hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Boeing, ESG und Lufthansa Technik erweitern Partnerschaft zur Unterstützung der deutschen P-8A Poseidon-Flotte

Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Berlin, 5. Juli 2022 – Boeing [NYSE: BA], die ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH und Lufthansa Technik haben heute eine Vereinbarung zur Unterstützung der neuen deutschen P-8A Poseidon-Flotte unterzeichnet. Mit der erweiterten Vereinbarung positionieren sich die drei Industriepartner als Team, das für die Wartung der deutschen P-8A-Flotte zuständig ist. Darüber hinaus stärken Boeing, ESG und Lufthansa Technik ihr gemeinsames Engagement für das Programm. „Der Ausbau unserer Partnerschaft mit ESG und Lufthansa Technik in Form einer Dreiparteienvereinbarung ermöglicht es uns, der deutschen Marine die bestmögliche Unterstützung zuzusichern und ihre operativen Anforderungen optimal zu erfüllen“, sagte Indra Duivenvoorde, Senior Director, Boeing Government Services Europe & Israel. „Diese Partnerschaft belegt unser Engagement, unseren Kunden vor Ort direkt mit deutschen Industriepartnern zu unterstützen.“

Boeing P 8A Bild 3

Dr. Michael Haidinger, President, Boeing Germany, Central & Eastern Europe, Benelux & Nordics; Alan Carson, Business Director, Aerospace Campaigns, ESG; Björn Malmus, Programmleiter P-8A Poseidon, BAAINBw; Indra Duivenvoorde, Senior Director, Boeing Government Services, Europe & Israel; Michael Hostetter, Vice President, Boeing Defense & Space, Germany; Michael von Puttkamer, Vice President, Special Aircraft Services, Lufthansa Technik. (Foto © Boeing)

Die Vereinbarung baut auf zwei separaten Absichtserklärungen (Memoranda of Understanding) auf, die Boeing 2021 mit ESG und Lufthansa Technik abgeschlossen hat. Die neue Vereinbarung umfasst nun alle drei Parteien. Darüber hinaus enthält sie zusätzliche Details zur Rolle der einzelnen Unternehmen im deutschen P-8A-Programm. „Diese Vereinbarung unterstreicht unser gemeinsames Leistungsversprechen und unser Engagement, die Bundeswehr mit dringend benötigten Fähigkeiten verlässlich auszustatten“, so Christoph Otten, Geschäftsführer der ESG. „Gleichzeitig sehen wir darin eine besondere Verpflichtung, als langjähriger Technologie- und Innovationspartner der Bundeswehr und des Marinefliegerkommandos, unsere Fähigkeiten und Kompetenzen proaktiv in das Programm einzubringen, insbesondere in den Bereichen Systemintegration, Luftfahrtzulassung oder sichere Kommunikation.“

Mit der Formalisierung dieser neuen Industriepartnerschaft werden Boeing, ESG und Lufthansa Technik die Marineflieger in allen Bereichen der Flugzeugwartung und Training unterstützen, um die höchste Betriebsverfügbarkeit der P-8A-Flotte der Deutschen Marine zu gewährleisten. „Die drei Unternehmen ergänzen sich in hervorragender Weise. Gemeinsam können wir den bestmöglichen Service über den gesamten Lebenszyklus des Flugzeugs anbieten“, sagte Michael von Puttkamer, Vice President Special Aircraft Services bei Lufthansa Technik. „Wir freuen uns sehr auf die weitere Zusammenarbeit mit unseren Partnern.“

Die ersten Lieferungen der P-8A an Deutschland sind für 2024 vorgesehen. Boeing schätzt, dass das P-8A-Programm bis zu 250 Mitarbeiter in Deutschland beschäftigen wird.Mit fast 150 ausgelieferten oder im Einsatz befindlichen Flugzeugen und mehr als 450.000 Flugstunden ohne Zwischenfälle ist die P-8A für die U-Boot-Bekämpfung, Aufklärung, Überwachung und Erkundung sowie für Such- und Rettungseinsätze unverzichtbar.

Mehr dazu unter www.boeing.de und esg-defencesecurity.com sowie www.lufthansa-technik.com

Verwandte Themen:

Einen Kommentar abschicken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert