hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Mit dem Muli auf Augenhöhe – Ausbildung künftiger Mittenwalder Jager wird breiter aufgestellt

Advertisement
Advertisement
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Mittenwald, 04.04.2022 – Sie sind zurück in Mittenwald – wenn auch erstmal nur für eine Woche: die Mulis, die traditionellen Tragtiere der Gebirgsjäger. Die 2. Kompanie des Gebirgsjägerbataillon 233 in Mittenwald führt in diesen Tagen die Spezialgrundausbildung durch. Damit werden die jungen Soldaten zu Gebirgsjägern ausgebildet. Mit dabei sind vier Mulis mit ihren Tragtierführern aus dem Einsatz- und Ausbildungszentrum für Tragtierwesen 230 in Bad Reichenhall. Sie betreiben eine Ausbildungsstation in der Ausbildungswoche, in der das Handwerkszeug künftiger Gebirgsjäger gelehrt wird. Die Tragtiere werden nun viermal im Jahr für jeweils eine Woche in Mittenwald zu Gast sein.

IMG 6958 komp

Futter schafft Verbindung: Noch herrscht viel Respekt vor den Huftieren. Doch Ziel der Ausbildung ist es auch, das Muli als gleichwertigen Kameraden zu sehen, der im unwegsamen Gelände viel Last abnimmt.

IMG 6996 komp

Endlich geschafft: das erste Mal mittels einfachem Seilsteg über eine rund 30 Meter tiefe Schlucht, in der ein Gebirgsbach durchrauscht. Die Ausbildung an An- und Abseiltechniken gehört zum Handwerkszeug eines künftigen Gebirgsjägers

Text und Fotos: StUffz Sebastian Krämer / GebJgBtl 233

Verwandte Themen: