hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Die Entstehung von Telespazio VEGA Deutschland: Lift-off to joint operations

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Darmstadt, 7. September 2012. – Telespazio, ein Finmeccanica/Thales-Unternehmen, hat heute die erfolgreiche Fusion zwischen der VEGA Space GmbH und Telespazio Deutschland zu Telespazio VEGA Deutschland GmbH bekannt gegeben. Wie der Name vermuten lässt, ist dies eine Fusion unter Gleichen, welche den Erfahrungsschatz und die guten Namen beider Firmen in einem Unternehmen verbindet. Nach der erfolgreichen Fusion zielt die deutsche Telespazio-Gruppe darauf, 70 Mio € Umsatz im Jahr 2012 zu erreichen; durch ihre zwei Hauptunternehmen GAF AG und Telespazio VEGA Deutschland GmbH baut sie auf die Leidenschaft und das Können ihrer mehr als 550 Mitarbeiter.

telespazio

Carlo Gualdaroni, CEO von Telespazio, meinte hierzu: „Die abschließende Vereinigung der zwei Unternehmen in das neue Telespazio VEGA Deutschland stellt einen weiteren Schritt im Prozess dar, den internationalen Betrieb von Telespazio-Firmen auf eine Linie zu bringen und wird ein Schlüsselelement für unser Wachstum in Deutschland und im Raumfahrtdienstleistungssektor sein.“

Die Verantwortung, die neue Organisation aufzubauen und eine neue Top-Marke innerhalb unserer gewählten Märkte  zu entwickeln liegt bei Sigmar Keller (CEO), Yves Constantin (COO) und John Lewis (Vertrieb und Business Development) in enger Abstimmung mit Peter Volk, dem Leiter der deutschen Telespazio-Unternehmen. Sie alle bringen langjährige Erfahrung aus ihren jeweiligen Unternehmen mit und haben sich dem Erfolg des Übergangsprozesses sowie der neuen Firma verschrieben.

“Der Grund für die Verschmelzung der Unternehmen war eindeutig”, sagte Sigmar Keller nach der Verschmelzungszeremonie in den vereinten Telespazio VEGA Deutschland Büros. „Gemeinsam können wir ein starker Geschäftspartner mit integriertem Dienstleistungsangebot für unsere Kunden in Europa und weltweit werden.“ Die zusammengeführten Kompetenzen im Bereich Systems Engineering Lösungen und Personaldienstleistungen an Hauptkunden wie die ESOC und EUMETSAT sind ebenfalls Aspekte, die Yves Constantin als klaren Vorteil ansieht: „Durch die Fusion können wir unseren Mitarbeitern Nachhaltigkeit und Arbeitssicherheit bieten und ein umso attraktiverer Arbeitgeber in unserem Wettbewerbsmarkt werden.“

Das gemeinsame Auftreten zeigt sich auch in anderen Bereichen. Telespazio Deutschland ist seit 1983 stark am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen/Bayern vertreten. VEGA, auf der anderen Seite, ist seit 34 Jahren stark bei der ESA vertreten, sowohl in den Disziplinen Systems Engineering und Bodensegmententwicklung. Beide Unternehmen pflegen Beziehungen zu EUMETSAT, jedoch in verschiedenen Bereichen; daher kann das verschmolzene Unternehmen unserem Betriebspersonal mehr Unterstützung, bessere Perspektiven und stärkere Auswirkungen auf das Geschäft bieten. Diese Synergien werden ohne Zweifel unsere betriebliche Stärke steigern und sich durch pragmatische Innovationen für Kunden des privaten und öffentlichen Sektors wertsteigernd auswirken. Nicht zu vergessen, dass wir ebenfalls Zugang zu Europas bestplatzierten, privaten Bodenstationsnetzwerk bieten, welches durch unsere Mutterfirma in Italien betrieben wird.

Text: Telespazio VEGA Deutschland GmbH

Verwandte Themen:

Einen Kommentar abschicken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert