hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

HENSOLDTs Passivradar bei NATO-Messkampagne in Polen

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Advertisement
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

München, 29. Oktober 2019 – Hervorragende Detektionsleistungen zeigte das Passivradar „TwInvis“ des Sensorlösungsanbieters HENSOLDT bei einer Messkampagne der NATO Science and Technology Organization unter Federführung der polnischen Streitkräfte.

TwInvis antenna low red web

Foto HENSOLDT

Dazu wurde ein Passivradar-Sensorcluster mit zwei Sensoren an der polnischen Ostseeküste installiert. Bei der Messkampagne kam ein in einen Container integriertes System neben einer Systemvariante, die in einen Van integriert ist zum Einsatz. TwInvis detektierte in der Luft und auf See zuverlässig eine Vielzahl von Zielen, die von Ultraleichtflugzeugen und Kampfflugzeugen bis hin zu ballistischen und Boden-Luft-Raketen reichten. Die erzielten Reichweiten über der Ostseeküste lagen dabei bei bis zu 300km. Die Live-Daten aus dem TwInvis-Cluster wurden in das polnische MilRad Netz eingespeist und in einem nahegelegenen polnischen CRC analysiert und ausgewertet.

Ein Passivradar fungiert als reiner Empfänger, sendet also nicht selbst, und ortet Flugzeuge mittels Auswertung der am Ziel reflektierten Signale von bereits vorhandenen Fremd-Sendern. Dabei zeichnet sich das TwInvis durch ein umfassendes Luftlagebild aus, das aus der gleichzeitigen Auswertung einer Vielzahl von Frequenzbereichen erstellt wird. TwInvis ist in der Lage, aufgrund seiner hochentwickelten digitalen Empfängertechnologie und spezieller Algorithmen bis zu 16 FM Sender (analoges Radio), und zusätzlich 5 Frequenzen mit wiederum mehreren beitragenden Sendern von DAB und DAB+ (digitales Radio), sowie DVB-T und DVB-T2 (digitales terrestrisches Fernsehen) gleichzeitig auszuwerten.

Im zivilen Einsatz ermöglicht das Passivradar die kostengünstige Kontrolle des Flugverkehrs ohne zusätzliche Emissionen und ohne Inanspruchnahme knapper Sendefrequenzen. Im militärischen Einsatz ermöglicht das System die verdeckte Überwachung weiter Bereiche unter Verwendung vernetzter Empfänger und bietet dabei den Vorteil, dass das „passive Radar“ vom Gegner nicht geortet werden kann und sehr schwer zu stören ist.

Weitere Informationen unter: www.hensoldt.net

 

Verwandte Themen: