hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Abfangtest mit Luftverteidigungssystem MEADS erfolgreich

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Advertisement
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

MEADS-Flight-Test-5530ORLANDO, MÜNCHEN, ROM, 30. November 2012 – Das Luftverteidigungssystem MEADS (Medium Extended Air Defense System) hat im Rahmen der laufenden Entwicklungsarbeiten in einer ersten Testkampagne ein konventionelles Flugziel abgefangen. Bei dem Test am 29. November 2012 auf der Testrange in White Sands, USA, wurde ein luftatmendes Flugziel erfasst, verfolgt und präzise getroffen. Mit dem Test wurden die von den Kunden spezifizierten MEADS-Funktionalitäten erfolgreich demonstriert.

Die MEADS Testkonfiguration umfasste einen Gefechtsstand, einen in leichtbauweise gefertigten Launcher und ein Multifunktions-/Feuerleitradar (MFCR) mit 360-Grad-Abdeckung. Das MFCR erfasste, verfolgte und leitete den PAC-3 MSE Flugkörper erfolgreich ins Ziel. Als Testziel wurde eine MQM-107-Drohne verwendet. Bei dem Test wurde die MEADS-Fähigkeit zur 360-Grad-Rundumverteidigung genutzt. So konnte der PAC-3 MSE-Flugkörper ein einzigartiges „Über-die-Schulter-Manöver“ durchführen, um das von hinten angreifende Ziel abzufangen.

MEADS ist ein mobiles bodengestütztes Luftverteidigungs- und Raketenabwehrsystem der nächsten Generation. Es umfasst 360-Grad-Radare, Gefechtsstände mit offener Systemarchitektur und Plug&Fight-Fähigkeit und leicht verlegbare Launcher mit Verschussfähigkeit für den neuen PAC-3 MSE-Flugkörper. Das System vereint auf dem Gefechtsfeld hohe Flexibilität mit überlegenem Schutz von Truppen und Einrichtungen gegen taktische ballistische Flugkörper, Marschflugkörper, Drohnen (UAVs) und Flugzeuge. Dank dieser besonderen Eigenschaften deckt MEADS mit deutlich weniger Systemressourcen einen bis zu achtmal größeren Abwehrbereich als eingeführte Systeme ab. Für den Betrieb wird wesentlich weniger Personal, Ausrüstung und Lufttransportkapazität benötigt.

Das MFCR arbeitet im X-Band. Es ermöglicht hochgenaue Zielvermessung, Zielverfolgung sowie Diskriminierung und Klassifizierung von Zielen. Wo immer ein schneller Einsatz erforderlich ist, kann das MFCR sowohl Überwachungs- als auch Feuerleitfunktionen übernehmen, bis ein Überwachungsradar im Netzwerk ist. Durch ein hochmodernes Subsystem zur Freund-Feind-Erkennung verbessert sich die Identifizierung und Typisierung von Bedrohungen.

„MEADS bietet modernste Fähigkeiten. Das System hat keine toten Winkel und kann Luftziele mit großer Reichweite erfassen, verfolgen und treffen”, erklärte Dave Berganini, President MEADS International. „Das erfolgreiche Abfangmanöver beweist, dass die geforderten Fähigkeiten von MEADS Realität sind. Das digitale Design sowie die moderne Hardware und Software gewährleisten hohe Zuverlässigkeit. Zudem bietet das System vergleichsweise deutlich geringere Betriebs- und Instandhaltungskosten.“
„Der erfolgreiche Flugtest zeigt, dass MEADS, Ziele aus allen Richtungen erkennen, verfolgen, bekämpfen und mit einem einzigen mobilen Startgerät zerstören kann”, stellte Gregory Kee, General Manager der NATO-Agentur NAMEADSMA, fest. „MEADS ist in der Lage, wichtige Einrichtungen und unsere Soldaten im Einsatz gegen die wachsenden Bedrohungen durch Flugkörper zu verteidigen.“

„Dieser Erfolg belegt die Leistungsfähigkeit des Systems und zeigt erneut, dass die transatlantische Kooperation zuverlässig ist. Wir haben mit diesem Fortschritt ein starkes Argument für die weitere Nutzung der MEADS-Technologie für zukünftige Luftverteidigungsarchitekturen unserer Kunden geliefert“, sagte Thomas Homberg, Geschäftsführer der MBDA Deutschland. Bereits am 17. November 2011 war ein Flugtest gegen ein von hinten angreifendes simuliertes Ziel erfolgreich verlaufen. Für diesen Test wurde ein PAC-3 MSE Flugkörper zusammen mit dem leichten MEADS Startgerät und dem Gefechtsstand eingesetzt.
MEADS International, ein multinationales Joint Venture mit Sitz in Orlando, Florida, ist Generalunternehmer für MEADS. Die wichtigsten Unterauftragnehmer und Joint-Venture-Partner sind die MBDA in Deutschland und Italien sowie Lockheed Martin in den Vereinigten Staaten. Das MEADS Programm wird von der NATO-Agentur NAMEADSMA mit Sitz in Huntsville, USA, geleitet.

Informationen: Wolfram Lautner +49 (0) 8252 99 2549
Chris Geisel +1 256-479-7884
http://www.mbda-systems.com
www.meads-amd.com

Foto: MEADS International

Verwandte Themen: