhängigkeit. „Ich bin sehr stolz, dass wir die Trennung schon zehn Monate vor dem Zeitplan geschafft haben“, sagt HENSOLDT-CEO Thomas Müller. „Ich möchte den Airbus-Kollegen, die alle in einem außerordentlich konstruktiven Geist mit uns zusammengearbeitet haben, herzlich danken. Das gibt uns zusätzlichen Antrieb für unsere Mission als unabhängiger und hochinnovativer Lösungsanbieter. Mit dem Aufbau neuer Beziehungen zu Plattformherstellern weltweit werden wir unser Geschäft in den kommenden Jahren signifikant ausweiten.“

 

HENSOLDT Fahnen Ulm klein

HENSOLDT liefert Streitkräften und Sicherheitsbehörden Sensorlösungen für luft-, see- und landgestützte Anwendungen. Hierzu gehören: Schutz kritischer Infrastrukturen, Flugabwehr, Selbstschutz fliegender Plattformen, Signalaufklärung und Datenlinks sowie Wärmebildgeräte und optronische Zielvorrichtungen. Die Produktpalette des Unternehmens umfasst zudem Missionsavionikausrüstung, wie zum Beispiel Computer, Missionsplanungsgeräte und Lageerfassungssysteme für Hubschrauberpiloten.

HENSOLDT leistet wesentliche Beiträge zu großen europäischen Beschaffungsprogrammen in der Verteidigung und hat seine globale Reichweite durch seine Erfolge bei verschiedenen internationalen Ausschreibungen unter Beweis gestellt. Zu den bekanntesten von HENSOLDT ausgerüsteten Plattformen im Luft- und Weltraum gehören die Kampfflugzeuge F-16, Eurofighter, Gripen und Rafale, die Satelliten TanDEM-X und EDRS-A, das Transportflugzeug A400M sowie verschiedene Hubschraubermodelle. Daneben liefert das Unternehmen missionskritische Ausrüstung für die Panzerfahrzeuge Puma und Leopard 2, die U-Boote der Klassen 212 und 209, die LCS-Schiffe der Freedom-Klasse der US Navy und die K130-Korvetten der Deutschen Marine. Darüber hinaus wurde die Ziel- und Nachtsichtoptik von HENSOLDT auch für das deutsche Programm „Infanterist der Zukunft“ zur Modernisierung der Infanterieausrüstung ausgewählt.

Innovationen sind gewissermaßen in der DNA von HENSOLDT verankert. Führende Lösungen wie das modulare Drohnenabwehrsystem XPeller, das kritische Infrastrukturen gegen Drohnen schützt, oder das Passivradar TwInvis, das ohne eigene Emissionen ein für alle Akteure einheitliches Bild von der Luftlage erstellt, sind Beispiele für die hochmodernen HENSOLDT-Technologien. Darüber hinaus fördert HENSOLDT verschiedene strategisch wichtige Technologien, die von der Bundesregierung definiert und prädestiniert für eine herausragende Rolle bei künftigen Programmen sind, unter anderem TLVS, MKS-180, das Eurofighter-AESA-Radar, der schwere Transporthubschrauber HTH oder die luftgestützte SIGINT.

© www.hensoldt.net

Verwandte Themen:

Einen Kommentar abschicken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert