hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Lufthansa Technik und MTU Aero Engines sondieren gemeinsames Instandhaltungsunternehmen

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Hamburg/München, 20. September 2016 – Lufthansa Technik und MTU Aero Engines sondieren eine Zusammenarbeit zur Instandhaltung der Getriebefan-Triebwerke der PW1000G-Serie. Die Unternehmen haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, um die Realisierung eines Joint-Ventures an einem global wettbewerbsfähigen Standort zu prüfen. Erste Entscheidungen werden zum Jahresende erwartet.

Das Joint Venture könnte bereits nach wenigen Jahren ein substantielles Volumen an GTF Instandsetzungen (Shop Visits) abdecken. In einem kostenseitig wettbewerbsintensiven Umfeld ist das Ziel, durch einen gemeinsamen Standort Synergie- und Skaleneffekte für beide Unternehmen zu generieren.

Lufthansa Technik überholt schon seit Jahrzehnten verschiedene Triebwerkstypen von Pratt & Whitney. Erst im Juli ist Lufthansa Technik Mitglied des Instandhaltungs-Netzwerks für den Getriebefan (GTF) des Triebwerksherstellers geworden. Das Netzwerk bietet die gesamte Bandbreite an Wartungs-, Reparatur- und Überholungsleistungen (MRO) für die PW1000G- Triebwerke an. Mit Lufthansa als Erstkunden des GTF-Triebwerks ist Lufthansa Technik sehr gut als Instandhaltungsunternehmen für GTF-Triebwerksnutzer positioniert. Die Weiterentwicklung der bestehenden LHT-Standorte ist davon unbenommen.

MTU Aero Engines ist Programmpartner von Pratt & Whitney bei den Triebwerken der PW1000G-Serie, die in neuen Flugzeugprogrammen von fünf verschiedenen Herstellern eingesetzt werden. Bereits rund 8.200 der mit Getriebefan-Technik ausgestatteten Antriebe sind von weltweiten Airlines zur Modernisierung ihrer Flotten bestellt worden. Im kommenden Jahrzehnt wird das volumenstarke Triebwerksprogramm einen erheblichen Umsatzanteil der MTU Maintenance ausmachen. Die bisherigen MTU-Standorte sollen auch in Zukunft durch das umfangreiche weitere Triebwerksportfolio des Unternehmens ausgelastet werden.

Die beiden Unternehmen führen bereits seit 2003 ein erfolgreiches, gleichberechtigt geführtes Joint-Venture in Malaysia. Die Airfoil Services Sdn. Bhd. (ASSB) in der Nähe von Kuala Lumpur ist auf die Schaufelreparatur von Niederdruckturbinen und Hochdruckverdichtern spezialisiert.

www.mtu.de, http://www.lufthansa-technik.com

 

 

 

Verwandte Themen: