hhk-logo-small

Ihre Sucheingabe

[naviPost_search]

Der bayerischste aller Generale im Land sagt „Servus“

Dieser Beitrag hat kein vorgestelltes Bild.
Login für Abonnenten

Erhalten Sie jetzt einen Zugang zu den Magazinen von Hardthöhenkurier:

Partner unsere Sonderpublikationen

AFCEA Sonderpublikationen

Garmisch-Partenkirchen, 25.September 2019 – Brigadegeneral a.D. Johann Berger wurde mit einer feierlichen Zeremonie im Georg C. Marshall European Center for Security Studies verabschiedet. Nach rund fünf Jahren verlässt der stellvertretende deutsche Direktor des Marshall Centers in Garmisch-Partenkirchen seine Dienststelle, er geht damit in seinen „zweiten“ Ruhestand. Nach der Verabschiedung wurde dem deutschen Anteil im Marshall Center von Generalmajor Franz Weidhüner, Amtschef Streitkräfteamt, die Truppenfahne verliehen.

„Ich habe weder ein lachendes noch ein weinendes Auge. Die Zeit im Marshall Center möchte ich nicht missen. Nach rund 48 Dienstjahren war diese Verwendung mit Sicherheit eine der schönsten in meiner Laufbahn“, so Brigadegeneral a.D. Johann Berger kurz vor der Zeremonie. In seiner aktiven Zeit war der „Ur-Bayer“ unter anderem General der Infanterie und erster Kommandeur des Landeskommandos Bayern. Zur Verabschiedung waren zahlreiche Gäste in die US-Einrichtung im Werdenfelser Land gekommen, zu Ehren des scheidenden stellvertretenden Direktors untermalte das Gebirgsmusikkorps die Veranstaltung mit einigen Musikstücken.

Generalleutnant a.D. Keith Dayton, Direktor des Marshall Centers würdigte Berger „als einen Stellvertreter, wie man sich ihn nicht besser wünschen würde“. Der Innenminister des Landes Bayern, Joachim Herrmann, ließ es sich nicht nehmen, bei der Zeremonie anwesend zu sein. „Als Innenminister und Reserveoffizier war und ist mir die Begegnung mit Ihnen immer eine besondere Ehre“, so der bayerische Innenminister, der dem General a.D. im Anschluss seiner kurzen Ansprache einen Bayerischen Löwen überreichte.

„Ein Weißwurstessen mit Präsident Obama- was kann es besseres geben“, fragte der Amtschef des Streitkräfteamts, Generalmajor Franz Weidhüner mit einem Lächeln. Der Amtschef nahm dabei Bezug auf die Anekdote während des G7-Gipfels in Ellmau, wo General a.D. Johann Berger den damaligen US-Präsidenten Barack Obama getroffen hatte. „Sie haben hervorragende Arbeit geleistet und sie haben Spuren im Marshall Center hinterlassen. Danke auch für Ihr tadelloses Verhalten, auch gegenüber von Untergebenen“, so der Amtschef des Streitkräfteamts weiter.

Bayerischer Löwe für General a.D. Berger

 190925 Garmisch Berger 4812 web

Aus den Händen von Innenminister Joachim Herrmann erhielt General a.D. Johann Berger als Anerkennung den Bayerischen Löwen. (Bildquelle: LKDOBY/Fuchs)

Aus den Händen von Innenminister Joachim Herrmann erhielt General a.D. Johann Berger als Anerkennung den Bayerischen Löwen. Der Innenminister des Freistaats Bayern, Joachim Herrmann, bezeichnete den ehemaligen Kommandeur des Landeskommando Bayern als den bayerischsten General aller Generale. Brigadegeneral a.D. Johann Berger war 1970 in die Bundeswehr eingetreten, bei den Gebirgsjägern in Mittenwald. Seinen letzten Dienstposten führte in die bayerische Landeshauptstadt, wo er als erster Kommandeur die Geschicke des 2013 aufgestellten Landeskommando Bayern leitete.

Verleihung Truppenfahne

Nach der Zeremonie zur Verabschiedung des stellvertretenden Direktors des Marshall Centers Brigadegeneral a.D. erhielt der deutsche Anteil am Georg C. Marshall Center aus den Händen des Amtschefs Streitkräfteamt, Generalmajor Franz Weidhüner, die deutsche Truppenfahne. Der Amtschef überreicht die Fahne Oberst i.G. Peter Frank, dem Dienstältesten deutschen Offizier am Marshall Center.

Weitere Informationen unter: www.Marshallcenter.org

Verwandte Themen: