hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Bundesinnenministerium bestellt bis zu 44 H225-Hubschrauber für die Bundespolizei

Advertisement
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Berlin, 6. Juni 2024 – Das deutsche Bundesinnenministerium hat bis zu 44 Hubschrauber des Typs H225 für die Bundespolizei bestellt. Diese Rekordbestellung für die H225 beläuft sich auf 38 Festbestellungen, mit Optionen für weitere sechs Hubschrauber. Die Nutzlast, die Reichweite und die modernen Ausstattungen machen den Hubschrauber zu einem vielseitigen Luftfahrzeug, das für eine Vielzahl von Einsätzen im Bereich der inneren Sicherheit geeignet ist – vom Transport von Spezialkräften bis zur Brandbekämpfung und Katastrophenhilfe. Die Auslieferungen sollen im Jahr 2029 beginnen.

„Ich möchte Deutschland für sein anhaltendes und erneutes Vertrauen in unsere Hubschrauber und insbesondere in unsere H225-Familie danken. Wir sind stolz darauf, dass unsere H225 zur Sicherheit Deutschlands beitragen und dessen Bürgern in Krisensituationen helfen wird“, sagte Bruno Even, CEO von Airbus Helicopters. „Die Bundespolizei kann sich dank der kontinuierlichen Verbesserungen, die wir in den letzten Jahren an unserer H225 vorgenommen haben, auf einen modernen Hubschrauber freuen. Die H225 wird auch in den kommenden Jahrzehnten einer der technologisch fortschrittlichsten Hubschrauber auf dem Markt bleiben.“

Die H225 wird die H155- und AS332-Hubschrauber ersetzen, die seit mehr als 20 Jahren bei der deutschen Bundespolizei im Einsatz sind. Die Bestellung der H225 wird einen nahtlosen Übergang für Piloten und Wartungspersonal auf das neue Muster gewährleisten. Der Vertrag umfasst auch Schulungsmittel und Ersatzteilpakete.

Das neue und leistungsstarke  Missions- und Kommunikationssystem garantiert eine verbesserte Wahrnehmung der Lage sowie eine  reibungslose Datenübertragung zwischen den Polizeikräften. Außerdem verfügt die H225 über ein verbessertes Hauptgetriebe sowie ein erweitertes Health und Usage Monitoring System, welches die Sicherheit erhöht und hilft, Kosten einzusparen. Mit einem maximalen Startgewicht von 11.160 kg bietet die H225 eine erhöhte Reichweite von mehr als 832 km (1.107 km mit externen Treibstofftanks) und eine unübertroffene externe Nutzlast von 4.750 kg, die für Einsätze wie Katastrophenhilfe und Brandbekämpfung unerlässlich ist. Airbus Helicopters hat sich zum Ziel gesetzt, dass der Hubschrauber bis 2030 mit 100 Prozent nachhaltigem Treibstoff (SAF) fliegen kann, was bereits auf der ILA Berlin 2022 demonstriert wurde.

Die deutsche Bundespolizei betreibt 94 Airbus-Hubschrauber, von der einmotorigen H120 für die Pilotenausbildung über mehr als 40 zweimotorige Hubschrauber der H135-Familie für verschiedene Aufgaben, inklusive des Rettungsdienstes im Auftrag des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe bis hin zur Super-Puma-Familie, deren neueste Variante der H225 ist. Die Partnerschaft begann 1962, als die Bundespolizei (damals Bundesgrenzschutz) ihre Alouette II in Betrieb nahm, die vom französischen Airbus-Vorgängerunternehmen Aérospatiale gebaut wurde.

Die H225 ist das jüngste Mitglied der Super-Puma-Familie von Airbus Helicopters, die bereits mehr als sechs Millionen Flugstunden unter allen Wetterbedingungen auf der ganzen Welt absolviert hat. Der Hubschrauber bietet die branchenweit beste Reichweite, Geschwindigkeit, Nutzlast und Zuverlässigkeit in der Kategorie der zweimotorigen Drehflügler mit 11 Tonnen Gewicht. Ausgestattet mit modernsten elektronischen Instrumenten und der bekannten Autopilot-Präzision bietet die H225 eine hervorragende Ausdauer und hohe Reisegeschwindigkeit und kann mit verschiedenen Ausrüstungen für eine Vielzahl von Aufgaben umgerüstet werden.

Mehr dazu unter www.airbus.com

Verwandte Themen: