hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Kooperationen, Neuheiten und Bewährtes

Loitering Ammunition vom Typ Skystriker könnte auch vom neuen Raketenartilleriesystem EuroPULS verschossen werden. (Foto © Elbit Systems)
Advertisement
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Elbit Systems Deutschland zeigt auf der ILA 2024 neue Produkte, bewährte Lösungen und kooperative Ansätze mit Potential für die Bundeswehr.

Ulm, 23.05.2024 – Elbit Systems Deutschland kann als deutscher Anbieter mit einer 120-jährigen Telefunken-Tradition auf das umfassende Portfolio der israelischen Mutterfirma zugreifen, um der Bundeswehr modernste, einsatzerprobte und kurzfristig verfügbare Produkte nach NATO-Standard zur Verfügung zu stellen.

Einige dieser Produkte präsentieren die Ulmer auf der diesjährigen ILA in Berlin. Darunter befinden sich neben bereits beauftragten Systemen wie DIRCM (Directed Infra Red CounterMeasures) zum effektiven Schutz aller Arten von Luftfahrzeugen vor infrarotgelenkten Bedrohungen auch Lösungen für Fähigkeitslücken, die bei der Bundeswehr kurzfristig zur Schließung vorgesehen sind. Auf dem Freigelände kann sich der interessierte Messebesucher z.B. aus der Nähe mit dem Hermes STARLINER vertraut machen, einer der ersten militärisch nutzbaren Drohnen, die für den Einsatz im zivilen Luftraum entwickelt wurden. Der STARLINER ist darüber hinaus in der Lage, bis zu 36 Stunden durchgehend zu operieren und beispielsweise Aufklärung zu betreiben. Aufgrund dieser Qualitäten erhofft sich Elbit Systems Deutschland unter anderem das Interesse der Marine, die den STARLINER als sinnvolle Ergänzung für die neuen Seefernaufklärer vom Typ P-8 Poseidon einsetzen könnte.

Der Hermes STARLINER kann bis zu 36 Stunden auch im zivilen Luftraum agieren und wäre eine wertvolle Ergänzung für die neuen P-8 Poseidon der Marine. (Foto ©Elbit Systems)

Einer aktuellen Priorisierung der Streitkräfte im Bereich der Drohnenabwehr, die aufgrund der in der Ukraine gesammelten Erfahrungen noch an Bedeutung gewonnen hat, begegnet Elbit Systems Deutschland mit dem Drohnenabwehrsystem ReDrone. Diese mobil sowie stationär einsetzbare Lösung detektiert und kategorisiert eine Vielzahl militärischer und ziviler Drohnentypen auf weite Distanz und kann automatisch Gegenmaßnahmen einleiten. Arnold Müller, Büroleiter von Elbit Systems Deutschland am Standort Koblenz, schätzt die Nachfrage auf diesem Gebiet ebenso hoch ein, wie bei der Ausstattung der Truppe mit UAV und UGV für diverse Einsatzzwecke: „Hier können wir die wechselseitigen Synergien nutzen, die sich aus der Expertise eines Drohnenherstellers einerseits und eines Herstellers von Drohnenabwehrsystemen andererseits ergeben. Im Endeffekt können wir dem Kunden exakt die Produkte anbieten, die tatsächlich benötigt werden – und das auch kurzfristig in einer Stückzahl, die z.B. für Einsätze im Rahmen von LV/BV relevant ist.“

DIRCM-Systeme wie das „mini-MUSIC“ (im Bild) haben sich weltweit im Einsatz bewährt. (Foto © Elbit Systems)

Ein weiteres vielversprechendes System, das das süddeutsche Unternehmen auf der ILA zeigen wird, ist die Loitering Ammunition vom Typ SkyStriker, die im Fall einer Beschaffung auch vom perspektivisch zulaufenden Raketenartilleriesystem EuroPULS verschossen werden könnte. Darüber hinaus kann der SkyStriker auch teilstreitkräfteübergreifend eingesetzt werden und als Bewaffnung an Flugzeugen oder Hubschraubern den Waffenmix komplettieren. „Gerade im Bereich der fliegenden Systeme haben wir eine ganze Reihe querschnittlicher Produkte im Angebot, die verschiedenen militärischen Zwecken dienen können oder auch polizeilich bzw. zivil genutzt werden können“, so Arnold Müller weiter. „Unsere taktischen Datenlinks etwa können nicht nur auf Schiffen, sondern auch in Helikoptern die Nutzung performanter Netzwerke ermöglichen. Und unsere HMD-Systeme (Helmet mounted display; Anm. d. Red.) empfehlen sich durch ihre Tag-/Nachtsichtfähigkeit und Allwetterfähigkeit nicht nur für militärische Piloten, sondern unterstützen ebenso Piloten bei Polizeien und Rettungsdiensten, ihre Aufgaben noch zuverlässiger und sicherer zu erfüllen.“

Einige der Projekte und Produkte, die Elbit Systems Deutschland im Rahmen der ILA zeigt, werden in Kooperation mit anderen deutschen Unternehmen realisiert. So steuert das Unternehmen als Unterauftragnehmer z.B. einen wichtigen Teil zur neuen Sensor Suite des leichten Kampfhubschraubers H145 LKH bei und leistet mit seinen DIRCM-Systemen einen signifikanten Beitrag zu den Selbstschutzpaketen, die von den Hauptauftragnehmern an verschiedenen Flugzeugmustern der Bundeswehr und der Flugbereitschaft des Bundestages installiert werden. Im Bereich Luftabwehr liefert Elbit die Command-and-Control-Ausstattung für Arrow 3, das Deutschland bereits zur Beschaffung vorgesehen hat. Und natürlich gibt es weitere Themen und Projekte, bei denen das Unternehmen bereits in Gesprächen ist.

Elbit Systems Deutschland auf der ILA Berlin, 05.-09.06.2024: Halle 3 / Stand 350

Mehr Informationen finden Sie unter www.elbitsystems-de.com

 

Verwandte Themen: