hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Brandschutz im Kampfpanzer Leopard 2

Fotos/grafiken: Kidde Deugra
Advertisement
Advertisement
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Leben zu retten ist das oberste Gebot. Deshalb bietet die KIDDE-DEUGRA Brandschutzsysteme GmbH seit vielen Jahren individuelle Lösungen für den Brandschutz in militärischen Fahrzeugen, der Transporttechnik und der Luftfahrt an.

Die Vorteile der Nutzung dieser Systeme sind im Wesentlichen folgende:

  • Verbesserte Überlebensfähigkeit der Fahrzeugbesatzung
  • Verbesserte Durchhaltefähigkeit
  • Zusätzlicher Schutz bei Molotowcocktail (Brandflaschen)-Angriffen und
  • Erhaltung der Mobilität

Effizienter und leistungsfähiger Brandschutz ist überlebenswichtig – nicht nur für das Fahrzeug, sondern auch für die Besatzung. Basierend auf der Erfahrung und dem Know-How der Firma werden innovative Konzepte für solche Systeme für die komplexen Anforderungen in gepanzerten Fahrzeugen entwickelt.

Analyse der Gefährdungslage

 Das Einsatzgebiet für geschützte Fahrzeuge sind derzeit Dörfer und Städte und deren Umgebung in Krisengebieten. Konventionelle Gefechtsszenarien großer Streitkräfte spielen keine Rolle mehr. Eine Asymmetrische Bedrohung im urbanen Raum bedeutet, dass einzeln operierende Fahrzeuge durch Angriffe terroristischer Gruppen aus dem Hinterhalt gefährdet sind. Vor diesem Hintergrund ist ein integriertes Schutzkonzept für das Fahrzeug und damit für die Besatzung unerlässlich. Ein hohes Schutzniveau bedeutet ein hohes Maß an Motivation der Soldaten und damit einen erfolgreich zu Ende gebrachten Einsatz.   

Für den Kampfpanzer Leopard 2 sind zwei Systeme vorgesehen, um das Fahrzeug und seine Besatzung vor Brandgefahren zu schützen:

  • Die Feuerlöschanlage für den Motorraum und
  • die Brandunterdrückungsanlage für den Raum der Fahrzeugbesatzung

 

Sowohl die Brandunterdrückungsanlage (BUA) als auch die Feuerlöschanlage (FA) bestehen aus den drei Hauptkomponenten Feuermelder, Steuerung und Feuerlöschung. Die Steuereinheiten für die Feuerlösch- und die Brandunterdrückungsanlage können in ein gemeinsames Gehäuse integriert werden. Feuerlöschanlage für den Motorraum DieFA wird in das gepanzerte Fahrzeug eingebaut, um entstehende Brände im Motorraum zu erkennen und automatisch zu löschen. Das System ist so ausgelegt, dass auch bei laufendem Motor bzw. bei maximaler Motordrehzahl ein Brand erkannt und gelöscht wird. Das bedeutet, dass die Mobilität des Fahrzeugs – insbesondere während des Einsatzes – gewährleistet ist.

Fotos/grafiken: Kidde Deugra

Branderkennung

Feuermelder werden in allen relevanten Bereichen des Fahrzeugs installiert. Im Falle eines Feuers oder einer Überhitzung wird ein Alarmsignal and die Steuerungseinheit gesendet, die automatisch das Feuerlöschsystem aktiviert. So wird nicht nur ein entstehendes Feuer erkannt, sondern Feuer frühzeitig gelöscht. DTF-Sensoren werden zur Branderkennung benutzt, da die verwendeten NTC-Widerstände (negative temperature coefficient, negativer Temperaturkoeffizient) extrem schnell reagieren.

Brandunterdrückungsanlage

Die Feuerlöscher werden im Raum der Besatzung außerhalb des Motorraums angebracht. Das Leitungssystem ist mit dem Löschventil verbunden. Durch das System wird das Löschmittel zu den relevanten Bereichen des Fahrzeug geleitet, sodass das Mittel zur Feuerlöschung sogar bei hohen Luftgeschwindigkeiten wirkt.

Steuerungseinheit

Die Steuerungseinheit ist die elektronische Auswertungsbox mit integrierter Selbstüberwachung für das gesamte System. Sie überwacht die Signale der DTF- und Infrarot (IR)Sensoren und löst bei Bedarf die entsprechenden Feuerlöscher aus. Die Steuerungseinheit verfügt über ein Softwarepaket, das es dem Benutzer ermöglicht, für jeden DTF-Sensor individuelle Alarmschwellenwerte festzulegen. Zusätzlich bietet das Gerät folgende Vorteile:

  • Automatische Speicherung aller Alarmsignale
  • Schnittstelle zum Computersystem des Fahrzeugs
  • Fehlerdiagnose und Systemcheck

Brandunterdrückungsanlage für den Raum der Fahrzeugbesatzung

Die BUA wird im Fahrzeug installiert, um den Mannschaftsraum wenn nötig vor Bränden und explosiven Bränden zu schützen. Brände bzw. durch Explosion verursachte Brände müssen gleich zu Beginn – d.h. in den ersten Millisekunden – erkannt und unmittelbar danach unterdrückt werden. Durch neue Bedrohungen wie unkonventionelle Spreng- oder Brandvorrichtung (improvised explosive devices; IED), projektilbildende Ladungen (explosively formed projectile; EFP), Aerosolbomben (Fuel-Air Explosive; FAE), Molotowcocktails oder selbstgefertigte Brandsätze verursacht fast jeder Anschlag einen Brand oder gar eine Explosion im Fahrzeuginnenraum. Insbesondere Angriffe mit Molotow- Cocktails oder selbstgefertigten Brandsätzen auf gepanzerte Mannschaftstransporter mit offenen Luken und Türen sind extrem gefährlich. Auch aus diesem Grund muss die BUA ein wesentlicher Bestandteil des Schutzkonzepts des Fahrzeugs sein. Die BUA erkennt und unterdrückt eine Feuerexplosion in etwa 150 Millisekunden, was schnell genug ist, um die Besatzung vor katastrophalen Schäden zu schützen.

Branderkennung

Voraussetzung für die optimale Funktion des Systems ist ein Detektionsgerät, das die typischen Anzeichen von Bränden und durch Explosion verursachten Bränden extrem schnell und zuverlässig erkennt. Nur optische – hier Infrarot – Detektoren sind in der Lage, solche Anforderungen zu erfüllen. Diese Meldesensoren garantieren die notwendige Reaktionszeit und sind extrem sicher vor Fehlalarmen.

Brandunterdrückungsanlage

Jeder Feuerlöscher ist mit einem speziellen Ventil ausgestattet, das im Bedarfsfall extrem schnell geöffnet werden kann. Der sehr große Querschnitt garantiert eine Entladung des Flascheninhalts in weniger als 100 Millisekunden. Die Düse sorgt für eine gleichmäßige Verteilung im Mannschaftsraum. Das Löschmittel hat nicht nur die Aufgabe, das Feuer und die Explosion zu unterdrücken. Darüber hinaus wird der geschützte Bereich inertisiert, um eine erneute Entzündung zu verhindern. Bei dem verwendeten Mittel handelt es sich um DeuGen-N, ein halon-freies Mittel, das ungiftig und für den Menschen unschädlich, aber sauber und frei von Ablagerungen ist.

Externe Feuerlöschanlage

Zusätzlich zu den Feuerlösch- und Brandunterdrückungsanlagen hat KIDDE-DEUGRA die externe Feuerlöschanlage (ExFA) entwickelt. Dieses dient dem Schutz des Antriebsbereichs / der Ketten, des Unterflurbereichs und des Fahrzeugdachs. Fest installierte Systeme werden eingesetzt, um Bedrohungen wie Molotow-Cocktails oder selbstgefertigte Brandsätze bei einem Angriff aus allen Richtungen abzuwehren. Empfindliche Bereiche wie Luken, Hecktüren, Räder, Ketten oder andere Komponenten des Antriebssystems werden vor Brandschäden geschützt, damit die Besatzung ihre Tätigkeiten im Einsatz fortsetzen oder sich in einen sicheren Bereich zurückziehen kann.

Zusammenfassung

KIDDE-DEUGRA und die angeschlossenen Unternehmen sind einer der größten Entwickler, Hersteller und Anbieter von Brandschutzsystemen für die meisten militärischen Fahrzeuge der westlichen Streitkräfte. Die KIDDE-Unternehmen sind Teil von Collins Aerospace. Collins Aerospace ist ein Unternehmen von Raytheon Technologies. KIDDE-DEUGRA wurde 1958 gegründet und ist seit langem mit speziellen Brandschutzprodukten für Fahrzeuge und Flugzeuge verbunden.

 

 

 

Kontakt:
KIDDE-Deugra
Brandschutzsysteme GmbH
a part of Collins Aerospace
Kaiserswerther Straße 115
40880 Ratingen
www.kidde-deugra.com
www.collinsaerospace.com

Autor: Dipl.-Ing. Christian Manthey ist Leiter Geschäftsentwicklung &
Marketing / Avionik bei KIDDE-Deugra Brandschutzsysteme GmbH.

Verwandte Themen: