hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

US Navy nutzt SMART-L MM/N-Radardaten von Thales, um eine ballistische Rakete im Weltraum abzufangen

Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

31. Mai 2021 –  Bei einem großangelegten Raketen-Abwehr-Manöver unter US-Führung nutzte die USS Paul Ignatius Daten des Langstreckenüberwachungsradars SMART-L MM/N von Thales, um eine Standard Missile 3 (SM-3) mittels Launch-on-remote-Test abzufeuern und so zu steuern, dass sie einen ballistischen Flugkörper weit außerhalb der Erdatmosphäre abfängt. 

An Deck der HNLMS De Zeven Provinciën der Königlich Niederländischen Marine installiert, erfasste und verfolgte das SMART-L MM/N den ballistischen Flugkörper eigenständig während des At-Sea Demo / Formidable Shield 2021 Manövers (ASD/FS21), ohne einen entsprechenden Befehl erhalten zu haben. Hierbei handelt es sich um ein Integrated Air and Missile Defence Manöver (IAMD) auf dem Testgelände vor der Küste Schottlands, organisiert von der 6. Flotte der US-Navy und dem Maritime Theater Missile Defence Forum.

Formidable Shield web

Foto © U.S. Naval Forces Europe-Africa

Das SMART-L MM/N Radar verfolgte erfolgreich den ballistischen Flugkörper mehr als 5 Minuten lang bei Geschwindigkeiten von 3 km pro Sekunde und einer Flughöhe von über 300 km. Die USS Paul Ignatius empfing die Verfolgungsdaten über das NATO-Kommunikationsnetz. Basierend auf diesen Verfolgungsdaten führte die USS Paul Ignatius die Einsatzplanung durch und führte den ‘Launch on Remote’-Test des SM-3 Abfangjägers gegen die identifizierte Bedrohung durch. Der Test war ein Erfolg: Die ballistische Rakete wurde im Weltraum zerstört.

Am ASD/FS21 waren 10 Nationen, 15 Schiffe und eine Vielzahl an Luftfahrzeugen sowie landgestützten Anlagen beteiligt. Im Laufe der Übungen wurde eine große Anzahl an Luft- und Bodengefechts-, BMD- und IAMD-Szenarios durchgeführt. Weitere Szenarien innerhalb derer die Thales-Systeme an Bord der HNLMS De Zeven Provinciën getestet wurden, waren der Einsatz gegen einen tieffliegenden Überschall-Marschflugkörper sowie ein IAMD-Szenario, bei dem die Systeme Bedrohungen aus der Luft verfolgten, bekämpften und zeitgleich auch die Bedrohung durch einen ballistischen Flugkörper verfolgten.

Mit dem ASD/FS-21 wird das Ziel verfolgt, die Interoperabilität der verbündeten Truppen innerhalb einer IAMD-Umgebung unter scharfem Beschuss mithilfe von NATO Command & Control-Berichtsstrukturen zu verbessern. Mittels dieser Unterstützung können die teilnehmenden Seestreitkräfte ihre IAMD-Fähigkeiten innerhalb einer multinationalen Umgebung stärken, verstehen und schulen. Diese Fähigkeit aufrecht zu erhalten, ist für Nationen von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht, einsatzbereit zu sein und diese Operationen in einer möglichen Krisensituation durchzuführen. Durch ein Nachrüstprogramm in Form neuer Systeme, wie der neuen Befehlsinformationszentrale und dem neuen SMART-L MM/N, wurde die HNLMS De Zeven Provinciën für BMD/IAMD-Einsätze vorbereitet. Zusammen tragen diese Systeme zu einer neuen BMD-Frühwarn-Fähigkeit für die Klasse “De Zeven Provinciën” bei. Darüber hinaus lieferte der Launch-on-Remote-Test wesentliche Daten für die Entwicklung der BMD Engagement Support Fähigkeit.

Gerben Edelijn, Thales-Geschäftsführer in den Niederlanden: „Über die vergangenen 15 Jahre hat die Königlich Niederländische Marine ihre BMD-Technologie überzeugend bewiesen. Wir sind froh und stolz, dass die Marine durch diesen erfolgreichen Launch-on-remote-Test ihre Bedeutung für die NATO einmal mehr bewiesen hat. Thales ist der einzige europäische Zulieferer, der in der Lage ist, Seestreitkräfte bei IAMD-Einsätzen zu unterstützen. Mit diesem beeindruckenden Ergebnis können wir zuversichtlich in die Zukunft blicken.“

Über SMART-L Multi Mission
Bei SMART-L Multi Mission handelt es sich um ein drehendes, vollständig digital gesteuertes AESA-Radar (Active Electronically Scanned Array). Unter Anwendung von High-End-Technologien entsteht ein Radar mit einer konkurrenzlos hohen Reichweite von 2.000 km. Innerhalb dieser enormen Reichweite erkennt das SMART-L MM eine Vielzahl verschiedenster Objekte: Luftatmende Ziele, Tarnkappenobjekte und ballistische Flugkörper. SMART-L MM erkennt selbstständig Objekte vom Typ ballistischer Flugkörper. Die AESA-Technologie unterstützt modernste Dual-Axis-Multi-Beam-Betriebsmodi, Engagement Tracking und einen nicht-rotierenden ‘Starr’-Modus.

Das programmierbare Radar bietet volle Flexibilität. Zusätzliche Funktionen können während des Lebenszyklus entsprechend den Kundenanforderungen hinzugefügt werden. Dies macht das Radar zukunftssicher für sich entwickelnde Anforderungen. Derzeit hat die Königlich Niederländische Marine Thales mit der Entwicklung, Produktion und Installation von vier SMART-L MM/N Systemen beauftragt.

Diese Systeme werden für die Überwachung des niederländischen Luftraums eingesetzt. Weltweit haben verschiedene Streitkräfte ihr Interesse an SMART-L MM bekundet. Bei verschiedenen Tests und Vorführungen auf dem Thales-Gelände, hat SMART-L MM im Orbit Satelliten mit einer Reichweite von bis zu 2.000 km erkannt und verfolgt. Derzeit verfügen zwei der vier Fregatten der „De Zeven Provinciën“-Klasse der Königlich Niederländischen Marine zur Flugabwehr und Einsatzführung über das SMART-L MM/ N – zwei weitere folgen. Das erste der beiden durch die Königlich Niederländische Luftwaffe in Auftrag gegebene SMART-L MM-Radar wurde vor Ort in Wier im Norden der Niederlande installiert.

Mehr Informationen unter www.thalesgroup.com

Verwandte Themen: