hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Startups auf der ILA: Disruptive Ideen revolutionieren die Luft- und Raumfahrt

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Advertisement
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Berlin, 13. April 2018 – Zukunft im Visier: Highlights der ILA FutureLab Exhibition: Unter der Schirmherrschaft des Bundeswirtschaftsministeriums präsentieren Startups in vier Bereichen ihre Ideen. Unter dem Banner Vernetzung und Digitalisierung stehen Industrie 4.0 und digitale Luftfahrt im Fokus. Öko-Effizienz ist ein zusätzlicher Schwerpunkt, verbunden mit der Frage: Wie senken wir trotz Wachstum die Emissionen der Luftfahrt? Disruptive Innovationen und Wettbewerbsfähigkeit sind eine weitere Säule – und ein Schlüsselelement, damit sich die Industrie im internationalen Umfeld behauptet. Zudem präsentiert das DLR Raumfahrtmanagement im ILA Future Lab brisante Zukunftsthemen: Wie gehen wir kreativ mit Herausforderungen wie Weltraumschrott um? Welches Potential bietet der 3D-Druck für die Raumfahrt? Wie sieht die Mobilität der Zukunft mit Satellitentechnik aus? Und wie verbessern wir den Datenaustausch im Weltraum?

Bild 1 ILA Berlin 2018 Logo high klein

Airbus BizLab: Mit dem Airbus BizLab tritt am 25. April einer der größten Corporate Accelerators der Branche auf der ILA auf und erlaubt einen einmaligen Einblick in die kreative Arbeit der Ideenschmiede von Airbus in Hamburg, Toulouse und Bangalore. Danach pitchen zehn hauseigene Startups ihre Ideen und stellen den disruptiven Charakter des BizLabs unter Beweis. Bereits in der Vergangenheit wurden 47 Startup-Ideen und 49 interne Projekte über den Luft- und Raumfahrtbereich hinaus präsentiert: Von der Passenger Experience über das autonome Navigieren bis zu künstlicher Intelligenz ist das BizLab in allen wichtigen Innovationsfeldern aktiv.

ESA-BIC: In der Raumfahrt dient die Europäische Weltraumorganisation (ESA) als Trägerrakete für neue Ideen. Am 26. April stellt das ESA-Business-Incubation-Center (BIC) seine Arbeit und Denkweise vor. Anschließend werden zehn Startups ausstellen und pitchen. Knapp 600 Startups sind in den 18 Incubation-Centers der Weltraumorganisation zu finden, und knapp zwei Drittel der von Gründern entworfenen Anwendungen werden bereits heute eingesetzt. In der Vergangenheit wurden automatische, mit Satelliten gesteuerte Wasserfahrzeuge zur Meeresbeobachtung, umweltfreundliche Feuerlöscher für den Weltraum, die mit Stickstoff Brände löschen, sowie ein globales Wasserqualitätsportal erschaffen, das Satellitenbilder nutzt. Die Erfolgsgeschichte wird auf der ILA fortgeschrieben und fragt spezifisch nach dem „Fuel for Innovation“ und nach Leichtbauweisen in der Luft- und Raumfahrt.

STARBURST: Ein weiteres Highlight ist STARBURST, einer der bedeutendsten Accelerators in der Luft- und Raumfahrt. STARBURST finanziert bahnbrechende Ideen und sorgt für die Vernetzung mit der Industrie. Auf der ILA skizziert der Beschleuniger, wie das funktioniert – und zehn ausstellende und pitchende Startups stellen es unter Beweis. In der Vergangenheit wurden bereits über 200 Startups „beschleunigt“, darunter revolutionäre Konzepte in den Bereichen innerstädtische Mobilität, hybrid-elektrisches Fliegen und Transportdrohnen in Flugzeuggröße. Auf der ILA läutet STARBURST am 27. April die nächste Runde ein. 

Innovationspreis: Der Preis ehrt bahnbrechende Entwicklungen in den vier Kategorien „Industrie 4.0“, „Emissionsreduktion“, „Customer Journey“ und „Cross Innovation“. Startups haben die Chance auf Kontakte von unschätzbarem Wert sowie auf ein Preisgeld – eine exzellente Chance für junge Gründer. Im letzten Jahr überzeugte das Startup Jetlite mit einer bahnbrechenden Idee die Jury. Anhand einer App werden Schlaf, Beleuchtung und Ernährung personalisiert und so Jetlag reduziert.

ILA FutureLab FORUM: Wie fliegen wir in der Zukunft? Wie wird die Luftfahrt nahezu emissionsfrei? Das ILA FutureLab FORUM geht den großen Fragen nach, welche die Luftfahrt in kommenden Jahrzehnten beschäftigen werden. Als Aussteller und als Teilnehmer am Bühnenprogramm sind Gründer an allen Fachbesuchertagen eine wichtige Säule des Programms. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der globalen Dimension: Am 25. April diskutieren führende Vertreter aus China, Kanada, Russland und der Europäischen Kommission, wie globale Forschungsvorhaben aussehen können.

Startup-Hub Berlin-Brandenburg mit Strahlkraft Berlin beweist seinen Charakter als Startup-Hauptstadt Europas. Am 27. April zeigen sich zahlreiche Berliner Gründer im ILA FutureLab FORUM, organisiert von Berlin Partner for Business and Technology. Unter der Ägide des Staatsekretärs Christian Rickerts pitchen Berliner Startups ihre zahlreichen Ideen. Die Hauptstadtregion beweist auf der ILA einmal mehr Leuchtturmcharakter, auch über die Luft- und Raumfahrt hinaus.

© www.ila-berlin.de

Verwandte Themen: