hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Bundeswehr beginnt Modernisierung ihres Kampfpanzer-Bestands mit Leopard 2 A7

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

LEOPARD-2-A7

München, 10. Dezember 2014 – Zur Übergabe des ersten von vorerst 20 Leopard 2 A7 an die Bundeswehr begrüßte Frank Haun, Vorsitzender der Geschäftsführung von Krauss-Maffei Wegmann (KMW), am 10. Dezember 2014 zahlreiche Gäste aus Politik, Militär und Wirtschaft am Münchener Sitz des Unternehmens.

Stellvertretend für den Inspekteur des Heeres nahm Generalleutnant Rainer Korff aus den Händen von Frank Haun, der Botschafterin von Kanada, Marie Gervais-Vidricaire, und des Präsidenten des Ausrüstungsamtes der Bundeswehr (BAAINBw), Harald Stein, das Fahrzeug für die Bundeswehr entgegen.
Der Leopard 2 A7 bildet das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen mehreren NATO-Partnern und KMW, die vor sieben Jahren begann. Im Rahmen des ISAF-Mandats entschied sich Kanada 2007, von der deutschen Bundeswehr 20 Leopard 2 A6M mit modernem Minenschutz zu leihen. Von KMW an die kanadischen Anforderungen angepasst, standen die ersten Leopard 2 A6M CAN noch im selben Jahr zur Verfügung und bewährten sich solchermaßen im Einsatz, daß Kanada sie weiter nutzen wollte. Für die fällige Rückgabe erwarb das Land überzählige holländische LEOPARD-Panzer, die auf den Konstruktionsstand der ausgeliehenen deutschen Fahrzeuge umgerüstet werden sollten. Kanada und Deutschland einigten sich darauf, dass im Rahmen dieser Umrüstung weitere Änderungsmaßnahmen eingebracht werden konnten, wodurch der Leopard 2 A7 für die Bundeswehr entstand. Der Leopard 2 A7 verfügt nicht nur über optimierten Schutz gegen asymmetrische wie auch konventionelle Bedrohungen, sondern über deutlich gesteigerte Durchhaltefähigkeit. Eine Energieerzeugungsanlage stellt sicher, dass das Waffensystem ohne laufendes Haupttriebwerk voll betriebsfähig ist und der Kampfraum gekühlt wird. Über das Führungs- und Waffeneinsatzsystem Kampftruppe ist der Leopard 2 A7 in den Führungsverbund integriert. Zur Aufklärung verfügt er über modernste Sichtmittel. Sein Fähigkeitsspektrum wurde durch die Möglichkeit zum Verschießen tempierbarer Munition an aktuelle Bedrohungen angepaßt. Diese Munition wirkt besonders gegen Bunker und befestigte Stellungen.

www.kmweg.de

 

Verwandte Themen:

Einen Kommentar abschicken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert